News

LOKAL

20 Jahre 4everyoung.at: Ein Auffangnetz, das Chancen schafft

01.10.2019
LHStv.in Schaunig: Projekte für Menschen, die am ersten Arbeitsmarkt kaum Chancen haben, sind wichtiger denn je - AMS-Geschäftsführer Wedenig: Ziel ist Reintegration - September bringt bereits Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Personen über 50


Klagenfurt (LPD). 42 Monate lang sind die Arbeitslosenzahlen in Kärnten teils stark gesunken. Nun aber schlägt sich die abflauende Konjunktur zunehmend auf den Kärntner Arbeitsmarkt nieder. Konnten Arbeitsuchende über 50, Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder ohne Berufsausbildung schon von der besonders guten Wirtschaftslage der vergangenen Monate nur in geringem Ausmaß profitieren, so sinken ihre Chancen auf den (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt im Zuge einer Konjunkturabkühlung noch weiter. Umso wichtiger ist es, diese Personengruppen jetzt besonders zu unterstützen - damit Arbeitslosigkeit nicht zur beruflichen Endstation wird.

Um ihre Chancen auf Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen, haben AMS und Land Kärnten ein enges Netz an Einrichtungen und Projekte am zweiten Arbeitsmarkt geknüpft. Fixer Bestandteil dieses Netzes ist 4everyoung.at: Bereits seit 20 Jahren bekommen Arbeitsuchende hier spezielle Unterstützung, um den Weg zurück in den Regelarbeitsmarkt zu schaffen. Mit seinen Maßnahmen ist 4everyoung.at stets am Puls der Zeit.

"Dieses Jubiläum ist für mich ein ganz persönliches: 4everyoung.at war vor 20 Jahren eines der ersten Projekte, die ich in meiner Tätigkeit als Sozialreferentin aus der Taufe heben konnte. Ich wünsche dem Team viele weitere erfolgreiche Jahre, denn wir werden Projekte wie 4everyoung.at auch in Zukunft brauchen: Nach wie vor haben Menschen, die nicht hundertprozentig gesund sind, nicht die richtige Ausbildung mitbringen oder das passende Geburtsjahr vorweisen, schlechte Karten bei der Jobsuche", sagt Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig.

Über den Territorialen Beschäftigungspakt investiert das Land jährlich rund 8,5 Millionen Euro in den Kärntner Arbeitsmarkt. "Es ist ungemein wichtig, in diesem Bereich weiterhin zu investieren, denn hier erreicht wirklich jeder Euro die Menschen ganz direkt. Ich hoffe sehr, dass die nächste Bundesregierung die nötige Weitsicht mitbringt und das Arbeitsmarktbudget wieder aufstockt", so Schaunig.

"Das AMS Kärnten nimmt 11,7 Millionen Euro im Jahr 2019 für den zweiten Arbeitsmarkt in die Hand", sagt Peter Wedenig, Geschäftsführer des AMS Kärnten. "Dabei passen wir unsere Beschäftigungsprojekte laufend an die aktuellen Gegebenheiten am ersten Arbeitsmarkt an mit dem Ziel, die Chancen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die (Re-)Integration in den Regelarbeitsmarkt nachhaltig zu erhöhen und dauerhafte Ausgrenzung zu verhindern. 4everyoung.at ist da seit vielen Jahren ein starker Partner. Gratulation zum 20-jährigen Jubiläum."

Zuletzt hat sich die Situation vor allem für ältere Arbeitssuchende verschärft. Im September stieg die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der Personen über 50 Jahre im Vergleich zum September des Vorjahrs um 3,9 Prozent an. Gesamt betrachtet gab es hingegen einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit von 0,9 Prozent, die Beschäftigung stagnierte.

"Bei uns steht seit mittlerweile 20 Jahren der Nachhaltigkeitsgedanke im Mittelpunkt unseres Engagements", betont Sonja Mitsche, Geschäftsführerin von 4everyoung.at. "Durch erfolgreiche Vermittlung auf Arbeitsplätze, durch Bekämpfung der Armut mit kostengünstigen Schulungen bzw. gebrauchten, aber funktionstüchtigen Geräten und durch unsere "guten Dinge" aus Recycling- und Upcycling-Produkten aus Computerschrott und alten Planen wollen wir noch viele weitere Jahre zu einer für alle lebenswerten Entwicklung beitragen."

Begonnen hat alles am 1. Oktober 1999 mit dem ersten Internet-Cafe Österreichs in einem fensterlosen Raum in Klagenfurt und einem Dutzend Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Computerkurse für Seniorinnen und Senioren hatten das Ziel, die Vereinsamung älterer Menschen durch die digitale Anbindung an die Welt zu reduzieren. Rasch kamen Kurse für Arbeitsuchende hinzu: Seit 2001 führt 4everyoung.at im Auftrag von AMS und Land Kärnten Beschäftigungsprojekte und Arbeitstrainings durch.

Hauptzielgruppe sind ältere Menschen, Wiedereinsteigerinnen Wiedereinsteiger und Jugendliche. Rund 740 Personen haben seither - sozialpädagogisch betreut - in den verschiedenen Projekten gearbeitet; rund 40 % finden während oder nach einer Tätigkeit bei 4everyoung.at eine Beschäftigung. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt es verschiedene Tätigkeitsfelder: Computer-, Schneider- und Kreativwerkstatt, den Online-Shop www.gutedinge.at, Mediendesign, EDV-Schulung, Büro und - neu - die "Zukunftswerkstatt FiT 4.0" für junge Frauen bis 24 Jahre, die einen technisch-handwerklich Beruf (mit zumindest Lehrabschluss) anstreben.

Übrigens: Das Internet-Cafe hat als "InterNettCafe" die 20 Jahre überdauert: freitags zwischen 10 und 12 Uhr treffen sich interessierte Seniorinnen und Senioren, um sich auszutauschen und um sich von den Trainerinnen und Trainern von 4everyoung.at Unterstützung in digitalen Fragen zu holen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Matticka/Rauber
Fotohinwei: Büro LHStv.in Schaunig