News

POLITIK

Großes Goldenes Ehrenzeichen für Milan Predan

30.07.2019
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Fellner, LR.in Schaar und LR Gruber empfingen scheidenden slowenischen Generalkonsul zu seiner Verabschiedung im Spiegelsaal der Landesregierung - "Hvala und Danke an Generalkonsul Milan Predan"


Klagenfurt (LPD). Zu einem Abschiedsempfang für den scheidenden slowenischen Generalkonsul Milan Predan lud heute, Dienstag, Landeshauptmann Peter Kaiser in den Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Als Zeichen der Anerkennung für seine Tätigkeit als Generalkonsul in Kärnten überreichten der Landeshauptmann und die anwesenden Regierungsmitglieder LHStv.in Gaby Schaunig, LR Daniel Fellner, LR.in Sara Schaar und LR Gruber das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten an Predan.

Kaiser strich in seiner teils zweisprachigen Laudatio Predans Ambitionen als Generalkonsul hervor und dankte ihm für die Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren. Er bezeichnete die Verabschiedung und Ehrenzeichenverleihung als "ein trauriges, aber gleichzeitig bedeutendes Ereignis." Kaiser würdigte Predans Verdienste rund um die slowenische Volksgruppe, die Kärntner Bevölkerung und die Republik Slowenien. Als sichtbares Zeichen des Dankes werde ihm das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes verliehen. Milan Predans Amtszeit sei von der ständigen Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehungen geprägt gewesen und von gemeinsamen Lösungen für die slowenische Volksgruppe. "In wichtigen und entscheidenden Fragen stand immer ein äußerst positives und verständnisvolles Aufeinander-Zugehen im Vordergrund", so Kaiser. Die gemeinsame Geschichte habe zwar manchmal diametrale Entwicklungen genommen, sie habe in den letzten Jahren aber gezeigt, dass "wir Nachbarn und nicht Bewohner jenseits der Grenze sind", erklärte der Landeshauptmann. Diese positive Entwicklung spüre man sowohl im In- und Ausland. "Zusammenarbeit löst immer öfter gegensätzliche Positionen ab", so Kaiser. Dies spiegle sich etwa bei gemeinsamen, grenzüberschreitenden EU-Projekten wider. Predan habe diese Entwicklungen als Generalkonsul merklich verstärkt. So sei Kärnten heute das einzige österreichische Bundesland, in dem eine autochthone Volksgruppe in der Landesverfassung verankert sei. In der Ära Predans sei zudem das ursprüngliche "Kontaktkomitee" zwischen Kärnten und Slowenien zu einem "Gemeinsamen Komitee" geworden. Hier zeige die Semantik, dass ein Zusammenwachsen stattgefunden habe. "All diese Entwicklungen hat Milan Predan begleitet. Ich darf dir im Namen des Landes Kärnten ein aufrichtiges Hvala und Danke sagen und hoffe, dass du Kärnten auch weiterhin mit deinen Besuchen beehrst. Du hast in unserem Bundesland viele Freunde", so Kaiser.

Predan bedankte sich sehr herzlich für diese, wie er es nannte, "doch etwas unerwartete" Ehrung. Der Journalismus habe ihn gelehrt, dass man nur mit Dialog und Verständnis für die Anderen gemeinsame Ziele erreiche. Dieser Zugang habe ihm auch in der Diplomatie geholfen, sie habe in einem Klima des gegenseitigen Vertrauens stattgefunden. Predan äußert in seiner Rede den Wunsch, dass die gute Stimmung gegenüber der Volksgruppe für immer bestehen bleiben möge. "Ich wünsche Kärnten alles Gute für die Zukunft", schloss Predan.

Milan Predan wurde 1955 in Maribor, Slowenien, geboren und war nach seinem Studium als Journalist bei der Tageszeitung Večer tätig. 2001 wechselte er in das slowenische Außenministerium und leitete dort unter anderem das Büro der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft in Sofia, Bulgarien. Von 2010 bis 2014 fungierte Predan als stellvertretender Botschafter in Belgrad, Serbien. Seit September 2015 war er als Generalkonsul der Republik Slowenien in Klagenfurt tätig. Zukünftig zieht es Predan nach Laibach: Er wird im slowenischen Wirtschaftsministerium für die Zusammenarbeit mit Österreich, Deutschland und der Schweiz verantwortlich zeichnen.

Bei der Verabschiedung des Generalkonsuls waren neben den Regierungsmitgliedern unter anderen Landtagspräsident Reinhart Rohr, Sloweniens Konsulin Jasna Goličič Bakovnik, Bürgermeister Bernard Sadovnik, Landesamtsdirektor Dieter Platzer, die Volksgruppenvertreter Valentin Inzko, Marjan Sturm und Marko Oraže, Mirjam Polzer-Srienz für das Volksgruppenbüro, Geschäftsführer Marko Loibnegger vom slowenischen Sportverband, Zalka Kelih-Olip vom Christlichen Kulturverband sowie Kleine-Zeitung-Chefredakteurin Antonia Gössinger anwesend. Für die musikalische Umrahmung sorgte Tonč Feinig.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just