Presseaussendungen

WIRTSCHAFT

Coronavirus 209: Große Nachfrage nach KWF-Beratungsförderung

28.04.2020
LHStv.in Schaunig: Antragstellung für unterschiedliche Covid-Hilfsprogramme komplex und zeitaufwändig – Land fördert über KWF professionelle Beratung für Antragstellung der Bundesmaßnahmen – Schon über 1.000 Förderanträge eingebracht


Klagenfurt (LPD). Aus welchem Topf bekomme ich Hilfe, welche Förderungen lassen sich kombinieren, wer ist mein Ansprechpartner? Die Antragstellung für die verschiedenen Covid-Maßnahmen des Bundes stellen Unternehmerinnen und Unternehmer vor Herausforderungen. Dabei ist eine zügige und vor allem korrekte Beantragung essenziell, um rasch Liquidität zu erhalten. „Über den KWF fördern wir daher Beratungsleistungen im Zusammenhang mit Covid-Maßnahmen. Innerhalb von nicht einmal drei Wochen sind über 1.000 Anträge eingegangen – das zeigt, wie groß der Bedarf danach ist“, berichtet Wirtschaftsförderungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Dienstag.

Die Anträge auf Beratungsförderung werden schnellstmöglich abgewickelt, betonen die KWF-Vorstände Sandra Venus und Erhard Juritsch: „Neu ist, dass ab sofort auch Beratungsleistungen für die Antragstellungen betreffend den Härtefallfonds – Phase II gefördert werden. Der diesbezüglichen Anregung der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind wir gerne nachgekommen.“

Die Beratungsförderung beträgt je nach Betriebsgröße bis zu 750 Euro. „Die Beratungsleistungen können dabei auch von der langjährigen Steuerberatung des Unternehmens durchgeführt werden“, erklärt Schaunig und betont: „Es ist uns ein Anliegen, die Betriebe dabei zu unterstützen, rasch wieder zu Liquidität zu kommen.“

Informationen zur Förderung von Covid-Beratungsleistungen sowie das Antragsformular sind online unter https://kwf.at/covidberatung abrufbar.



Rückfragehinweis: Landespressedienst
Redaktion: Matticka/Böhm