News

POLITIK

Regierungssitzung 3 - Fachkräfteoffensive über die Grenzen Kärntens hinaus

30.07.2019
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Schuschnig: Die Kärntner Wirtschaft durch arbeitsmarktpolitisches Pilotprojekt fördern - Demographische Entwicklungen auszugleichen als Ziel der Kärntner Landesregierung - Qualifizierte Fachkräfte sind die Visitenkarte der Kärntner Tourismusbetriebe


Klagenfurt (LPD). Das in der heutigen Regierungssitzung beschlossene Pilotprojekt "Talente für Kärnten" unterstützt die positive wirtschaftliche Entwicklung Kärntens nachhaltig, denn die in Kärnten neu angesiedelten Betriebe und der Ausbau bereits bestehender Betriebe bedürfen zahlreicher weiterer Fachkräfte. In ganz Österreich entsteht ein Mangel an Fachkräften - ein Umstand, der sich negativ auf die heimische Wirtschaft auswirken könnte. Das beschlossene Projekt aber steuert mit gezieltem Headhunting dem entgegen, indem Lehrlinge sowie Fachkräfte aus Spanien (Jugendarbeitslosigkeit rund 34 Prozent) an Kärntner Betriebe vermitteln werden. "Dadurch können wirtschaftliche Impulse gesetzt und interkulturelle, proeuropäische Austauschprozesse unterstützt werden", unterstreicht Landeshauptmann Peter Kaiser die zusätzlichen Vorteile des Projekts.

Kärntner Unternehmen aus dem Mittelstand beklagen Umsatzeinbußen aufgrund des entstehenden Fachkräftemangels. "Diesem gilt es entgegenzuwirken, um Kärnten noch zukunftsfitter und attraktiver für Betriebe zu machen", gibt Wirtschaftsförderungs- und Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Schaunig an und ergänzt: "Diesen be- und entstehenden Bedarf möchten wir nicht ignorieren." Besonders betroffen sind die Branchen Gastronomie, Mechatronik, Elektrotechnik und Holztechnik - also gerade auch zentrale wirtschaftliche Zukunftsbereiche des Bundeslandes. Gleichzeitig wird jungen Menschen eine Karrierechance eröffnet und Kärnten bietet das geeignete Umfeld dafür.

"Qualifizierte Fachkräfte sind besonders in einer Dienstleistungsbranche wie dem Tourismus der entscheidende Erfolgsfaktor und die Visitenkarte unseres Landes", so der Tourismusreferent Sebastian Schuschnig. Das Pilotprojekt "Talente für Kärnten" sei eine von zahlreichen Maßnahmen, die im Tourismusreferat zur Entschärfung des Fachkräftemangels gesetzt werden. "Mein Ziel ist es, den Erfolgskurs der Kärntner Tourismusbetriebe durch qualifizierte Mitarbeiter und durch die besten Rahmenbedingungen weiter zu stärken. Von den Investitionen in die Qualifikation der Fachkräfte profitiert letztlich nicht nur der Tourismus, sondern ganz Kärnten als starker Wirtschaftsstandort", so Schuschnig.

Ursachen für den Mangel an Fachkräften sind nicht nur auf demographische Entwicklungen zurückzuführen, wie die sinkende Geburtenrate, die für sich alleine genommen schon den Zuzug von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus anderen Herkunftsländern nötig macht, um das quantitative Arbeitsniveau zu erhalten. Auch die Zahl an Jugendlichen, die sich für eine Lehre entscheiden, ist rückläufig - trotz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen lassen sich, verglichen mit 2008, um 26,84 Prozent Lehrlinge weniger ausbilden. Deshalb unterstützt das Pilotprojekt "Talente für Kärnten" interessierte vorqualifizierte spanische Lehrlinge und Fachkräfte mit grundlegenden Deutschkenntnissen bei ihrem Wunsch sich in Kärnten anzusiedeln und zu arbeiten.

Die Besonderheit des Projekts liegt unter anderem darin, dass die Teilnehmenden vor Ort intensiv von einer Ansprechperson unterstützt und während des Integrationsprozesses aktiv begleitet werden. So lässt sich der Wirtschaftsstandort Kärnten effektiv und nachhaltig fördern. Die heimischen Betriebe können mit den neu angeworbenen Fachkräften ihre wirtschaftlichen Kapazitäten voll ausschöpfen und die von der Kärntner Landesregierung gesetzten wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen können so ihre Wirksamkeit entfalten.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig, Büro LR Schuschnig
Redaktion: Waldner/Stirn