News

KULTUR

Coronavirus 267: MMKK und Außenstellen des Landesmuseums ab morgen geöffnet

29.05.2020
LH Kaiser: Kulturelle Nahversorger bieten wieder ihr reichhaltiges Menü an – In kulturellen Landesinstitutionen Sicherheitskonzepte entsprechend COVID-19-Verordnung des Bundes


Klagenfurt (LPD). Das Museum Moderner Kunst Kärnten (MMKK) in Klagenfurt und die fünf Außenstellen des Landesmuseums für Kärnten öffnen am morgigen Pfingstsamstag wieder ihre Türen. Neben den Landesinstitutionen gehen auch viele private Galerien und Initiativen gut vorbereitet die ersten Schritte hin zu einer zunehmenden Normalität im Kulturleben. „Nach der wochenlangen coronabedingten zwangsweisen Nulldiät ist es erfreulich, dass die kulturellen Nahversorger des Landes ab morgen wieder ihr reichhaltiges Menü anbieten“, formuliert es Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Freitag.

Für Kaiser ist die Öffnung der Museen und Kultureinrichtungen des Landes ein vordringliches Anliegen, welches von den einzelnen Institutionen entsprechend der geltenden Vorgaben in bester Weise erfüllt werde. Er hebt hervor, dass im MMKK alle Führungen und Veranstaltungen (Workshops, Familiennachmittage, offenen Ateliers) unter Beachtung der jeweils aktuellen COVID-19-Verordnung des Bundes stattfinden. Auch für alle Standorte des Landesmuseums wurde laut Kaiser ein Konzept entsprechend der aktuellen COVID-19-Verordnung des Bundes erstellt. „Ich danke allen Verantwortlichen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre engagierte, umsichtige Arbeit. Die Besucherinnen und Besuchern erwartet dadurch im doppelten Sinne mit Sicherheit ein großartiges Kulturerlebnis“, so Kaiser.

Im MMKK laufen von 30. Mai bis 30. August nach zweimonatiger Pause die Ausstellung „BILDER EINER LANDSCHAFT. WOBRAZE KRAJINY. WOBRAZY KRAJINY. PODOBE POKRAJINE“ und die Installation „LAST THINGS“ von Payer Gabriel in der Burgkapelle. Das Landesmuseum bietet an seinen fünf Außenstellen vielfältige Themenschwerpunkte und lädt mit neuen Vermittlungsprogrammen für die ganze Familie zum Besuch ein. Ab Samstag, den 30. Mai, und inklusive Pfingstmontag sind die Außenstellen von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Das sind der Wappensaal im Landhaus Klagenfurt, das Kärntner Botanikzentrum mit dem botanischen Garten in Klagenfurt, das Kärntner Freilichtmuseum Maria Saal, der Archäologische Park Magdalensberg und das Römermuseum Teurnia in St. Peter in Holz.

Im Drei-Länder-Projekt „Bilder einer Landschaft“ im MMKK wird den Fragen nachgegangen, was wir mit dem Landschaftsbegriff in der Kunst verbinden, ob Bilder als Identifikationsträger dienen und ob sie eine persönliche Landschaftswahrnehmung abbilden. Die Ausstellung hätte schon im Sommer in das Serbski muzej/Wendische Museum in Cottbus weiterwandern sollen, aufgrund der momentanen Situation wird sie erst 2021 dort zu sehen sein. Davor war sie im Serbski muzej/Sorbischen Museum in Bautzen /Budyšin und in der Koroška galerija likovnih umetnosti in Slovenj Gradec zu sehen. Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind: Nika Autor (SLO), Iris Brankatschk/Brankačkowa (D), Jošt Franko (SLO), IRWIN (SLO), Michael Kruscha (D), Marko Lipuš (A), Zorka L-Weiss (A), Melitta Moschik (A), Marko Peljhan (SLO), Frauke Rahr (D), Hella Stoletzki (D) und Karl Vouk (A).

Payer Gabriel beschäftigen sich in ihrer Installation „LAST THINGS“ vor allem mit dem zivilisatorischen Dasein, seinen spezifischen Erscheinungen und seiner Vielschichtigkeit. In der Burgkapelle antworten die Künstler*innen der barocken Himmels-Illusion von Josef Ferdinand Fromiller mit einem irritierenden, profanen Konzept heutiger Drohnen-Schwärme als mehrdeutiges Symbol aktueller zeitgenössischer Bedingungen.

Informationen unter www.mmkk.at (hier auch Pressebilder für die Dauer der Ausstellung) bzw. www.landesmuseum.ktn.gv.at



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm