News

LOKAL

Rund 500 Rekruten legten Treuegelöbnis in der Stadtgemeinde Völkermarkt ab

25.10.2019
LH Kaiser hob bei Angelobung Stellenwert des Bundesheeres hervor


Klagenfurt (LPD). "Ich gelobe" ertönt es am Sportplatz in der Stadtgemeinde Völkermarkt heute, Freitag, als rund 500 Rekruten aus ganz Kärnten ihr Treuegelöbnis ablegten. Das Militärkommando Kärnten führte in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Völkermarkt und dem Pionierbataillon 1 die Angelobung durch. Im Vorfeld fand eine Totenehrung beim Kriegerdenkmal am Hauptplatz in der Stadtgemeinde Völkermarkt statt. Seitens der Kärntner Landesregierung nahm LH Peter Kaiser an der Veranstaltung teil. Unter den zahlreichen Ehrengästen waren auch der stellvertretende Landesamtsdirektor Markus Matschek, der dritte Landtagspräsident Josef Lobnig, Bezirkshauptmann Gert Klösch, Gemeindebundpräsident Peter Stauber, Hausherr Bgm. Valentin Blaschitz und viele mehr.

Die Angelobung sei ein guter Zeitpunkt um über den Stellenwert des Bundesheeres in Österreich und unserer Gesellschaft zu sprechen, meinte Kaiser. Es sei besonders bei den Katastropheneinsätzen unverzichtbar geworden. "Vieles was nach den Unwettern der letzten Zeit in Kärnten an Hilfeleistungen notwendig war, wäre ohne die Hilfe der Soldaten nicht zu schaffen gewesen", so der Landehauptmann in seiner Rede. Außer Diskussion müsse daher stehen, dass, wenn man auf die Unterstützung des Heeres baue, diesem auch die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden müssten. Den Rekruten wünschte er die nötige Kraft und das Durchhaltevermögen.

Der Europäischen Union sei es gelungen, den Frieden in Europa zu wahren - und das nun schon seit 74 Jahren. "Ein Frieden mit einem kleinen Schönheitsfehler", betonte Kärntens Militärkommandant Walter Gitschthaler. Der Frieden sei nämlich zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Entwicklungen der letzten Jahre ließen aber nicht darauf schließen, dass das auch weiterhin gewährt werden könnte. Auch Österreich hätte seine Aufgaben nicht gemacht. An die künftige Regierung appellierte er daher, den Zustand des Bundesheeres in jedem Fall zum Thema zu machen.

Die Angelobung ist ein offizieller Akt, bei dem die Rekruten ihr ganz persönliches Versprechen auf die Republik Österreich und auf die Demokratie ablegen. Angelobt werden dabei die im September und Oktober 2019 bei Verbänden in Kärnten eingerückten Soldaten. Sie kommen aus dem Pionierbataillon 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne, aus dem Stabsbataillon 7 aus der Windisch-Kaserne und aus der Goiginger-Kaserne, aus dem Führungsunterstützungsbataillon 1 aus der Lutschounig-Kaserne, dem Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne und von der Stabskompanie und Dienstbetrieb des Militärkommandos Kärnten aus der Hensel-Kaserne (Villach) und der Khevenhüller-Kaserne (Klagenfurt).

Der Festakt wurde von der Militärmusik Kärnten, unter der Leitung von Militärmusikmeister Vizeleutnant Siegfried Schatz, musikalisch begleitet. Musikalische Beiträge kamen auch vom MGV Scholle Haimburg-St. Peter und der VS Völkermarkt. Geistlichen Beistand gab es von Domdekan Michael Kristof und Igor Vukan von der evangelischen Kirche.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Susanne Stirn
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just