News

LOKAL

Coronavirus 69: Grenzschutz zu Slowenien massiv ausgeweitet

19.03.2020
Grenze Kärnten-Slowenien – Maßnahmen ausgeweitet: Kontrollen und Gesundheitschecks, Bundesheer als Unterstützung - Kärnten: Tauernschleuse geschlossen – Slowenien weitet Maßnahmen ebenso aus


Klagenfurt (LPD). Die Corona-Entwicklungen machen weitere Maßnahmen an sämtlichen Grenzen Österreichs, speziell in Kärnten aber auch in Slowenien notwendig. Ab heute, Donnerstag, Null Uhr, werden die Schutzmaßnahmen an den Grenzen Kärntens zu Slowenien wesentlich ausgeweitet und werden gleich gehandhabt wie bisher schon an der Grenze Kärntens zu Italien. „So wie jede und jeder einzelne zur Verhinderung der rasanten Ausbreitung des Coronavirus beizutragen hat und andere schützen muss, so haben wir als Politik die Menschen im Land zu schützen, aber auch unsere Nachbarländer“, sagt dazu Landeshauptmann Peter Kaiser. Derzeit werde noch daran gearbeitet, welche Grenzgängen von Kärnten nach Slowenien eventuell gänzlich gesperrt werden, um den Verkehr entsprechend zu kanalisieren.

Gesundheitschecks werden an den Grenzübergängen ebenso durchgeführt wie genaue Kontrollen. Einreisen sind nur mit ärztlichem Attest möglich. Es gelten an den Grenzübergängen zu Slowenien, aber auch Österreichs zu Deutschland und Ungarn nun die gleichen Anordnungen wie bisher zu Italien. Eine entsprechende Verordnung des Gesundheitsministers liegt vor. Der Personenverkehr wird damit drastisch eingeschränkt, der Warenverkehr fließt ungehindert, wird aber ebenso kontrolliert und es werden Fieberchecks durchgeführt.

Auch die ÖBB setzt weitere Maßnahmen, nachdem für die drei Gemeinden des Gasteinertales die Quarantäne ausgesprochen worden ist. Damit wird nun die Tauernschleuse ersatzlos geschlossen, betroffen sind 36 Züge. Aber auch alle Fernverkehrshalte in Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein entfallen. 16 Züge im Fernverkehr sind davon betroffen wie auch zwei im Personennahverkehr, wobei hier der komplette Zuglauf eingestellt wird.

Slowenien selbst setzt ebenso weitere Schritte gegen die Ausbreitung des Coronavirus. An den internationalen Grenzübergängen zwischen Slowenien und Kroatien gelten restriktive Einreisebestimmungen. So sind Einreisen nach Kroatien nur noch für kroatische Staatsbürger möglich, die nach Hause möchten. EU-Staatsbürger, die Kroatien verlassen möchten, um in ihre Heimatländer zu gelangen, dürfen ebenso ausreisen. Der Warenverkehr fließt ungehindert.

Slowenien hat zudem die Anzahl der geöffneten Grenzübergänge zu Italien weiter reduziert. Nur in den Orten Rateče, Fernetiči, Škofije und Krvavi potok (5-23h) ist eine Ein- oder Ausreise unter den genannten Bedingungen noch möglich.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch