News

LOKAL

Tourismusabgabe: Land verlängert Möglichkeit zur Stundung

11.07.2020
LHStv.in Schaunig, LR Schuschnig: Land kommt den von der Pandemie hart getroffenen Tourismusbetrieben entgegen – Mit Abgabenbescheiden wird zugleich Information über weitere Stundung versendet – Laufende Finanzierung der Tourismusregionen und –verbände bleibt gesichert


Klagenfurt (LPD). Mit einer Reihe von Maßnahmen unterstützt das Land Kärnten die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Tourismuswirtschaft wurde vom Lockdown besonders hart getroffen und ist zudem mit großer Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklungen im Herbst und Winter konfrontiert. Mit Beginn des Lockdowns hat das Land Kärnten die Ausfertigung von Tourismusabgabenbescheiden eingestellt und den Betrieben die Möglichkeit einer Abgabenstundung bis Ende September eingeräumt. Aus rechtlichen Gründen ist es nunmehr nötig, Abgabenbescheide wieder auszustellen.


„Um jene Betriebe, die nach der Zwangspause jetzt jeden Cent im Unternehmen brauchen, zu unterstützen, verlängern wir aber gleichzeitig die Möglichkeit der zinsfreien Stundung der Abgabe bis Ende November“, teilen Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig und Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig mit. Die entsprechende Information erhalten die Betriebe direkt mit dem Bescheid. Beschlossen wird diese Maßnahme in der kommenden Regierungssitzung.

„Gerade jetzt müssen wir alles tun, damit in den Betrieben die Liquidität aufrecht bleibt. Durch die weitere Stundung von Landesabgaben leisten wir einen Beitrag, um Liquiditätsengpässe der vielen klein- und mittelständischen Betriebe zu entschärfen und helfen unseren Unternehmen auf ihrem Weg aus der Krise“, so Schuschnig.

Besonders die Tourismusbranche sei hart von der Corona-Krise getroffen worden. „Auch wenn die Buchungslage für den Sommer erfreulicherweise gut ist und Betriebe vor allem in den Seen-Regionen voll sind, bleibt die Unsicherheit in der gesamten Tourismusbranche. Mit der Stundung der Landesabgaben greifen wir ihnen in dieser schwierigen Situation unter die Arme“, so Schuschnig. Schuschnig betont, dass es durch die Stundung zu keinen Einnahmenausfällen für die Tourismusverbände und –regionen sowie für die Kärnten Werbung kommen werde. „Die laufende Finanzierung der Tourismusorganisationen ist budgetär gesichert. Das ist in schwierigen Zeiten besonders wichtig“, bekräftigt Schuschnig abschließend.

Die Einnahmen aus der Tourismusabgabe fließen zu je rund einem Drittel der Kärnten Werbung, den Tourismusregionen und den Tourismusverbänden bzw. Gemeinden zur Wahrung der örtlichen touristischen Aufgaben zu. Insgesamt wurden 21,7 Mio. Euro an Tourismusabgabe im Jahr 2019 durch die Kärntner Unternehmer geleistet.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig, Büro LR Schuschnig
Redaktion: Matticka/Stirn

Fotohinweis: AdobeStock