News

WIRTSCHAFT

Traditionsbetrieb in Brückl als Weltmarktführer

29.01.2020
LH Kaiser besichtigte pewag-Produktionsstandort in Brückl – 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Kärnten beschäftigt


Klagenfurt (LPD). Mit Inhaber Ägyd Pengg und Geschäftsführer Hubert Schemitsch traf heute, Mittwoch, Landeshauptmann Peter Kaiser im Rahmen seines Betriebsbesuchs am pewag-Standort in Brückl zusammen. Im Zuge einer Werksführung wurde seitens der Firmenvertreter vor allem das Thema ökologische Energieerzeugung in den Vordergrund gestellt. Diskutiert wurde auch über die momentanen Herausforderungen und die allgemeine Wirtschaftssituation.

Kaiser zeigte sich vom Produktionsstandort in Brückl beeindruckt und dankte sowohl den Verantwortlichen als auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren tagtäglichen Einsatz. Der ständige Kontakt mit führenden Wirtschaftsvertretern des Landes sei für die Politik wichtig, um für Unternehmen und Betriebe die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen zu können, erklärte der Landeshauptmann. Man habe seitens der Landesregierung immer ein offenes Ohr für Anliegen der Wirtschaft. Der Fokus auf ökologische Energieerzeugung sei in Zeiten des Klimawandels der richtige Weg und vorbildhaft, so Kaiser.

Der steirische Traditionsbetrieb pewag geht auf die Gründung von zwei Kettenschmieden in Graz (1803) und Kapfenberg (1797) zurück. Das Unternehmen befindet sich in Familienbesitz und beschäftigt heute weltweit rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben Schneeketten produziert pewag Hebeketten, Hebeklammern und Hebemagnete für Kräne. In diesem Segment gilt pewag als Weltmarktführer. Am Standort Brückl sind derzeit 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, er wurde erstmals 1479 urkundlich erwähnt und verarbeitet heute rund 300 Tonnen Stahl pro Monat und produziert 150.000 Ketten pro Jahr. Zudem gilt der Standort als Kompetenzzentrum für die Fertigung von Traktionsketten.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: Büro LH Kaiser