News

LOKAL

Bundesheer: Katastrophenhilfe muss jederzeit gewährleistet sein

17.09.2019
LR Fellner zum heute präsentierten Zustandsbericht des heimischen Bundesheeres: Angespannte Budgetsituation darf nicht zu Einschränkungen bei Katastropheneinsätzen führen - Appell an Verantwortliche, das Heer entsprechend finanziell aufzurüsten


Klagenfurt (LPD). Angesichts des heute, Dienstag, von Verteidigungsminister Thomas Starlinger präsentierten Zustandsberichtes des österreichischen Bundesheeres schrillen bei Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner alle Alarmglocken. "Die finanziell äußerst angespannte Situation des Bundesheeres und die damit möglicherweise verbundenen Einschränkungen bei künftigen Katastropheneinsätzen, geht auf Kosten des Schutzes der Bevölkerung und das darf einfach nicht sein. Die Gewährleistung der Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher muss oberste Priorität haben", betonte Fellner. Gerade angesichts des Klimawandels, aber auch wegen neuen Phänomenen wie Cybercrime, würden die Herausforderungen in den nächsten Jahren nicht ab-, sondern im Gegenteil dramatisch zunehmen, schätzt Fellner die Situation gleich ein wie Starlinger.

"Deswegen muss das Heer finanziell schleunigst aufgerüstet werden, um fit für die Zukunft zu sein. Künftig muss der Fokus meines Erachtens noch vermehrt auf den Katastrophenschutz als beispielsweise auf irgendwelche überteuerten Fluggeräte gelegt werden", so Fellner So wie sich die Situation derzeit darstelle, sei es fünf Minuten vor zwölf für das heimische Heer. Die Miliz kämpfe gerade auf verlorenem Posten und werde zu Tode gespart.

"Wir alle aber wissen, wie unheimlich wichtig die Hilfe des Bundesheeres etwa bei und nach Naturkatastrophen ist. Denken wir nur an Vaia im vergangenen Herbst oder Yves im Jahr 2017. Hier hat das Bundesheer unverzichtbare und unbezahlbare Hilfe zum Schutz der Kärntner Bevölkerung und anschließend zum Wiederaufbau der Infrastruktur geleistet. Das geht aber nur, wenn das Heer personell und technisch entsprechend ausgestattet ist. Wird das Heer weiter finanziell ausgehungert, stehen die Sicherheit des Bundesheeres selbst, wie auch Schutz und Sicherheit für unsere Bevölkerung auf dem Spiel - das dürfen wir nicht zulassen", so Fellner. Aus diesem Grund appellierte Fellner an die Verantwortlichen auf Bundesebene, sprich die nächste Bundesregierung, dem Heer jene Wertschätzung und finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen, die es verdient und auch benötigt, um die vielfältigen und wichtigen Aufgaben und Herausforderungen auch in Zukunft bewältigen und die Bevölkerung vor Bedrohungen aller Art nachhaltig zu schützen zu können.



Rückfragehinweis: Büro LR Fellner
Redaktion: Fischer/Zeitlinger