News

LOKAL

Petzensprinter: Land Kärnten, ÖBB und ÖBB Postbus erweitern Angebot für Rad- und Freizeittouristen

09.07.2020
LR Schuschnig: „Wir schaffen rechtzeitig zum Sommer neue und sichere Urlaubsangebote speziell für Radfahrer“ – Ab 13. Juli gibt es ein verstärktes Zugangebot von Klagenfurt über Bleiburg und St. Paul nach Wolfsberg – Mit Bus und Bahn zum Rad-Vorzeigeland


Klagenfurt (LPD). „Je besser wir die Öffis mit dem Radfahren verbinden, desto moderner wird auch die Radmobilität für Einheimische und die vielen Radtouristen. Der neue, regionsübergreifende Petzensprinter kombiniert optimal Bus und Bahn mit bestehenden Wander- und Raderlebnissen“, so der Tourismus- und Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig zur Ausweitung des Angebotes im Öffentlichen Verkehr für Radfahrer. Gemeinsam mit der ÖBB und ÖBB Postbus wurde dazu heute, Donnerstag, der neue Petzensprinter für die Region Unterkärnten präsentiert. „Das Angebot in der Region Unterkärnten richtet sich an alle, die ohne Auto von Klagenfurt oder aus dem Lavanttal über Bleiburg direkt zum Pirkdorfer See oder zum beliebten Mountainbike Park Petzen gelangen wollen“, so Schuschnig.

Radfahren zählt nicht nur zu den beliebtesten, sondern auch zu den sichersten Freizeitaktivitäten. Das Interesse an sicheren Freizeitaktivitäten, wie Wandern und Radfahren nehme immer mehr zu. „Für dieses Bedürfnis schaffen wir gezielt und rechtzeitig zur Sommersaison neue Erlebnisangebote“, so Schuschnig. Auch ÖBB Postbus will mit dem Angebot den Trend in Richtung Fahrradtourismus in Kärnten unterstützen. Alfred Loidl, Regionalmanager Postbus Kärnten und Steiermark: „ÖBB Postbus arbeitet ständig an Qualitätsverbesserungen für unsere Kunden. Als begeisterter Radfahrer freue ich mich daher besonders über unser neues Angebot: Von Klagenfurt direkt mit Bahn und Bus zum Bikepark Petzen.“

Reinhard Wallner, Regionalmanager ÖBB Personenverkehr Kärnten, legt den Fokus ebenso auf verstärkte Radangebote: „Radfahren liegt voll im Trend. Wir haben mit dem Hohe Tauern Sprinter und dem MICOTRA entlang des Alpe Adria Cicolvia bereits attraktive Angebote für Radfahrer etabliert, die wir „Zug um Zug“ weiter ausbauen. Mit dem Petzensprinter bringen wir dieses Erfolgsmodell nun auch nach Unterkärnten.“

Von 13. Juli bis 11. September steht der „Petzensprinter“ werktags um 08:05 ab Klagenfurt bereit, der Platz für bis zu 24 Fahrräder bietet. Ein direkter Umstieg auf den ÖBB Postbus in Bleiburg garantiert stressfreies und klimafreundliches Freizeitvergnügen für Einheimische und Touristen. Der Großraumbus in Bleiburg ist mit einem Radanhänger für bis zu 20 Fahrräder oder E-Bikes ausgestattet. Er startet in Wolfsberg im Lavanttal und fährt über St. Paul., St. Andrä, Lavamünd und Bleiburg sowie dem Pirkdorfer See zur Talstation Petzen. Mit diesem zusätzlichen Bus-Angebot verdichtet sich somit auch der Takt auf dieser Strecke, über das bereits bestehende Bus- und S-Bahn Angebot hinaus.

Ab Wolfsberg steht mit dem „Radbus Lavanttal“ eine weitere grenzenlose Attraktion zur Verfügung, bietet er doch in Lavamünd Anschluss zum und vom Radbus aus Velenje, Slowenien, der den Radius für Radler um den Drauradweg erheblich erweitert.

Für Fahrgäste, die ein Fahrrad mitnehmen, bietet sich das Aktiv-Ticket der Kärntner Linien an. Es ist nur in Kombination Reisender mit Fahrrad gültig. Der Fahrpreis für Erwachsene von 16 Euro und Kinder um 11 Euro für die Radbeförderung, wird in Form eines Kombitickets in den Ticketpreis integriert und ist auch in allen Nahverkehrszügen Zügen der S-Bahn Kärnten und des ÖBB Postbus täglich nutzbar. In Kombination mit allen anderen Tarifangeboten gelten die jeweiligen Radtarife von ÖBB bzw. Postbus. Die Tickets für die Radmitnahme gelten wechselseitig in beiden Beförderungsmitteln.

„Den Anteil an Radfahrer deutlich zu steigern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, ist Ziel der neuen Radangebote bei Bus und Bahn. Gemeinsam mit den ÖBB bauen wir dazu das Bus- und Schienenverkehrsangebot konsequent weiter aus und machen Kärnten zum Rad-Vorzeigeland“, schließt der Mobilitäts- und Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig


Rückfragehinweis: Büro LR Schuschnig
Redaktion: Hetzel/Stirn

Fotohinweis: Büro LR Schuschnig