News

POLITIK

Coronavirus 16: Ständiger Informationsaustausch mit Friaul und dem Veneto wird fortgesetzt

05.03.2020
Euregio-Vorsitzender LH Kaiser informierte in zweiter Videokonferenz Friauls Präsident Fedriga und Venetos Landesrat Bottacin über aktuelle Coronavirus-Lage in Kärnten und Österreich


Klagenfurt (LPD). In einer heute, Donnerstag, einberufenen zweiten Videokonferenz informierte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, aktuell auch Vorsitzender der Euregio senza confini, Friauls Regionspräsident Massimiliano Fedriga und den Landesrat für Umwelt und Zivilschutz im Veneto, Gianpaolo Bottacin, über die aktuelle Coronavirus-Lage in Kärnten bzw. Österreich. Laut Kaiser wurde dabei vereinbart, das alle drei Regionen sich weiterhin eng miteinander abstimmen, Maßnahmen miteinander koordinieren und sich wechselseitig immer auf dem Laufenden halten. „Der tägliche Informationsaustausch ist wichtig“, so der Landeshauptmann
.
Kaiser teilte seinen italienischen Kollegen mit, dass es derzeit in Österreich 37 bestätigte Verdachtsfälle gäbe. „In Kärnten ist bis heute kein bestätigter Fall gemeldet worden. Im benachbarten Tirol sind es zwei, die sich auf den Weg der Besserung befinden“, so Kaiser. Aus dem benachbarten Slowenien wurde heute der erste Corona-Fall gemeldet.

Der Erlass, dass es weiter keine Schulfahrten und keinen Schüleraustausch zwischen Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und dem Veneto gibt, wurde bis 15. März verlängert. Ebenso müssen seit gestern alle großen Veranstaltungen in Kärnten dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden.

In Friaul gibt es, wie Präsident Fedriga berichtete, derzeit 22 positive Corona Fälle. Vier von ihnen befinden sich in Krankenhäusern, 18 werden zu Hause behandelt. Bis heute wurden 346 Abstriche genommen und 249 Personen sind zur Zeit unter Quarantäne gestellt. Neben dem regionalen Erlass, dass weiterhin alle Schulen in Friaul gesperrt sind, gibt es seit gestern auch einen nationalen Erlass für alle öffentlichen Veranstaltungen in den Regionen.

Venetos Vertreter, Umwelt- und Zivilschutzlandesrat Gianpaolo Bottacin, meldet mit heutigen Tag 407 positive Fälle. Von ihnen befinden sich 116 in Krankenhäusern und 24 auf Intensivstationen. Die meisten positiven Fälle, nämlich 175, meldet derzeit die Provinz Padua. Aus der Provinz Belluno wurden sieben positive Fälle gemeldet. Seitens beider italienischer Politiker wurde angeregt, die Anzahl der Testabstriche in allen betroffenen Gebieten zu erhöhen.

Kaiser vereinbarte mit seinen Kollegen, wie bereits nach der ersten Videokonferenz, dass es weiter täglich Info-Updates zwischen den Euregio-Partnern auf Ebene des Katastrophenschutzes geben soll. Für kommende Woche wurde eine weitere Videokonferenz vereinbart.

I N F O: Auskünfte für die Bevölkerung gibt es rund um die Uhr unter der kostenlosen AGES-Infoline Coronavirus 0800 555 621 oder über die Gesundheitshotline 1450. Informationen findet man außerdem unter www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus. Berichte und ein Informationsblatt mit Verhaltensregeln für Einreisende aus Risikogebieten gibt es unter https://www.ktn.gv.at.

Die Medien werden ersucht, Anfragen an die Landessanitätsdirektion ausschließlich über den Landespressedienst abt1.lpd@ktn.gv.at zu stellen. LPD-Leiter Gerd Kurath ist unter Tel. 0664 80536 10201 für Medienanfragen erreichbar.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Landespressdienst
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser