News

LOKAL

Coronavirus 48: Maßnahmenpaket für niedergelassene Ärzte

15.03.2020
LHStv.in Prettner: Ordinationen bleiben vorläufig geöffnet – Ärztekammer empfiehlt telefonischen Kontakt vor Arztbesuch


Klagenfurt (LPD). Gemeinsam mit der Ärztekammer Kärnten und der ÖGK Landesstelle Kärnten hat heute, Sonntag, das Land Kärnten ein Maßnahmenpaket für den niedergelassenen Bereich auf den Weg gebracht.

Ordinationen der niedergelassenen Ärzte bleiben vorerst geöffnet. Allerdings sind die Patientinnen und Patienten angehalten, nur in wirklich dringenden Fällen die Ordinationen aufzusuchen. Die Ärztekammer empfiehlt dringend, vor einem etwaigen Arztbesuch telefonisch Kontakt aufzunehmen, um die Dringlichkeit zu klären. Dafür sollen Visiten verstärkt werden.

Wie Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner mitteilt, werden Corona-Visitendienste auf freiwilliger Basis eingerichtet: „Diese betreuen jene Betroffenen, die sich in Heimquarantäne befinden“, so Prettner. Damit soll es ermöglicht werden, die Patientinnen und Patienten mit leichterem Krankheitsverlauf so lange wie möglich im häuslichen Umfeld zu halten, nicht zuletzt, um damit die Krankenanstalten für intensive Fälle freizuhalten.

Außerdem ruft das Land Kärnten Ärzte auf, sich als so genannte Epidemieärzte zur Verfügung zu stellen – „und zwar zur Unterstützung der Amtsärzte. Sie werden patientenfern über Telefon und Internet ihren Dienst versehen“, konkretisiert die Gesundheitsreferentin.

Einmal mehr appelliert sie an die Bevölkerung, auch angesichts der Extremmaßnahmen Ruhe und Optimismus zu bewahren. „All diese Maßnahmen werden vorausschauend und präventiv gesetzt. Wir tun alles, um die Gesundheit der Bevölkerung bestmöglich zu schützen.“

Folgende wichtige Informationen zum Bereich Schulsperre: Alle höheren Schulen, auch Berufsschulen, sowie alle Unterstufen und Volksschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten stellen ab morgen, Montag, ihre pädagogische Tätigkeit ein. Die Betreuungsinfrastruktur kann von jenen Eltern genutzt werden, die zu beaufsichtigende Kinder nicht selbst betreuen können. Daher sind Fahrten zur Schule von der Ausgangsregelung ausgenommen.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/Sternig