News

LOKAL

Sanierung der Kärntner Tourismusschule schreitet voran

13.06.2020
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Nächster Sanierungsschritt Tourismusschule – Beschluss in Regierung am Dienstag – 1,45 Mio. Euro für Dächer und thermische Verbesserungen im Schul- und Internatsbereich


Klagenfurt (KPD). Langfristig angelegt wurde von der Landesregierung die Sanierung der Kärntner Tourismusschule in Villach. Insgesamt sollen in den Standort über 16,2 Millionen Euro bis zum Jahr 2038 investiert werden. Betroffen sind der gesamte Schul- und Internatsbereich. Die Kärntner Landesregierung wird in ihrer Sitzung am kommenden Mittwoch die Vorziehung der Sanierung des Daches sowie von thermischen Verbesserungen bzw. die dafür nötige Finanzierung von 1,45 Millionen Euro beschließen. Das geben Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Samstag, bekannt.

„Kärntens Tourismusschülerinnen und -Schüler sind weit über die Grenzen des Landes hinaus begehrt. Deshalb haben wir uns zu einer umfassenden Sanierung der Gebäude, der Haustechnik, der Internatseinrichtung und der Küchen entschlossen. Es geht nicht nur um die Attraktivierung des Standortes, sondern um die besten Bedingungen für die Schülerinnen und Schüler“, betont Kaiser. Im Gange sind derzeit die Sanierungsarbeiten des gesamten Wohnbereiches im Internat (Phase 1) mit einem Aufwand von rund 4,9 Millionen Euro.
„Die Coronakrise hat einmal mehr verdeutlicht, welch wesentliche Rolle der Tourismus in und für Kärnten spielt. Umso wichtiger ist eine hochwertige Ausbildung für alle im Tourismus Beschäftigten, denn sie drücken der Visitenkarten Kärntens den Stempel auf“, so Kaiser.

„Das Vorziehen der nächsten Sanierungsschritte ist ein wichtiger Impuls für die regionale Wirtschaft. Wir werden überall dort, wo es möglich ist, langfristig geplante Investitionen in Infrastruktur jetzt vorziehen, um den Kärntner Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstandort anzukurbeln. Gerade die Gebäudesanierung ist ein äußerst arbeitsplatzintensives Segment. Aufträge wirken immer effektiver als Hilfen und mit der Erneuerung von Schulstandorten investieren wir nachhaltig für kommende Generationen“, betont Schaunig.

Aktuell wird die Sanierung der Blechdächer sowie der thermischen Verbesserungen im Schul- und im Internatsbereich vorangetrieben. „Um Feuchtigkeitseintritte in die Konstruktionen in Zukunft zu verhindern und damit große Folgeschäden zu vermeiden, ziehen wir die komplette Erneuerung der Eindeckung der Gebäude vor. Mit den Verbesserungen der Wärmedämmung tragen wir zusätzlich zum Klimaschutz bei, reduzieren nachhaltig die die Energiekosten und schaffen ein angenehmeres Raumklima“, fasst Kaiser die 1,45-Millionen-Investition zusammen. Ursprünglich war die Erneuerung der Dächer in den Jahren 2027-2032 geplant.

Die weiteren Bauphasen umfassen die Sanierung und den Umbau der Küchen, der Servierräume, die Adaptierung der Unterrichtsräume an die neuen Ausbildungsanforderungen, Sonnenschutzmaßnahmen, die Erneuerung der Innentüren und abgehängter Decken sowie die Glasfassaden.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Gerlind Robitsch