News

LOKAL

Tierheim Wolfsberg eröffnet: Großzügiges Zuhause für Hunderte Vierbeiner

25.06.2020
LHStv.in Beate Prettner, LR Daniel Fellner: „Startklar“ hieß es heute, ein Jahr nach dem Spatenstich - Neubau mit Untersuchungs-, Behandlungs- und Quarantäne-Räumlichkeiten bietet doppelt so vielen Tieren Platz


Klagenfurt (LPD). „Trotz diverser Corona-Stolpersteine ist es uns schon heute, gezählte 429 Tage nach dem Spatenstich, möglich, das neue Tierheim Wolfsberg zu eröffnen. Eine Eröffnung, die noch dazu exakt in die Woche des Tierschutzvolksbegehrens fällt: eine Punktlandung also“, meinte Tierschutzreferentin LHStv.in Beate Prettner beim Festakt, heute Donnerstag.

„Tierschutz muss uns allen ein Anliegen sein. Jeder in der Gesellschaft ist aufgerufen, sich für das Wohlergehen von Tieren einzusetzen. In ganz besonderem Maße machen das die Tierheime: und zwar tagtäglich“, dankte Prettner dem Team der Tierheimes Wolfsberg sowie den zahlreichen Gönnern, die via Bausteinaktion spendabel mitgeholfen hätten, das neue Tierheim gemeinsam mit der Stadt Wolfsberg, den umliegenden Gemeinden und dem Land Kärnten zu realisieren. In Summe sind mehr als 1,2 Millionen Euro in das neue Tierheim geflossen.

„Es freut mich als Tierschutzreferentin des Landes Kärnten sehr, dass wir hier in Wolfsberg ein Tierheim haben, das unseren vierbeinigen Freunden nunmehr ein wahres Schmuckstück-Zuhause bietet. Inklusive Untersuchungs-, Behandlungs- und Quarantäne-Räumlichkeiten entspricht es allen modernen Anforderungen.“ Zudem könnten doppelt so viele Tiere aufgenommen werden: „Wir sprechen von rund 40 Hunden und 70 bis 80 Katzen. In den Neubau mitübersiedelt sind aber auch Vögel, das eine oder andere Meerschweinchen, Kaninchen und zwei Schildkröten“.

Gemeindereferent LR Daniel Fellner richtete seinen „Respekt für die gemeinsame Kraft der Gemeinden“ an die Stadt Wolfsberg und die Gemeinden des Lavanttals: „Es waren der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit aller Kommunen, die mitgeholfen haben, dieses wunderbare Tierheim zu realisieren. Man sieht: Tierwohl kennt keine Gemeindegrenzen“, dankte Fellner allen tatkräftigen kommunalen Unterstützern.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner, Büro LR Fellner
Redaktion: Grabner/Zeitlinger