News

POLITIK

Regierungssitzung 4 - Zukunftsweisende Wirtschaftsförderungen

30.07.2019
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Zwei KWF-Einzelfallförderungen ergehen an regionale Unternehmen - Nachhaltigkeit im Fokus der Förderempfänger - Duale Karrieren fördern und Brain Drain verhindern


Klagenfurt (LPD). Rund 3,4 Millionen Euro an Förderungen - diese Summe beschloss die Kärntner Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung für zwei KWF-Einzelförderungsanträge. "Unternehmen servicieren, sie bestmöglich in ihrer Ansiedelung und Weiterentwicklung unterstützen, um so Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu schaffen und die Wirtschaftskraft von und in Kärnten weiter zu erhöhen - das ist der Anspruch, dem wir als Landesregierung erfolgreich nachkommen und mit dem unser Bundesland insgesamt als Standort an Attraktivität gewinnt", erklärt Landeshauptmann Peter Kaiser.

Förderungsbeträge des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds ab 750.000 Euro bedürfen gemäß dem Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetz der Zustimmung der Kärntner Landesregierung. "Die heute genehmigten Einzelförderungen bedeuten für Wirtschaft und Arbeitsmarkt einen unmissverständlich klaren Mehrwert", betont Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig.

Nachhaltige, klimafreundliche Produktentwicklung prägt den Tätigkeitsbereich des ersten Förderempfängers: Die Energetica Industries GmbH ist auf die Konzeption und Produktion vielzähliger Solarmodule spezialisiert, die weltweit vertrieben werden. Das geförderte Projekt umfasst die Errichtung einer neuen Produktionsstätte inklusive Forschungs- und Entwicklungszentrum in Liebenfels, die das Gebiet stärkt und Arbeitsplätze schafft. Energetica Industries investiert 11,9 Millionen Euro, von denen knapp 1,9 Millionen Euro aus der KWF-EFRE- "Offensive für Wachstum und Beschäftigung von produzierenden KMU" stammen und um 392.930 Euro an KWF-Förderung erhöht wird.

Die zweite Einzelförderung entfällt auf die Hiper Cast GmbH, die im Bezirk Hermagor angesiedelt ist und, aufgrund der steigenden Nachfrage, die Produktionskapazität diese um eine zweite Produktionslinie erweitert und die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten vorantreibt. Die von Hiper Cast produzierten Kunststoffverpackungen aus thermoplastischen Polymeren (CPP) für flexible Verpackungen, die Verwendung in der Lebensmittel-, Pharma-, Textil- und Automobilindustrie finden, werden möglichst nachhaltig hergestellt und gelten als gut recycelbare Kunststoffe. Die Unternehmensinvestition von acht Millionen Euro, die Arbeitsplätze für 20 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen wird, fördert die KWF-EFRE- "Offensive für Wachstum und Beschäftigung von produzierenden KMU" mit knapp 1,1 Millionen Euro.

"Nur konzentrierte, auf die Zukunft hin ausgerichtete, vielseitige und vielschichtige Wirtschaftsförderung unterstützt die positive, fortschrittliche Entwicklung Kärntens und sichert nachhaltig qualifizierte Erwerbstätigkeit", betonen Kaiser und Schaunig. Kärnten müsse derartige Maßnahmen, die vor allem auch duale Karrieren in Kärnten ermöglichen und dem sogenannten "Brain Drain", sprich der Abwanderung qualifizierter junger Menschen, durch die Förderung der Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze gegensteuern. In diesem Sinne seien die beschlossenen KWF-Förderfälle von zentraler Bedeutung für die Stärkung des Standorts Kärnten, der damit einmal mehr seine Position als eine der Top-Forschungsregionen Europas behauptet.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Waldner/Stirn