News

POLITIK

Bilanz 2019 des Europa-Info-Zentrums Kärnten

08.03.2020
LH Kaiser präsentiert 2. Europe-Direct-Tätigkeitsbericht – Viele Veranstaltungen des Informationszentrums vermitteln Kärntner Bevölkerung die Wichtigkeit der EU


Klagenfurt (LPD). Die Förderung des Dialogs mit der Bevölkerung über EU-Themen und die Aufbereitung bedeutender Informationen, die auf lokaler und regionaler Ebene für die Öffentlichkeit wichtig sind – das sind die Aufgaben eines Europe-Direct-Informationszentrums (EDIC). Insgesamt gibt es ein Netzwerk von 500 dieser Zentren, eines davon wurde dank intensiver Bemühungen bei der Europäischen Kommission auch in Kärnten installiert.

EDIC-Angelegenheiten in Kärnten übernimmt für die Jahre 2018 bis 2020 das Europahaus Klagenfurt. Die EU-Förderung dafür betrug für das Jahr 2019 insgesamt 31.400 Euro. In der Regierungssitzung am kommenden Dienstag wird Landeshauptmann Peter Kaiser als für europäische Angelegenheiten zuständiger Referent dem Regierungskollegium den zweiten „Europe Direct Kärnten“-Tätigkeitsbericht vorlegen, der sehr positiv ausfällt. Einen Ausblick darauf gab der Landeshauptmann bereits heute, Sonntag.

Das Chaos um den Brexit habe gezeigt, dass umfassende Information ungemein wichtig sei, um das Bewusstsein der Bevölkerung für die EU zu stärken. „Wir müssen den Menschen viel intensiver vermitteln, welche Bedeutung die EU für jede einzelne und jeden einzelnen von uns hat – nicht nur im Rahmen der Sicherung des Friedens, sondern auch bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand“, so Kaiser. Genau hier setze das „Europe Direct Kärnten“-Informationszentrum an und intensiviere den Kontakt der Europäische Union zu den Bürgerinnen und Bürgern auf lokaler und regionaler Ebene.

„Das ‚Europe Direct Kärnten‘ hat im zweiten Jahr des Bestehens seine Aktivitäten weiter gesteigert und deutlich mehr gemacht, als im Kommunikationsplan für 2019 vorgesehen war“, berichtete der EU-Referent. Die Maßnahmen seien überwiegend im Zeichen der Europawahl 2019 gestanden. Einzelne Veranstaltungen wie beispielsweise Kärntner EuropaCafes, EU-Workshops, EU-Inszenierung Pyramidenkogel, 1. Kärntner EUProjekte-Tag oder das Projektmanagement EU-Wanderausstellung würden als beispielgebend für andere Europe Direct Stellen in Österreich gelten.

Regelmäßig Informationen über EU-Themen gebe es durch Postings auf Facebook und Twitter sowie über den „Europahaus-Klagenfurt“-Newsletter. Große Unterstützung komme auch vom Landespressedienst, so würden beide landeseigenen Medien für EU-bezogene und gleichzeitig das Land Kärnten betreffende Inhalte, Projekte, Veranstaltungen und Ereignisse zur Berichterstattung neben regelmäßigen Presseaussendungen genützt. „Zur Europawahl erschien sogar eine eigene Ausgabe des kärnten.magazin“, berichtete Kaiser. Zusätzlich würden regelmäßige Berichte in der Zeitung des Kärntner Gemeindebunds erscheinen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Rauber