News

LOKAL

Stark wie ein Löwe: Gala der Blasmusik am Ossiacher See

30.11.2019
LH Kaiser zeichnete 16 Musikkapellen mit „Kärntner Löwen“ aus – Kärntner Blasmusikverband verlieh Rudolf Kummerer Würdigungspreise


Klagenfurt (LPD). Im Alban Berg Saal der Carinthischen Musikakademie Ossiach ging gestern, Freitag, die zweite „Gala der Blasmusik“ des Kärntner Blasmusikverbandes über die Bühne. Im Rahmen der Veranstaltung zeichnete Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser 16 verdiente Musikkapellen mit dem „Kärntner Löwen“ aus. Seitens des Kärntner Blasmusikverbandes wurden die Rudolf Kummerer Würdigungspreise vergeben, zudem erfolgten Ehrungen der Absolventinnen und Absolventen der Goldenen Leistungsabzeichen sowie Ehrungen von Bundeswettbewerbsteilnehmerinnen und –teilnehmern.

Kaiser sprach in seiner Eröffnungsrede den insgesamt 129 Kärntner Musikkapellen seine Hochachtung aus. Dass von den 6.000 aktiven Mitgliedern zwei Drittel unter 31 Jahren seien, sei bemerkenswert. „Ihre Leistungen haben hohe Bedeutung für das Kultur- und Brauchtumsleben. Heute ist ein wunderbarer Abend und einmal mehr ein starkes Zeichen für das Kulturland Kärnten“, so Kaiser. Er verwies auf die kürzlich erfolgte Eröffnung der Gustav-Mahler-Privatuniversität. „Damit zeigen wir, dass wir musikalisch – von Gemeinden, Ortschaften, von Tälern und von Bergen bis hin zur Landeshauptstadt – bestens ausgestattet sind. Kärnten ist ein Kulturland, Kärnten ist ein Musikland und Kärnten ist ein Land, in dem das Musizieren in den Herzen der Menschen wohnt“, erklärte der Landehauptmann.

Landesobmann Horst Baumgartner sagte, es sei das Ziel des KBV, Kärnten als ein hochqualitatives Blasmusikland zu positionieren. Er gab eine Übersicht über die zu vergebenden Preise, dem Kärntner Löwen und dem Rudolf Kummerer Würdigungspreis.

Seit 2018 zeichnet der Kärntner Blasmusikverband, der 1951 gegründet wurde, verdiente Musikerinnen und Musiker in den Kategorien Musikvereine, Kapellmeister und verdienstvolle Persönlichkeiten mit dem „Rudolf Kummerer Würdigungspreis“ aus. Durch die Verleihung soll das Wirken rund um das Kärntner Blasmusikschaffen besonders hervorgehoben werden. Der Verband zählt 129 Musikkapellen mit rund 6.000 Musikerinnen und Musiker. Zwei Drittel der aktiven Mitglieder sind unter 31 Jahre alt.

Den Würdigungspreis erhielten am gestrigen Abend Stefan Hofer in der Kategorie „Kapellmeister“, Rudolf Egger in der Kategorie „verdienstvolle Persönlichkeiten“ sowie die Trachtenkapelle Irschen in der Kategorie „Musikvereine“.

Der „Kärntner Löwe“ wurde in diesem Jahr zum 12. Mal verliehen, er gilt als Auszeichnung des Landes für Musikkapellen mit nachweislich erfolgreicher Teilnahme bei Bezirkswertungsspielen. Ab einem zweiten Gewinn des Kärntner Löwen erhalten die Kapellen 300 Euro (für zwei Kärntner Löwen), 500 Euro (für drei), 1.000 Euro (für vier) und ab dem fünften Löwen 300 Euro für jeden weiteren.

Den Kärntner Löwen erhielten:

Bezirk Spittal/Drau: Trachtenkapelle Mörtschach (3.Verleihung), Musikkapelle Oberdrauburg (3.Verleihung), Trachtenkapelle Dellach/Drau (4.Verleihung), Trachtenkapelle Irschen (5.Verleihung), Trachtenkapelle Steinfeld (5.Verleihung)

Bezirk Hermagor: Trachtenkapelle Wulfenia Tröpolach (2.Verleihung), Bauernkapelle Birnbaum (3.Verleihung), Gailtaler Trachtenkapelle Egg (3. Verleihung), Trachtenkapelle Alpenrose Waidegg (4. Verleihung)

Bezirk St. Veit: EMV Stadtkapelle St.Veit/Glan (2. Verleihung), Glantaler Blasmusik Frauenstein (5.Verleihung), Musikverein Glantal-Liebenfels (5.Verleihung)

Bezirk Villach: Marktmusik Treffen (2.Verleihung), Trachtenmusikkapelle Weißenstein (2.Verleihung)

Bezirk Wolfsberg: Bergkapelle St. Stefan/Lav. (3.Verleihung)

Bezirk Völkermarkt: Musikverein Möchling-Klopeiner See (4.Verleihung)

Durch den Abend führte Stefanie Glabischnig, für die musikalische Umrahmung sorgte die Trachtenkapelle Ebene Reichenau. Mehr Informationen unter www.kbv.at .


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Höher