News

LOKAL

175 Jahre Geschichtsverein für Kärnten

16.09.2019
LH Kaiser dankte und gratulierte bei Jubiläumsveranstaltung im Wappensaal des Landhauses, dem Gründungsort des Vereines -
Geschichtsverein leistet wertvolle und unverzichtbare Arbeit


Klagenfurt (LPD). Am 16. September 1844, in der Epoche des sogenannten Vormärz und des Biedermeier, wurde der Geschichtsverein für Kärnten im Wappensaal des Landhauses in Klagenfurt gegründet. Das 175-Jahr-Jubiläum des Vereines wurde heute, Montag, natürlich ebenso im Wappensaal gefeiert. Seitens der Landesregierung gratulierte und dankte dabei Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser.

Der Landeshauptmann beleuchtete in seiner Rede die sozialwissenschaftlich-politische Bedeutung des Geschichtsvereines. "Die Gründung und die Aktivitäten des Vereines waren in den Wirren des Vormärz eine bemerkenswerte Leistung aus der Zivilgesellschaft heraus", so Kaiser. Er verwies in diesem Sinne u.a. auf die wahrgenommene Identitätsstiftung und Bildungsverantwortung sowie die Gründung des Kärntner Landesmuseums. Für Kaiser leistet der Geschichtsverein auch heute noch wertvolle und unverzichtbare Arbeit. Eng sei nicht nur dessen Verbindung mit Landesmuseum und Landesarchiv, sondern auch mit der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, die nächstes Jahr - im Jubiläumsjahr der Kärntner Volksabstimmung - ihr 50-jähriges Bestehen feiert. "Auf die Geschichte können jene, die gegenwärtig die Zukunft gestalten, nicht verzichten", merkte der Landeshauptmann abschließend an.

Landtagspräsident Reinhart Rohr strich ebenfalls die hervorragende und unverzichtbare Arbeit des Geschichtsvereines hervor. Als Hausherr verwies er zudem auf die aktuellen Sanierungsarbeiten im Landhaushof, die begleitet von interessanten archäologischen Untersuchungen und wissenschaftlicher Aufarbeitung erfolgen.

Geschichtsvereinsdirektorin Claudia Fräss-Ehrfeld sprach zum Thema "Der Geschichtsverein, eine Leistung der Zivilgesellschaft". Als der Geschichtsverein gegründet wurde, war die unter Napoleon erfolgte Teilung Kärntens mit Abhängigkeit von Graz bzw. Laibach noch aufrecht, erklärte sie. Kärnten wurde erst 1849 wieder selbständiges Kronland. Von Patrioten und Ehrenamtlichen getragen war laut der Direktorin dann auch das Projekt um das langersehnte Kärntner Landesmuseum. Die Basis dafür bildeten die Sammlungen der Geschichtsvereinsmitglieder und des 1848 gegründeten naturwissenschaftlichen Vereines - 1884 erfolgte der Museumsneubau. Fräss-Ehrfeld spannte den Bogen bis zu den heute noch sehr umfangreichen Aktivitäten des Vereines in Wissenschaft, Publikation bei Exkursionen und Veranstaltungen sowie mit ausgelobten Preisen.

Den Festvortrag hielt der Historiker Roman Sandgruber von der Johannes Kepler Universität Linz unter dem Titel "1844: Krisenzeit und Reform. Kärnten in der österreichischen und mitteleuropäischen Gesellschaft". Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Ensemble Schubert 9 mit Kompositionen aus der Zeit des Vormärz.

Der Geschichtsverein für Kärnten gilt als eine der ältesten und traditionsreichsten Institutionen dieser Art in Europa und zählt knapp unter 3.000 Mitglieder. Sein Motto lautet seit 1844 "Alles für Kärnten". Die vom Verein angelegten musealen und archivalischen Sammlungen gingen 1974 in das Eigentum des Landes Kärnten über und bilden den Grundstock des Landesmuseums und des Landesarchivs. Im seit 1849 aktiven Verlag des Geschichtsvereines erscheint neben zahlreichen Publikationen auch die Vereinszeitschrift "Carinthia I", die älteste historische Zeitschrift Österreichs.

Infos unter https://geschichtsverein.ktn.gv.at



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD Kärnten/Jannach