News

LOKAL

Schule-Jugend-Theater im Zeichen des Jubiläumsjahres

23.06.2020
LH Kaiser bei Abschlusspräsentation – Sieben Projekte mit 19 Bildungseinrichtungen in drei Sprachen umgesetzt – Erfolgsmodell soll auch im kommenden Schuljahr fortgeführt werden


Klagenfurt (LPD). Im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung ging heute, Dienstag, die Abschlusspräsentation des Schule-Jugend-Theaters 2019/2020 über die Bühne. Das Programm soll Schülerinnen und Schülern sowie Jugendlichen den Zugang zur Geschichte, zur Kultur und zur Bildung ermöglichen. In seiner dritten Auflage stand das Projekt heuer unter dem Motto "1920 - 1945 - 1955 - 1995 - 2020", hundert Jahre Geschichte des Landes Kärnten im Kontext der Republik Österreich und Europas. Im diesem Schuljahr konnten sieben Projekte umgesetzt werden, die sich mit Geschichte, Identität und Kultur des Landes aus sieben sehr unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen, die von sieben Kulturinstitutionen mit 19 Bildungseinrichtungen aus dem Schul- und Jugendbereich umgesetzt wurden - darunter auch Kindergärten und erstmals Musikschulen. Zu den gelungenen Leistungen gratulierten heute Bildungsreferent LH Peter Kaiser und Bildungsdirektor Robert Klinglmair sowohl dem Kurator Herbert Gantschacher als auch dem Projektleiter Rudolf Altersberger stellvertretend für alle Projektpartnerinnen und -partner.

„Es handelt sich hierbei um ein Vorhaben, dass nicht nur die Kreativität fördert, sondern sowohl für Pädagoginnen und Pädagogen sowie für Schülerinnen und Schüler eine große Herausforderung darstellt. Umso sehenswerter sind die Ergebnisse die präsentiert werden können“, sagte Kaiser lobend. Mit Förderungen bemühe sich das Land darum, die Umsetzung zu unterstützen. Für sein Angebot, das Projekt auch im nächsten Schuljahr durchzuführen ernetete er sowohl von Gantschacher als auch von Altersberger Zustimmung.

Auch Klinglmair dankte und versicherte weiterhin Unterstützung. „Was hier geschaffe wird, ist einzigartig“, ist er sich sicher. Hinter den kurzen Projektiteln stünden komplexe Handlungen und Gedanken die in vorbildlicher Art und Weise von Kulturschaffenden, Schülerinnen und Schülern sowie Pädagoginnen und Pädagogen gemeinsam erarbeitet wurden.
Altersberger sieht den nachhaltigsten wert des projektes darin, dass Vergangenes in die Gegenwart geholt wird und damit in der Zukunft verankert wird.

Gantschacher betonte den wichtigen Stellenwert von Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft. Für ihn sei es erfreulich zu sehen, wie junge Menschen über dieses Projekt zum ersten Mal mit diesem wichtigen Bereich in Berührung kommen. Zusätzlich wird das Schule-Jugend-Theater-Projekt in allen drei Landessprachen umgesetzt: in der Gebärdensprache, in Slowenisch und Deutsch.

Die Projekte:
Das Schule-Jugend-Theater-Projekt des Landes Kärnten ist ein Projekt der Unter dem Titel "hranca_grenz" produziert der Slowenische Kulturverein ROŽ St. Jakob im Rosental / Slovensko prosvetno društvo, Šentjakob v Rožu ein Projekt unter Einbeziehung aller Schulen in der Gemeinde. Seit jeher leben in St. Jakob i. R. / Šentjakob v Rožu Slowenisch und Deutsch sprechende Menschen, heute leben sie friedlich Seite an Seite. Das war nicht immer so. Und das wird auch im Projekt thematisiert.

Der Bergmännische Kulturverein Bad Bleiberg beschäftigt sich mit Schulen aus den Gemeinden Nötsch und Bad Bleiberg mit einem Stück Regionalgeschichte unter dem Titel "Wo ist die Katz' im Sack? Kje je mačka v vreči?" im Form von gespielten Szene fußend auf Zeitzeugenberichten um die Montangegend an der Lagerstätte Bleiberg-Kreuth unter besonderer Berücksichtigung des uralten Josefimarktes in Nötsch / Čajna.

"Kinder machen Kino - Filmprojekt zum Thema: Frieden" ist der Titel der für sich sprechenden Produktion von Marie-Theres Vollmer und Bernhard Knappitsch, in der sich Kindergarten- und Volksschulkinder auf die Suche nach einem Friedensvirus machen.

Die dritte Landessprache Kärntens mit Gebärdensprachchor findet sich im Projekt der Kärntner Volkshochschulen "Spuren hinterlassen" mit Schwerpunkten zur Musik und bildenden Kunst.

Die Identität von 21 Jugendlichen ist die Grundlage des Projekts vom TURBOtheater Villach mit dem programmatischen Titel "Grenzerfahrungen - how I met nobody", 21 individuelle Biografien, die sich im Land Kärnten abbilden.

Unter dem Projekttitel "Wir schweigen nicht" setzt sich die Stadtbücherei spielerisch mit Geschichte um, worin beispielsweise die Geschichte des Widerstands der Geschwister Scholl gegen die NS-Diktatur auch in einem aktuellen Rahmen gesetzt wird.

Und ein großes Thema hat sich die "neuebuehnevillach" unter dem Titel "Wir brauchen Luft" angenommen, ausgehend von der Identität von vier Mädchen werden überzeugend 100 Jahre Geschichte aus der Perspektive von Frauen dargestellt.

Link zur Broschüre: https://www.arbos.at/download/2020/Schule_Jugend_Theater_web.pdf

Link zum Schule-Jugend-Theater-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCACKA0B9CD-VOzW3MdvlS6w mit den Filmen zu allen Projekten


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Susanne Stirn
Fotohinweis: Helge Bauer/LPD