News

WIRTSCHAFT

Tourismus: Sommerhalbjahr in Kärnten ist positiv

26.11.2019
LR Schuschnig: Neun-Millionen-Nächtigungsmarke zum vierten Mal in Folge erreicht. Oktober-Zahlen: Plus von 8,2% bei Ankünften und ein Plus von 10,7% bei Nächtigungen - Offensive für neue Tourismus-Infrastruktur für nachhaltige Wertschöpfung in den Regionen


Klagenfurt (LPD). „Zum vierten Mal in Folge konnte der Kärntner Tourismus im Sommerhalbjahr die Neun-Millionen-Marke bei den Nächtigungen erzielen. Mit einem Plus von 3,4% bei den Ankünften wurde in der heurigen Sommersaison das höchste Ergebnis seit 1968 erreicht. Das bestätigt zum einen den eingeschlagenen Weg der Landespolitik, zielgerichtet in neue und saisonverlängernde Infrastruktur und Angebote zu investieren. Zum anderen sind diese Höchstleistungen das Ergebnis unserer vielen Kärntner Tourismusbetriebe. „Ihnen allen möchte ich an dieser Stelle danken“, so der Tourismuslandesrat, Sebastian Schuschnig, nach Bekanntwerden der Tourismus-Zahlen der Sommersaison und inklusive Oktober 2019 von der Landesstatistik Kärnten.

Die Ergebnisse seien Ansporn, weiter in saisonverlängernde Infrastruktur zu investieren, mit dem Ziel, die Wertschöpfung auch in den Schultersaisonen zu stärken und weiter auszubauen. „Die Zahlen sind positiv und Beleg für das Engagement unserer Tourismusbetriebe. Zahlen alleine werden aber künftig nicht ausreichen, um den touristischen Erfolg abzubilden. Es geht nicht nur um Nächtigungen, sondern um eine nachhaltige Wertschöpfung in den Regionen durch neue, hochwertige touristische Infrastruktur und mehr Angebote für unsere Gäste in den Nebensaisonen“, hält Schuschnig fest.

„Die vorliegende „all time high“ Oktoberbilanz ist ein klares Signal, den Fokus noch stärker auf die Schultersaisonen zu legen. Mit den im nächsten Jahr erstmals in Österreich startenden Herbstferien haben wir nun die Chance, eine Verstärkung der bereits etablierten Ferien der deutschen Bundesländer zu erreichen. Die Kärnten Werbung wird im Marketing daher einen Fokus auf den Herbst 2020 legen und eine entsprechende Offensive mit den zehn attraktivsten Regionalprojekten umsetzen. Durch saisonverlängernde Produktentwicklung und themenspezifische Marktkampagnen zur Auslastungssteigerung von September bis Ende Oktober soll das Übernachtungsverhältnis zwischen Nebensaison zu Hauptsaison bis 2025 auf 50:50 verlagert werden, um einen zeitlich längeren Einsatz von touristischer Infrastruktur und Humanressourcen zu forcieren“, so Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Christian Kresse, der den Kärntner Tourismusunternehmerinnen und -unternehmern zur positiven Bilanz der abgeschlossenen Sommersaison und des bisherigen Tourismusjahres herzlich gratuliert. Die Kernmärkte Österreich und Deutschland hielten sich im Sommerhalbjahr 2019 auf dem guten Niveau des Vorjahres. „Die Kärnten Werbung konnte mit ihren Marketingmaßnahmen auf den internationalen Märkten neue Gäste erreichen, Wachstumsmärkte wie China, Polen, Tschechien und Ungarn weisen deutliche Zuwächse auf. Auch die Indikatoren Wertschöpfung und Auslastung weisen Steigerungen auf“, so Kresse.

Positiv seien auch die Tourismus-Zahlen für Oktober. „Sowohl bei den Nächtigungen als auch bei den Ankünften konnte im Oktober eine positive Bilanz gezogen werden“, informiert Schuschnig. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erreichte Kärnten bei den Ankünften ein Plus von 8,2% und Zuwächse von 10,7% bei den Nächtigungen.

Insgesamt konnten im Oktober 2019 142.258 Ankünfte und 465.203 Übernachtungen verzeichnet werden. Im Sommerhalbjahr 2019 – von Mai bis Oktober – wurden 9.660.917 Nächtigungen erzielt. Das ist ein Plus von 0,6% für das Sommerhalbjahr. Rekordergebnis lieferte die Sommersaison bei den Ankünften mit einem Plus von 3,4%. Damit wurde seit Beginn der Aufzeichnungen 1968 das höchste Ergebnis bei den Ankünften in Kärnten erzielt. „Ich möchte das Tourismusland Kärnten noch weiter auf die Überholspur bringen. Zentraler Erfolgsschlüssel dazu ist die Schaffung neuer touristischer Infrastruktur. Daher habe ich die Offensive für neue Tourismus-Infrastruktur mit überregionaler Strahlkraft gestartet. Bis 2023 werden insgesamt fünf Millionen Euro in innovative Tourismus- und Freizeitinfrastruktur investiert“, hebt Schuschnig hervor.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug im Oktober 2019 3,3 Tage. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in der Sommersaison betrug 4,2 Tage.

Unter den nächtigungsstärksten Gemeinden der Sommersaison konnten folgende die Saison positiv abschließen: Rennberg am Katschberg +11,9%, Villach Stadt +7,3%, Finkenstein am Faaker See +5,8%, Heiligenblut am Großglockner +3,6% und Weissensee +3,2%.


Rückfragehinweis: LR Schuschnig
Redaktion: Hetzel/Stirn