News

LOKAL

Treuegelöbnis in Wolfsberg

26.07.2019
LH Kaiser bei Angelobung von rund 220 Soldaten - Appell für bessere und dem Stellenwert des Bundesheeres entsprechende finanzielle Ausstattung


Klagenfurt (LPD). Einen ihrer Höhepunkte im Grundwehrdienst erlebten heute, Freitag, rund 220 Rekruten in Wolfsberg: Sie legten bei der Angelobung in der ATSV Arena ihr ganz persönliches Versprechen auf die Republik Österreich ab. Durchgeführt wurde diese stimmungsvolle Veranstaltung vom Militärkommando Kärnten in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Wolfsberg und dem Stabsbataillon 7 der 7. Jägerbrigade. Angelobt wurden dabei die im Juni und Juli 2019 bei den Kärntner Verbänden eingerückten Soldaten. Der Großteil der Anzugelobenden stammte vom Pionierbataillon 1 aus der Villacher Garnison. Dazu kamen Soldaten der Dienstbetriebe des Militärkommandos Kärnten, des Jägerbataillons 12 aus Amstetten sowie der Garde aus Wien und des Radarbataillons mit Dislokation am Speikkogel.

Landeshauptmann Peter Kaiser machte den schlechten Zustand des Österreichischen Bundesheeres zum Thema: "Angelobungsfeierlichkeiten sind immer ein guter Zeitpunkt, um den Stellenwert des Bundesheeres bei der Bevölkerung näher zu betrachten." Das, was das Bundesheer leiste, werde sehr gut angenommen und der Stellenwert sei hoch, wie selten zuvor. Und das in den unterschiedlichsten Bereichen wie beim Katastrophenschutz, bei Auslandseinsätzen oder beim Schutz strategisch möglicher Ziele. "Aber diese Anerkennung und der hohe Stellenwert ist im Budget nicht ersichtlich, daher unterstütze ich Bundesminister Thomas Starlinger und alle militärisch Verantwortlichen, die aufzeigen, wie notwendig es ist, dass es mindestens ein Prozent des Gesamtbudget als Dotierung für das Bundesheer gibt." Genau jetzt vor den Wahlen sei es wichtig, zu sagen, dass der gesellschaftlichen Anerkennung, das entsprechend notwendige Budget zu folgen habe. "Denn ich will nie erleben müssen, dass das Bundesheer bei wichtigen Einsätzen verspätet oder gar nicht den anderen Organisationen und freiwilligen Helfern zu Hilfe kommt", sagte der Landeshauptmann.

Kaiser berichtete von seinem kürzlichen Besuch der Österreichischen Einsatzkräfte im Kosovo und sagte an die anzugelobenden Rekruten gerichtet: "Ich bin stolz auf die 202 Kärntner, die das Rückgrat des großen Kontingents der unverzichtbaren Einsatztruppe im Kosovo bilden und ich möchte diesen Stolz auf Sie übertragen und ihnen versichern, dass das gesamte offizielle Kärnten stolz auf Sie ist. Ich wünsche Ihnen Erfahrungen und Ereignisse, die sie stärken sowie Soldatenglück. Es lebe unsere Heimat Kärnten und die Republik Österreich in einem friedlichen und geeintem Europa"

Vom militärisch Höchstanwesenden, Horst Hofer (Kommandant der 7. Jägerbrigade, Oberst des Generalstabsdienstes) kam ein flammender Appell für das Bundesheer und scharfe Kritik an den aktuellen Zuständen: "Wir hören in regelmäßigen Abständen vom schlechten Zustand des Bundesheers und es tritt keine Verbesserung ein." Heute würden diese Rekruten geloben, für den Schutz und die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung da zu sein, aber so sei die Beitragsleistung des Bundesheeres nicht mehr in vollem Umfang sicherzustellen. Auch im Bereich Katastrophenschutz und Polizeiunterstützung nicht. "Menschen, die mit ihrem Leben für unsere Sicherheit einstehen, verdienen unsere Unterstützung und die besten Rahmenbedingungen", forderte Hofer.

Für Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz war es ein wunderschöner und erhebender Tag. "Als ehemalige Garnisonsstadt ist Wolfsberg schon immer sehr eng verbunden mit dem Österreichischen Bundesheer." Das sei die bereits vierte Angelobung in der Stadtgemeinde Wolfsberg gewesen, die letzte Angelobung liege bereits 19 Jahre zurück.

Mitgestaltet wurde die Veranstaltung von Einsatzorganisationen sowie Trachtengruppen und Traditionsverbänden. Die Begrüßung übernahm Oberst des Generalstabdienstes Thomas Aschacher, Kommandant des Stabsbataillons 7. Für die Moderation zuständig war Vizeleutnant Franz Brunner vom Militärkommando Kärnten. Unter den Ehrengäste waren LHStv.in Beate Prettner, Landesamtsdirektor-Stellvertreter Markus Matschek, die Landtagsabgeordneten Claudia Arpa, Gernot Darmann, Klaus Köchl, Domdekan Michael Kristof sowie zahlreiche Bezirkshauptmänner. Worte der Besinnung sprachen der katholische Militärpfarrer Militäroberkurat Pater Anselm Michael Kassin und der evangelische Militärpfarrer Militärkaplan Johannes Hülser Kommandant der ausgerückten Truppe war Major Ulrich Baumgartner, Kommandantstellvertreter des Stabsbataillons 7. Die Gelöbnisformel verlas Oberst Hofer. Die Militärmusik Kärnten unter der Leitung von Militärkapellmeister Oberstleutnant Dietmar Pranter sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung.

Vor der Angelobung gab es eine Totenehrung beim Kriegerdenkmal der Stadtgemeinde Wolfsberg.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser, LHStv.in Prettner
Redaktion: Ulli Sternig
Fotohinweis: LPD Kärnten/Peter Just