News

LOKAL

Erfolgreiche erste Demonstrationsfahrt eines Wasserstoffbusses in Kärnten

23.08.2019
LR Schuschnig: Mobilität der Zukunft setzt auf Klimaschutz - Wasserstofftechnologie konnte vier Stunden lang kostenfrei erlebt werden - Chancen der Wasserstoffmobilität werden in einer Studie landesweit geprüft


Klagenfurt (LPD). Im Rahmen der Wasserstoff-Initiative des Landes fand heute die erste öffentliche Demonstrationsfahrt eines rein mit Wasserstoff betriebenen Busses im öffentlichen Verkehr statt. Im Halbstundentakt konnten Interessierte in der Klagenfurter Innenstadt die Zukunft der Mobilität hautnah erleben und sich bei anwesenden Experten rund um das Thema Wasserstoffmobilität informieren. "Es freut mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, den modernsten Wasserstoffbus Österreichs zu einer öffentlichen Demonstrationsfahrt nach Kärnten zu holen. Umwelt- und Klimaschutz zählen zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit, die wir besonders im Verkehr angehen müssen. Dafür setzen wir auf grüne Antriebstechnologien und forcieren nachhaltige Antriebs- und Energieformen", so der Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig heute bei der Premiere der Testfahrt.

"Mit der heutigen Demonstrationsfahrt wollen wir die Vorzüge von Wasserstoff in Kärnten für den Menschen erlebbar machen und aufzeigen, welche Technologien die Zukunft der Mobilität bestimmen werden", so Schuschnig. "Durch diese Testfahrt wollen wir aber auch herausfinden, welches Potenzial Wasserstoffmobilität im Öffentlichen Verkehr der Städte hat. Damit setzen wir weiter Impulse, um im Verkehrsbereich den Umweltschutz voranzubringen und neue Technologien gemeinsam mit der Bevölkerung in der Praxis zu erproben. Wir werden in Zukunft noch stärker auf neue und saubere Antriebstechnologien im Öffentlichen Verkehr in Kärnten setzen", so Schuschnig.

Die Demonstrationsfahrt wurde gemeinsam mit der ÖBB Postbus GmbH, dem Verkehrsverbund Kärnten sowie der Landeshauptstadt Klagenfurt und der städtischen Mobilitätsgesellschaft durchgeführt. "Ich bedanke mich bei allen Partnern, die gemeinsam diesen Show-Case ermöglichten. Das zeigt, dass beim Thema Klimaschutz in der Mobilität alle an einem Strang ziehen", so Schuschnig.

Mit diesem Testbetrieb setze Kärnten den nächsten Schritt, zu einer Wasserstoff-Modellregion zu werden. Wasserstoff-Brennstoffzellen, in denen die umgekehrte Elektrolyse abläuft, erzeugen Strom während des Fahrzeugbetriebs. Dank seiner Energiedichte und seines geringen Gewichts könne mit nachhaltiger Energie gewonnener Wasserstoff ein sauberer Energiespeicher für Fahrzeuge werden und dabei helfen, Strecken von einigen Hundert Kilometern zu bewältigen. Sie eignen sich daher perfekt, wenn die Notwendigkeit besteht, eine hohe Reichweite zu gewährleisten. Die Betankung mit Wasserstoff dauert kurz, ist bequem und unterscheidet sich kaum von der Benzinbetankung. Schuschnig ist davon überzeugt, dass Wasserstoffmobilität und Elektromobilität gemeinsam die Zukunft des Verkehrs bestimmen werden: "Künftig wird es einen Mix aus Antriebsformen geben, um optimale Lösungen für den Einsatzzweck zu haben. Die Wasserstofftechnologie könnte besonders im Öffentlichen Verkehr die CO2-Reduktion positiv forcieren und wesentlich zu Klimaschutz beitragen. Das wasserreiche Land Kärnten bietet außerdem beste Voraussetzungen, grünen Wasserstoff aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen."

Geplant ist daher, seitens des Landes Kärnten eine wissenschaftliche Studie zu erstellen, um die Chancen des Einsatzes von Wasserstoffmobilität in Kärnten herauszufinden. "Ziel ist es, dass die Wasserstoffmobilität in allen Technologieentscheidungen von Verkehrsunternehmen künftig berücksichtigt wird", so Schuschnig.

Dass die Wasserstoff-Technologie für den Einsatz im Verkehrsbereich heute schon möglich sei, bestätigt auch die Geschäftsführerin der Postbus GmbH Kaupa-Götzl: "Bisher hat sich gezeigt, die Technologie funktioniert und sowohl LenkerInnen als auch Fahrgäste finden Wasserstoffbusse toll. Mit Wasserstoffbussen wollen wir bei Postbus einen Beitrag dazu leisten, dass unser Planet auch für die künftigen Generationen lebenswert bleibt. Für die Einführung im Regelbetrieb brauchen wir Testbetriebe mit starken Partnern wie hier in Kärnten. Wir stehen für die Umsetzung von weiteren konkreten Projekten jederzeit bereit", sagt Silvia Kaupa-Götzl.

Unter den Teilnehmern war heute aus dem Bereich der Forschung auch die renommierte außeruniversitäre Forschungseinrichtung HyCentA der TU Graz mit dem führenden Experten für Wasserstoff Dr. Alexander Trattner: "Wasserstoff-Brennstoffzellenbusse haben eine hohe technische Reife erlangt und ermöglichen im öffentlichen Verkehr eine Flexibilität und Reichweite wie Dieselbusse bei doppelter Effizienz und Nullemission. Wasserstoff ist ein unbegrenzt verfügbarer, sicherer und effizienter Energieträger, der aus verschiedenen erneuerbaren Quellen herstellbar ist. Damit bietet Wasserstoff nicht nur die Aussicht auf eine gesunde und lebenswerte Umwelt für spätere Generationen, sondern auch die wirtschaftliche Chance auf innovatives Know-how sowie Forschungs- und Technologieführerschaft."

Von der notwendigen Energiewende und dem Einsatz von grünem Wasserstoff profitieren würde künftig nicht nur der Verkehrsbereich, sondern auch Kärntens Wirtschaft und Industrie. "Sie können durch die Anwendung von Wasserstoff Green Jobs schaffen und Wertschöpfung im Land generieren", so Schuschnig.

Infobox zum Wasserstoffbus "Solaris Urbino 12 hydrogen":
• Brennstoffzelle mit 60kW
• Reichweite einer Tankladung ca. 500 - 600km
• Fahrgastkapazität: 87 Passagiere
• Wasserstofftankkapazität: 5 x 312l


Rückfragehinweis: Büro LR Schuschnig
Redaktion: Miriam Hetzel
Fotohinweis: Büro LR Schuschnig