News

LOKAL

Internationale Kindertagesstätte eröffnet zweiten Standort in Villach

25.10.2019
LH Kaiser: Das "International Daycare Center" von Infineon hilft als hochwertige Betreuungs- und Ausbildungseinrichtung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten


Klagenfurt (LPD). Das "International Daycare Center (IDC)" ist eine internationale Kindertagesstätte mit Infineon Austria als wesentlichem Initiator und Kooperationspartner. Heute, Freitag, wurde der zweite Standort in der Judendorferstraße in Villach im Beisein von Kindergartenreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, Villachs Bürgermeister Günther Albel und Oliver Heinrich, Finanzvorstand von Infineon Austria, eröffnet.

"Der Stellenwert der Elementarpädagogik, der Kinderbildung und -betreuung ist im Wachsen und das Land Kärnten versucht dies im Rahmen seiner Möglichkeiten zu forcieren", sagte der Landeshauptmann und verwies in diesem Zusammenhang auf das Kärntner Landesbudget. "23,7 Prozent davon gehen in die Bildung, Erziehung und Betreuung, das ist anteilig der größte Teil des Budgets."

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei ebenso eine wesentliche Basis für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort wie unternehmerorientiertes Handeln und Investitionen der Betriebe in ihre Standorte. Die 1,6 Milliarden-Euro-Investition von Infineon zeige vor, wie Expansionen auf das gesamte Umfeld, in sämtliche Bereiche wirken. "Nur dort, wo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kinder gut versorgt und den Arbeitszeiten entsprechend betreut wissen und wo die Ausbildung ihrer Kinder qualitativ gewährleistet wird, werden auch Jobs gerne angenommen. Die Eröffnung dieser qualitativen hochwertigen Betreuungs- und Ausbildungseinrichtung von Infineon ist ein weiterer großer Schritt für Villach und Kärnten", so Kaiser.

"Villach ist heute ein Stück kinderfitter geworden, denn das neue ‚International Daycare Center‘ ist eine wichtige Ergänzung zum Villacher Angebot im Kindergartenbereich", meinte Bürgermeister Albel. Die Stadt wachse stark - alle zwei bis drei Jahre um ungefähr 1.000 Mitbürgerinnen und Mitbürger. "Daher muss auch die Infrastruktur in diesem Bereich mitwachsen. Es freut uns, dass sich Infineon hier mit Engagement einbringt", so Albel. Besonders hervorgehoben hat der Bürgermeister das Angebot, von der frischen und ausgezeichneten "gesunden Küche" bis hin zu den Schwerpunkten Naturwissenschaften und Technik sowie Zweisprachigkeit und Interkulturalität.

"Ich habe mich schon seit Wochen auf diesen Tag gefreut, denn Kinder sind Leben, Wachstum und Zukunft", sagte Infineon-Finanzvorstand Heinrich. Er wies auf die Wichtigkeit einer gesicherten Kinderbetreuung hin: "Sie ist neben dem interessanten Aufgabengebiet bei Infineon einer der wesentlichsten Faktoren bei der Entscheidung für einen neuen Arbeitsplatz für Fachkräfte aus dem In- und Ausland. Das IDC hat sich in seiner inhaltlichen Ausrichtung für uns und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 60 Nationen bestens bewährt. Die Nachfrage - besonders aufgrund unserer Standorterweiterung - war und ist entsprechend groß." Heinrich lobte auch das gelungene Haus mit seiner wunderbaren Atmosphäre. "Hier erhalten die Kinder einen perfekten Start ins Leben und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich auf ihre Arbeit konzentrieren."

"Das Konzept wird sehr gut angenommen, sowohl von den Eltern als auch von der Wirtschaft", freute sich Sophie Nelhiebel, Geschäftsführerin der Sonnenstrahl GmbH. Mit diesem zusätzlichen Haus könne der steigende Bedarf an qualitativen und ganzjährigen Betreuungsplätzen gedeckt werden. "Wir unterstützen damit vor allem Eltern, die über kein Netzwerk hier vor Ort verfügen, bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie bei der erfolgreichen Integration in Villach. Die englische Sprache und die gelebte Interkulturalität schaffen eine gemeinsame Basis, die es den Eltern und Kindern ermöglicht, hier gut anzukommen und Wurzeln zu schlagen."

Unter den zahlreichen Gästen waren Gerhild Hubmann, Bildungsabteilungsleiterin des Landes Kärnten, Gerald Frühstück, Bildungsabteilungsleiter im Magistrat Villach, Thomas Reisinger, Vorstand für Produktion bei Infineon Technologies Austria, Bauherr Gerhard Mosser, Claus Lachmann vom LAM Research, Elternverein-Obfrau Daniela Pinczolits und die frühere Wirtin Inge Kucher.

Im neuen IDC werden seit 9. September diesen Jahres 70 Kinder in vier Gruppen betreut: drei Gruppen für ein- bis dreijährige sowie eine Gruppe für drei- bis sechsjährige Kinder. Die Kindertagesstätte befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen "Wirt in Judendorf". Das Gebäude wurde von der Gerhard Mosser Vermietung und Verpachtung GmbH erworben und in nur fünf Monaten Bauzeit adaptiert. Betrieben wird die öffentliche Kindertagesstätte von der gemeinnützigen Sonnenstrahl GmbH, die auch Betreiberin des IDC in der Siemensstraße sowie von zwei weiteren Einrichtungen in Villach ist.

So wie beim "International Daycare Center" in der Siemensstraße basiert die öffentliche Kindertagesstätte in der Judendorferstraße auf einem innovativen pädagogischen Konzept mit internationaler Ausrichtung, Zweisprachigkeit (Deutsch/Englisch) sowie Technik- und Naturwissenschaftsschwerpunkt. Die Kinder aus 18 Nationen werden von 16 pädagogische Mitarbeiterinnen, davon vier mit Englisch als Muttersprache, betreut. Das Mittagessen und die Jause werden frisch in der adaptierten Gasthausküche zubereitet. Die Sonnenstrahl-Küche wurde vom Land Kärnten bereits im März 2019 als "Gesunde Küche" ausgezeichnet. Den Bedürfnissen und Anforderungen der heutigen Arbeitswelt entsprechend, hat das IDC ganzjährig von 06.30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet (Ausnahme: 24.12. bis 1.1.).

Sonnenstrahl wurde 1997 als gemeinnütziger Verein von Eltern für Eltern gegründet. 2015 wurde der Verein in eine GmbH umgewandelt - alleiniger Gesellschafter ist der Elternverein Sonnenstrahl. Im IDC werden Werte gelebt und vermittelt, die auf einer offenen und toleranten Haltung gegenüber jedem Menschen basieren - egal welcher Herkunft, Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder Sprache.

(I N F O: www.idc-villach.at, www.sonnenstrahl.co.at)


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Fotohinweis: LPD Kärnten/Oskar Höher