News

WIRTSCHAFT

Coronavirus 210: IRONMAN Austria-Kärnten auf 20. September 2020 verschoben

29.04.2020
LH Kaiser: Damit klarer Fahrplan für Athletinnen und Athleten, Fans und Bevölkerung – LR Schuschnig: Herausragendes Sportevent ist an internationaler Strahlkraft und Wertschöpfung kaum zu überbieten


Klagenfurt (LPD). Der IRONMAN Austria-Kärnten wird aufgrund der COVID19-Pandemie von 5. Juli 2020 auf den 20. September 2020 verschoben. Das haben die Veranstalter heute, Mittwoch, nach Absprache mit dem Land Kärnten, der Landeshauptstadt Klagenfurt und der Kärnten Werbung bekanntgegeben. Sie betonen, dass Sicherheit und Wohlergehen der Teilnehmenden, Partner, Dienstleister und freiwilligen Helfer oberste Priorität haben.

„Ich freue mich ganz besonders, dass Kärnten und die Welt auch 2020 einen Ironman in unserem Bundesland erleben werden“, betont Landeshauptmann Peter Kaiser als Sportreferent und auch persönlich als fünffacher Ironman-Finisher. Mit der Verschiebung in den Herbst hinein setze Kärnten gemeinsam mit den Veranstaltern auch ein wichtiges, nein sogar mehrere Signale: „Kärnten und seine Bevölkerung, die sich mit großer Disziplin und Opferbereitschaft geradezu mustergültig an die vielen einschränkenden Maßnahmen gehalten hat, schaffen als Bundesland früher als andere einen Schritt in Richtung Normalität.“ Wie Kaiser gemeinsam mit Landessportdirektor Arno Arthofer betont, haben nun vor allem auch die Athletinnen und Athleten genauso wie die Fans und die Bevölkerung einen klaren Fahrplan, der ihnen Zuversicht, Mut und Hoffnung mache.

„Besonders jetzt sind für den Kärntner Tourismus Veranstaltungen wir der IRONMAN von großer Bedeutung. Der IRONMAN ist ein herausragendes Sportevent, das an internationaler Strahlkraft und Wertschöpfung kaum zu überbieten ist“, sagt Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig. Rund acht Millionen Euro an Wert, geschätzte 60.000 Übernachtungen und ca. 3.800 Athletinnen und Athleten ermögliche diese Veranstaltung dem Land jährlich – Wertschöpfung die besonders jetzt entscheidend sei. Profitieren würden nicht nur die Beherbergungsbetriebe und die vielen Kärntner Unternehmen, die sich auf den Triathlonsport spezialisiert haben. „Mit der durchgängigen Radstrecke von 180 km, die weltweit einzigartig ist, blickt die ganze IRONMAN-Welt nach Kärnten. Die internationale Bewerbung der Veranstaltung stärkt das ganze Tourismusland“, ist Schuschnig überzeugt.

„Der IRONMAN Austria ist seit über 20 Jahren ein Aushängeschild der Sportstadt Klagenfurt, von der die Landeshauptstadt und natürlich auch der Tourismus enorm profitiert. Die Verschiebung des IRONMAN ist daher ein wichtiger Impuls für eine Branche, die extrem unter den Auswirkungen der Corona-Krise zu leiden hat“, sagt Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. Und Sportreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler meint: „Mit der Verschiebung versuchen die Verantwortlichen gemeinsam, in einer für den Sport sehr schwierigen Zeit, den Ironman in Klagenfurt zu ermöglichen, dies ist aus sportlicher Sicht sehr zu begrüßen.“



Rückfragehinweis: Landespressedienst
Redaktion: Markus Böhm