News

POLITIK

Regierungssitzung 6 - Achtsames Miteinander der Generationen

30.07.2019
LR.in Schaar: Projekt "Lebenskunst Altern" fördert die Begegnung der Generationen und ein achtsames Miteinander von Jung und Alt - Derzeit sind 19 Kärntner Gemeinden beteiligt


Klagenfurt (LPD). Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels legt das Land Kärnten großen Wert auf aktives Altern und gelebte Solidarität zwischen den Generationen. "Der Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen jungen und älteren Menschen ist heute nicht mehr selbstverständlich. Die Lebenswelten von Jung und Alt haben sich verändert", schildert Landesrätin Sara Schaar. Mit den Generationenprojekten der Abteilung Gesellschaft und Integration ergreife das Land Kärnten deshalb bewusst Maßnahmen, um zukunftsweisende Signale zu setzen.

"Regelmäßige Begegnung zwischen Jung und Alt führt zum besseren Verständnis füreinander und zu einem respektvollen Umgang auf Augenhöhe. Deshalb setzen wir mit dem Senioren- und Generationenreferat genau hier an", so Schaar, die in der heutigen Regierungssitzung über das Generationenprojekt "Lebenskunst Altern", das in Zusammenarbeit mit dem Künstler Heimo Luxbacher durchgeführt wird, berichtete. "Das Kooperationsprojekt, an welchem Kinder, Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren aus unterschiedlichen Kärntner Gemeinden teilnehmen, leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für die Herausforderungen des demografischen Wandels."

Bei "Lebenskunst Altern" geht es um mehr als einen Besuchsdienst in Alters- und Pflegeheimen. "Bei diesem Projekt finden regelmäßige Treffen von Kindern mit Seniorinnen und Senioren statt. So bleibt genug Zeit, sich kennen zu lernen und gemeinsam kreativ zu sein. Dabei wird ein achtsames Miteinander ermöglicht und wertvolle Biografiearbeit geleistet", freut sich die Gesellschaftsreferentin.

Am Projekt "Lebenskunst Altern" sind derzeit 19 Kärntner Gemeinden beteiligt. Das sind: Althofen, Bleiburg, Eberndorf/Kühnsdorf, Eberstein, Finkenstein, Gallizien, Globasnitz, Gmünd, Grafenstein, Klagenfurt, Klein St. Veit, Reichenfels, St. Andrä, St. Kanzian, St. Paul, Sittersdorf, Villach/Maria Gail, Weitensfeld und Wolfsberg. Dabei werden Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheime, Seniorenorganisationen und -klubs eingeladen, sich zu beteiligen. "Bislang haben etwa 60 Kunstworkshops und etwa 120 Vorträge, Veranstaltungen, Feste und Ausflüge zum Thema Begegnung der Generationen stattgefunden", zieht die Landesrätin positive Bilanz. Die letzten Projektpräsentationen gingen zum Schulschluss in den Gemeinden Bleiburg, Eberstein, Sittersdorf und Reichenfels über die Bühne. Für das große Engagement in der generationenübergreifenden Zusammenarbeit wurden bei der Veranstaltung "Aktiv Altern in Kärnten 2018" zuletzt die Gemeinden Gmünd, Grafenstein, St. Andrä, St. Kanzian und Wolfsberg ausgezeichnet.

Im April 2019 wurde das Projekt "Lebenskunst Altern" als Good Practice-Modell vom Institut für Soziologie der Universität Wien evaluiert und vom Bundesministerium für, Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz ausgezeichnet. Generationenbeauftragte Anna Moser freut sich: "Der Erfolg und die Auszeichnung sind eine Bestätigung dafür, dass wir mit unserer Projektarbeit in Kärnten auf dem richtigen Weg sind."



Rückfragehinweis: Büro LR.in Schaar
Redaktion: Pinter/Stirn