News

POLITIK

Coronavirus 186: Dienstgeber Land Kärnten versorgt Lehrkräfte mit Mund-Nasen-Schutz

15.04.2020
LH Kaiser: Eltern werden ersucht, Schülerinnen und Schüler mit selbstgenähtem Mund-Nasen-Schutz, Schals oder Halstüchern auszustatten


Klagenfurt (LPD). Lehrerinnen und Lehrer in den Pflichtschulen werden von ihrem Dienstgeber Land Kärnten mit dem Mund-Nasen-Schutz (MNS) versorgt. Das kündigte heute, Mittwoch, Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser an. Eltern und Erziehungsberechtigte werden ersucht, die Schülerinnen und Schüler insbesondere mit selbstgenähten MNS auszustatten. Zum Bedecken von Mund und Nase können sie aber auch Schals oder Halstücher verwenden.

„Der Mund-Nasen-Schutz wird im öffentlichen Verkehr sowie an klar definierten Orten wohl noch für längere Zeit zum alltäglichen Gegenstand“, so Kaiser. Gemeinsam mit Bildungsdirektor Robert Klinglmair betont er, dass dem Land Kärnten und der Bildungsdirektion für Kärnten die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen, Betreuenden und Lehrkräfte ganz besonders wichtig ist. „Wir wollen sie daher auch in Bezug auf die Maßnahmen zur Viruseindämmung bestmöglich informieren, sensibilisieren und unterstützen“, erklärt der Landeshauptmann. Kaiser und Klinglmair bedanken sich bei allen im Bildungs- und Betreuungsbereich Tätigen für ihren Einsatz in dieser herausfordernden Zeit.

In dieser Woche gab es vom Land einmalig für drei Tage den Mund-Nasen-Schutz für die Kinder, die derzeit in Pflichtschulen betreut werden, für deren Lehrerinnen und Lehrer sowie für Betreuende in Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen. Einen – wie gestern berichtet – Bundeserlass bezüglich Mund-Nasen-Schutz in Schulen gibt es aber derzeit noch nicht.

Für Medienanfragen steht LPD-Leiter Gerd Kurath unter 0664 80536 10201 oder abt1.lpd@ktn.gv.at zur Verfügung.



Rückfragehinweis: Landespressedienst
Redaktion: Markus Böhm

Fotohinweis: Shutterstock