News

POLITIK

ÖGJ Kärnten wählte einen neuen Vorsitzenden

19.10.2019
LH Kaiser bei 35. Kärntner Landeskonferenz der Österreichischen Gewerkschaftsjugend


Klagenfurt (LPD). "Ein gutes Leben für alle" - unter diesem Motto stand gestern, Freitagabends, die 35. Landeskonferenz der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) in Klagenfurt. Dabei wurde von den Delegierten ein neuer Vorsitzender gewählt: Stefan Orieschnig folgt mit 100 Prozent der Stimmen dem bisherigen Kärntner ÖGJ-Chef Thomas Gasser nach. Der 23-jährige Wolfsberger Orieschnig ist bei Mondi in Frantschach tätig und wird sich in den nächsten zweieinhalb Jahren für die Interessen der jungen Kärntnerinnen und Kärntner in Sachen Lehre, Schule, Arbeit und Ausbildung kümmern.

Landeshauptmann Peter Kaiser strich in seinen Begrüßungsworten die Bedeutung der Bildung in Kärnten hervor. Mit rund 600 Millionen Euro würden 23 Prozent des jährlichen Landesbudgets in den Bildungsbereich gehen. Vor allem auch das duale Ausbildungssystem werde europaweit beachtet. "Dass ihr euch dafür einsetzt, dass etwa die Lehre weiter verbessert wird, ist eine kluge und zukunftsweisende Maßnahme", so Kaiser. Denn ein Ausbildungs- und Bildungssystem müsse mit den heutigen Veränderungen Schritt halten. Kaiser betonte auch die Wichtigkeit der Gewerkschaftsjugend. "Besser ist es mitzumischen, als auszulöffeln. Wir müssen immer dort, wo Rechte der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen gefährdet sind, zusammenstehen und aufstehen. Ich wünsche dem neu gewählten Vorsitzenden alles, alles Gute. Kritische junge Leute sind das Salz in der Suppe der Demokratie", schloss Kaiser.

ÖGB-Landesvorsitzender Landtagsabgeordneter Hermann Lipitsch erzählte vor den Delegierten von seiner eigenen Lehrzeit. Die Lehre sei noch immer eines der wichtigsten Standbeine, die junge Menschen mitgestalten sollen, um sie zu verbessern. Man müsse auch laufend mit jenen diskutieren, die das Wissen vermitteln, dies sei eine wichtige Aufgabe der Gewerkschaftsjugend. Es gehe vor allem darum, die Zukunft selbst zu gestalten, so Lipitsch.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: ÖGB/Hartmann