Presseaussendungen

LOKAL

Kärnten und Salzburg gehen gegen Verkehrsrowdys vor

20.09.2019
LR Schuschnig und LR Schnöll starten länderübergreifenden Schulterschluss zu Verkehrsthemen zwischen Salzburg und Kärnten - Investitionen der Länder in den Öffentlichen Verkehr bei drohenden Klimaschutz-Strafzahlungen anrechnen - Schülergelegenheitsverkehr für alle öffnen


Klagenfurt (LPD). "Wir werden nicht länger zusehen, wie Raserei und Lärmbelästigung, die die Sicherheit der einheimischen Bevölkerung gefährden", greifen jetzt die Verkehrslandesräte Sebastian Schuschnig (Kärnten) und Stefan Schnöll (Salzburg) gemeinsam durch. Dies gaben die beiden Landesräte heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Klagenfurt bekannt. "Derzeit sind der Polizei und den Behörden rechtlich viel zu oft die Hände gebunden, um konsequent durchzugreifen. Hier muss der Bund nachbessern". Die einheimische Bevölkerung habe ein Recht auf Schutz vor dem Fehlverhalten Einzelner. "Das betrifft das Stadtgebiet in Salzburg genauso wie die immer mehr ausufernden GTI Vor- und Nachtreffen in Kärnten", so die Landesräte. In seiner Funktion als Tourismuslandesrat und im Hinblick auf die Nächtigungen, die durch die Teilnehmer des GTI-Nachtreffens generiert werden, zieht Schuschnig klar Bilanz: "Gast in unserem Tourismusland zu sein, ist noch lange keine Freikarte für rücksichtloses Fehlverhalten im Straßenverkehr zulasten der Anrainer, die wiederholt inakzeptablem Belastungen ausgesetzt sind: Erholungstourismus ja, aber sicher keinen Gefährdungstourismus in Kärnten", so Schuschnig.

"Unser Ziel ist es, das polizeiliche Durchgriffsrecht und die Personalressourcen der Polizei für die Kontrollen zu erhöhen", so die Landesräte, die hierfür heute ein länderübergreifendes Maßnahmenbündel beauftragten. In einem ersten Schritt sollen mittels einer gemeinsam beauftragten Erhebung die Möglichkeiten zur Verschärfung der Strafbestimmungen im Kraftfahrzeuggesetz erarbeitet werden. Eine stärkere polizeiliche Handhabe bei Kontrollen würde zunehmende Rasereien und das vermehrte Fehlverhalten von Verkehrsrowdys künftig entschärfen. "Die Sicherheit der Bevölkerung auf der Straße und der Schutz vor Lärm haben oberste Priorität", so Schuschnig.

Neben der Verkehrssicherheit sei auch die Mobilitätswende für Klimaschutz im Sinne der künftigen Generationen eine Mammutaufgabe, die länderübergreifende Bemühungen erfordert. "Gerade im Bereich der Mobilität ist der Hebel für die Reduktion der Emissionen und damit die Chancen, einen nachhaltigen Beitrag zu Klimaschutz zu leisten, sehr groß. Die Mobilitätswende zu erreichen, setzt Investitionen in den Öffentlichen Verkehr und Innovationen für eine moderne zukunftsfähige Mobilität voraus. Kärnten könne von Salzburg lernen, wie sich das Verkehrsverhalten der Bevölkerung durch einen attraktiven Öffentlichen Verkehr ändert. "Wir haben in Salzburg in den letzten Jahren enorm in den Ausbau und in die Qualität des Öffentlichen Verkehrs investiert. Deswegen haben wir heute eine flächendeckende Mobilität in Salzburg, die von der Bevölkerung in Anspruch genommen wird. Kärnten muss jetzt die Infrastruktur und das Angebot massiv verbessern. Günstige Tickets alleine bringen niemanden dazu, vom Auto auf den Öffentlichen Verkehr umzusteigen", so Schnöll.

Entscheidend für die Infrastrukturmaßnahmen der Länder sei die Infrastrukturmilliarde des Bundes, die aufgrund der politischen Situation auf Bundesebene nicht mehr umgesetzt werden konnte. "Diese Mittel sind die Grundvoraussetzung für die Modernisierung und den Ausbau der Infrastruktur in den Ländern. Wir werden gemeinsam beim Bund Druck ausüben, die notwendigen Mittel zu erreichen", so die beiden Landesräte. Besonders für Kärnten wären diese Infrastrukturmittel notwendig, um die Versäumnisse beim Ausbau des Öffentlichen Verkehrs zu beheben.

Geht es nach den beiden Landesräten sind diese Investitionen in den Öffentlichen Verkehr auch als Beitrag zur Erreichung der Klimaziele anzurechnen. Wer investiert, soll nicht bestraft werden fordern die beiden Mobilitätslandesräte die Änderung des Finanzausgleichsgesetzes. "Die von den Ländern getätigten Investitionen müssen bei der Aufteilung etwaiger Strafzahlungen in vollem Umfang angerechnet werden. Nach dem derzeit in Kraft stehenden Finanzausgleichsgesetzes sind 20 Prozent der Strafzahlungen nach dem Bevölkerungsschlüssel aufgeteilt von den Bundesländern zu leisten", so die beiden Landesräte unisono.

Auch beim Schülergelegenheitsverkehr müsse nachgebessert werden, zeigen sich die beiden Verkehrslandesräte überzeugt. Das Schülergelegenheitsverkehrsgesetz von 1973 sei nicht mehr zeitgemäß. So dürfen laut Gesetz außer Schülerinnen und Schüler keine weiteren Passagiere das Verkehrsangebot nutzen. Leere Schulbusse, gefolgt von leeren Regionalbussen seien ineffizient und belasten Klimaziele. Schnöll dazu: "Der Schülergelegenheitsverkehr muss geöffnet, flexibel und ausfinanziert sein, um den Verkehr im ländlichen Raum zur Zufriedenheit aller Nutzer zu regeln". Weiters forderten beide eine Absicherung der Finanzierung über den Familienlastenausgleichzahlungsfonds. "Wir sehen, dass die Kosten der Verkehrsunternehmen deutlich stärker steigen als die Finanzierung durch den Bund. Auch diese Schieflage muss bereinigt werden, damit weiterhin gesichert bleibt, dass Schülerinnen und Schüler sicher und verlässlich auch am Land in die Schule kommen", so Schuschnig. Man werde eine entsprechende Entschließung einbringen, so die beiden Landesräte.



Rückfragehinweis: Büro LR Schuschnig
Redaktion: Hetzel/Stirn
Fotohinweis: Büro LR Schuschnig


Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.