News

POLITIK

EU fördert Holzwerk-Ausbau in Wolfsberg mit 6,5 Millionen Euro

08.10.2019
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: 6,5 Millionen Euro EU-Förderung und rund 400.000 Euro KWF-Förderung für neues KLH-Brettsperrholzwerk in Unterkärnten ermöglichen bis zu 83 neue Arbeitsplätze - Kärnten profitierte seit EU-Beitritt von zwei Milliarden Euro an EU-Förderungen


Klagenfurt (LPD). Ein weiteres Beispiel dafür, wie stark Kärnten von der Europäischen Union profitiert, zeigt sich in Wolfsberg. Dort fördert die EU den Bau eines neuen Brettsperrholzwerkes der "KLH Massivholz Wiesenau GmbH" mit rund 6,5 Millionen Euro aus dem EFRE-Fonds (Europäischen Fonds für regionale Entwicklung). Weitere rund 400.000 Euro für das Projekt kommen aus dem Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF). Durch den Ausbau können in der Wolfsberger Region bis zu 83 neue Arbeitsplätze entstehen.

Landeshauptmann Peter Kaiser zeigt sich von diesen Nachrichten für die Region Wolfsberg erfreut und streicht die positiven Effekte der österreichischen EU-Mitgliedschaft für Kärnten heraus. "Seit dem EU-Beitritt flossen rund zwei Milliarden Euro an EU-Förderungen nach Kärnten. Auch an der neuen Förderung zeigt sich deutlich, dass unser Wirtschaftsstandort und damit auch jeder einzelne Kärntner von der Europäischen Union massiv profitiert", so Kaiser. Die neu entstehenden Arbeitsplätze würden sowohl die Region als auch das gesamte Bundesland weiter stärken, erklärt der Landeshauptmann.

"Die für 2019 feststellbare Steigerung an Förderanträgen belegt das notwendige Vertrauen der Kärntner Unternehmen, um in den Wirtschaftsstandort Kärnten zu investieren", betont Wirtschaftsförderungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig. "Im Bereich der Holzproduktion setzt die heimische Wirtschaft vermehrt auf Forschung und Entwicklung. Schließlich wird Kärnten etwa ein Viertel bis ein Fünftel der Weltmarktproduktion des international stark nachgefragten umweltschonenden Produktes ‚Brettsperrholz‘ stemmen. Mit dem Holzkompetenzzentrum Wood K Plus haben die hier ansässigen Unternehmen auch einen Kooperationspartner, der sie nachhaltig unterstützen kann."

Das Wolfsberger Unternehmen plant, neue Technologien und innovative Verfahren bei der Herstellung von kreuzweise geschichteten Holzplatten einzuführen. Das neue Werk soll im Endausbau über eine Jahreskapazität von 150.000 m³ verfügen und bis zum Sommer 2020 in Betrieb gehen. KLH gilt als Pionier in der Herstellung von Brettsperrholz, 1999 wurde der Wolfsberger Standort in Teufenbach-Katsch eröffnet und seither laufend ausgebaut.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Schäfermeier/Rauber