Presseaussendungen

WIRTSCHAFT

Regierungssitzung 6 – Stärkung der Innovations- und Investitionskraft der Kärntner Unternehmen

17.12.2019
LHStv.in Schaunig: Regierung genehmigt drei große KWF-Fördervorhaben, die das Potential Kärntens offenbaren


Klagenfurt (LPD). Drei Förderfälle des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds standen auf der Tagesordnung der heutigen Regierungssitzung. „Die Kärntner Unternehmer zeigten sich heuer besonders investitionsfreudig, wir werden das KWF-Budget noch entsprechend erhöhen“, erklärte Wirtschaftsförderungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig in der Pressekonferenz nach der Regierungssitzung. „Ziel ist es, bestehende Stärken konsequent weiterzuentwickeln und die Kärntner Unternehmen auf ihrem Wachstums- und Innovationskurs zu unterstützen“, so Schaunig.

Die zur HASSLACHER Gruppe gehörende Holzproduktionsfirma NORITEC Holzindustrie GmbH mit Sitz in Stall im Mölltal investiert insgesamt 22,1 Mio. Euro in die Produktionserweiterung am bestehenden Standort. Neben Brettschichtholz, Duo- und Triobalken, Schnittholz, Bauelementen aus Holz sowie der Erzeugung von Hobelware sollen künftig auch Betonverbundelemente hergestellt werden. Die Fördersumme beträgt 1,335 Millionen Euro, davon kommen 248.160 Euro aus dem KWF-Budget und etwas mehr als eine Million Euro aus EFRE-Mitteln der Europäischen Union.

„Wir investieren in die Produktionserweiterung am Standort in Stall im Mölltal vor allem deshalb, weil wir in der Region Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben und finden, die bestens ausgebildet und sehr motiviert sind. In den letzten Jahren haben wir gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein spezielles Knowhow entwickelt, das wir in Zukunft weiter nutzen und ausbauen wollen. Wir sind in der Region stark verwurzelt und fühlen uns durch die lokalen Strukturen gut unterstützt“, betont Gerhard Göritzer, Geschäftsführer der NORITEC Holzindustrie GmbH.

Der zweite Förderfall betrifft eine Klagenfurter Firma, die es in ihrem Segment seit der Gründung 2011 zur Marktführerschaft am europäischen Markt mit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schaffte. Die Alturos Destinations GmbH sorgt mit ihren Lösungen für die Planung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien von Tourismusdestinationen. Das Projektvorhaben der im Lakeside Park ansässigen Firma umfasst rund vier Millionen Euro und hat zum Ziel, eine marktbeherrschende Stellung bei der Digitalisierung touristischer Regionen einzunehmen. 1,2 Millionen Euro bringt der KWF über eine Beteiligungsfinanzierung bei. „Wie dynamisch und erfolgreich unsere Kärntner Unternehmen sind, zeigt die Alturos Destinations GmbH, die bereits erste Expansionsschritte in Fernmärkten wie China setzt“, zeigte sich Schaunig beeindruckt.

Dritter Förderfall ist der Silicon Alps Cluster (SAC), eine Public-Private-Partnership aus österreichischen Akteuren der Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Hand zur Entwicklung und Positionierung der Kärntner Elektronik- und Mikroelektronikbranche. In der heutigen Regierungssitzung wurde eine jährliche Förderung in Form einer KWF Basismittelfinanzierung in der Höhe von je 250.000 Euro für die Jahre 2020 bis 2022 beschlossen, sprich insgesamt 750.000 Euro. Dadurch soll die Stärke Kärntens im Bereich Elektronik- und Mikroelektronik nachhaltig ausgebaut werden, um auch weiterhin das Innovationspotential in diesem Bereich erfolgreich vorantreiben und stärken zu können. „Die Finanzierung des Clusters für die nächsten drei Jahre ist dank des Commitments aller Partner gesichert“, freut sich Schaunig.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Matticka/Rauber