News

POLITIK

Regierungssitzung 5 - Sicherheit hat Vorrang: E-Bike-Kurse für Senioren

14.07.2020
LR Schuschnig, LR Gruber: Mobilitätsreferat erhöht die Radfahrsicherheit durch landesweite Kurse - Nächster Schritt des Masterplans ‚Radmobilität 2025‘ umgesetzt - Kärnten am Weg zum Rad-Vorzeigeland - Angebot der 14 landesweiten E-Bike-Kurse für Senioren jetzt nutzen


Klagenfurt (LPD). Immer mehr Menschen nutzen Elektrofahrräder, die vor allem für die ältere Generation mehr Mobilität im Alltag bis ins hohe Alter bringen. Neben den vielen Vorteilen können E-Bikes auch gefährlich sein. „47 Prozent aller E-Bike-Unfälle betreffen ältere Personen. Ein alarmierend hoher Prozentsatz, den wir durch E-Bike-Kurse gezielt für Seniorinnen und Senioren entschärfen wollen“, gab Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig heute, Dienstag, nach der Sitzung der Kärntner Landesregierung bekannt. Deshalb werden als eine weitere Maßnahmen des Masterplans ‚Radmobilität 2025‘, den Schuschnig gemeinsam mit Straßenbaureferent LR Martin Gruber erarbeitet hat, landesweit E-Bike-Kurse für Seniorinnen und Senioren angeboten.

„Neben neuer Infrastruktur und attraktiver Radangebote ist auch das Thema Fahrradsicherheit eine wichtige Säule des Radmasterplans. Denn Radfahren muss im Alltag sicherer werden und zwar für alle Altersgruppen“, betonte auch LR Martin Gruber.

Finanziert werden die 14 landesweiten Kurse für Seniorinnen und Senioren durch das Mobilitätsreferat. Die Kurse starten bereits im Ende August 2020. „Die E-Bike-Kurse des Landes richten sich an alle Seniorinnen und Senioren, die bereits ein E-Bike haben oder sich eines anschaffen wollen“, betonte Schuschnig.
E-Bikes sind aufgrund des E-Antriebs schwerer als normale Fahrräder und durch die Tretunterstützung schneller, vor allem beim Beschleunigen.

„Elektrofahrräder erfordern ein deutlich anderes Fahrverhalten, das muss gelernt werden, um das Umfallrisiko deutlich zu senken. Am besten gelingt das durch praktische Trainingseinheiten, bei denen Gleichgewichts- und Bremsübungen unter professioneller Anleitung durchgeführt werden. Vor allem das Einschätzen der eigenen Fahrgeschwindigkeit ist entscheidend für mehr Sicherheit am Rad“, hob Schuschnig hervor.

Zusätzlich zum praktischen Teil werden in den Kursen auch wichtige Informationen zum E-Bike selbst, der technischen Ausstattung und der Bedienung vermittelt. „Das E-Bike bietet für viele die Chance, wieder aktiver am Leben teilzunehmen. Es gibt aber auch einiges, worauf bei Elektrofahrrädern geachtet werden muss. Neben dem Rad selbst sind es die Verkehrsregeln für Radfahrer im Straßenverkehr – diese müssen gekonnt sein“, strich Schuschnig den theoretischen Bereich des E-Bike-Kurses ebenso hervor.

Die 3-stündigen Kurse finden kärntenweit ab 28. August bis 10. Oktober 2020 statt. Die Gruppengröße beträgt mindestens vier bis maximal acht Personen. Die Schulung erfolgt durch ausgebildete Trainer. „Kärnten zum Rad-Vorzeigeland zu machen erfordert auch mehr Radfahrsicherheit. Mit den Kursen wollen wir die Risiken der E-Bike-Fahrer durch Trainings und Theorie konsequent entschärfen. sagte Schuschnig.

Termine: Klagenfurt am 28.8. (13-16 Uhr), Feldkirchen am 29.08. (9-12 Uhr), Völkermarkt 4.9., 13-16 Uhr; Hermagor 5.9., 9-12 Uhr; Ferlach 11.9., 13-16 Uhr; Spittal 12. 9., 9-12 Uhr; Wolfsberg 18.9., 13-16; Villach 19.9., 9-12 Uhr; Velden 25.9., 13-16 Uhr; Friesach 26.9., 9-12 Uhr; Radenthein 2.10., 13-16 Uhr; Bleiburg 3.10., 9-12 Uhr; Greifenburg 9.10, 13-16 Uhr; St. Veit/Glan 10.10., 9-12 Uhr.
Kosten: 24 Euro

Anmeldung (erforderlich): „Verein „Gerade“ Tel. 0676 635 82 74 oder 0699 170 757 51, E-Mail: info@gerade.or.at. Bei Regen Ersatztermin oder der Kostenbeitrag wird refundiert.

Mitzubringen: Funktionstüchtiges E-Bike und Helm, bei Bedarf werden Leih-Räder und Helme zur Verfügung gestellt (bei Anmeldung bitte bekannt geben).

Rückfragehinweis: Büro LR Gruber, LR Schuschnig
Redaktion: Hetzel/Zeitlinger