News

POLITIK

Bunte Themenpalette im Kärntner Schülerlandtag

09.12.2019
LHStv.in Prettner, LHStv.in Schaunig, LR.in Schaar und LR Schuschnig bei Sitzung – Klimawandel stand im Zentrum der Debatte


Klagenfurt (LPD). Im Kärntner Landtag nahmen heute, Montag, wieder engagierte Schülerinnen und Schüler die Plätze der Landtagsabgeordneten ein. Der Schülerlandtag, er tritt verfassungsmäßig zweimal jährlich zusammen, debattierte in seiner Sitzung eine bunte Palette: Themen wie die Forderung nach mehr politischer Bildung an Kärntens Schulen, die Digitalisierung des Unterrichts oder mehr Bewegungsangebot standen unter anderen auf der Tagesordnung. Insgesamt wurden 23 Anträge behandelt, der Umwelt- und Klimaschutz stand dabei im Zentrum der Diskussionen und war gleich mit mehreren Anträgen vertreten.

Seitens der Landesregierung nahmen LHStv.in Beate Prettner, LHStv.in Gaby Schaunig, LR.in Sara Schaar und LR Sebastian Schuschnig an der Sitzung teil. Sie lobten das demokratiepolitische Engagement der Jugend und wünschten ihnen allen viel Erfolg für die Beratungen und Beschlüsse.

Landtagspräsident Reinhart Rohr betonte bei seiner Begrüßung, heute gehöre das Parlament der Kärntnerinnen und Kärntner den Jugendlichen des Landes. „Es ist mir eine besondere Freude, Euch alle heute begrüßen zu dürfen. Ich wünsche Euch für Eure Beratungen alles Gute“, so der Landtagspräsident. Die vom Schülerparlament gefassten Beschlüsse würden jedenfalls in die weitere Arbeit des Kärntner Landtages miteinbezogen, erklärte Rohr.

Prettner freute sich in ihren Grußworten über die besonders engagierte Kärntner Schüler- und Jugendvertretung. „Demokratie braucht Zeit und ist viel Aufwand. Umso bemerkenswerter ist es, dass Ihr die Demokratie lebt. Der Erfolg gibt Euch recht, durch Euch wird vieles in Gang gesetzt. Wer, wenn nicht Ihr, seid die Personen, um Eure Zukunft zu gestalten“, so Prettner, die besonders die Themen Gesundheit und Klimaschutz betonte. Hier konnte etwa bei den Schulbuffets bereits viel in Richtung gesunder Ernährung erreicht werden.

Schaunig charakterisierte die Demokratie als „etwas unheimlich Wertvolles, aber auch etwas Fragiles und Sensibles. Eine funktionierende Demokratie muss durch Beteiligung und eigenes Engagement immer am Leben erhalten werden.“ Die Schülerinnen und Schüler würden mit ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag leisten. „Jede einzelne Stimme in einer Demokratie ist wichtig und unverzichtbar“, erklärte Schaunig.

In Vertretung von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser strich Jugendreferentin Schaar vor allem die Bedeutung des Umwelt- und Klimaschutzes hervor. Sie richtete ein großes Dankeschön an die jungen Menschen für ihr Engagement in dieser Sache. „Es ist den Jungen zu verdanken, dass dieses wichtige Thema mittlerweile im politischen Diskurs und in der Gesellschaft angekommen ist“, so Schaar.

Schuschnig bezeichnete besonders die Politische Bildung als wesentlich. Er selbst sei 2011 bei einem der ersten Schülerparlamente vertreten gewesen. Es sei schön zu sehen, dass diese mittlerweile zu einer regelmäßigen Einrichtung geworden sind. Als Mobilitätsreferent arbeite er an einer Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs. „Gerade in Zeiten des Klimaschutzes ist der Öffentliche Verkehr ein riesengroßes Thema. Ich darf Euch in dieser Sache um Eure lautstarke Unterstützung bitten.“ Erstmals würden wieder mehr Budgetmittel in den Öffentlichen Verkehr fließen, so Schuschnig.

Seitens der Landtagsfraktionen waren Stefan Sandrieser, Christoph Staudacher, Silvia Häusl-Benz und Gerhard Klocker anwesend. Bildungsdirektor Robert Klinglmair betonte die umfangreiche Tagesordnung des Schülerparlaments. „Ihr setzt Euch mit immer mehr aktuellen Themen am Puls der Zeit auseinander“, lobte der Bildungsdirektor die anwesenden Schülerinnen und Schüler.


Rückfragehinweis: Regierungsbüros
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just