Presseaussendungen

LOKAL

1920/2020: Mut, Ausdauer und demokratischen Selbstbestimmung Fundament für Kärnten

09.10.2020
10. Oktober-Feier Friedhof Annabichl: LH Kaiser, LHStv.in Schaunig und LR Gruber gedenken der gefallenen Soldaten und ehren den 10. Oktober 1920 als Tag der Selbstbestimmung – Kranzniederlegungen auch an den Gräbern von Ferdinand Wedenig und Vinzenz Schumy


Klagenfurt (LPD). Im Zuge der Gedenkfeiern am Friedhof Annabichl in Klagenfurt wurde auch das vom Schwarzen Kreuz sanierte Landesehrenmal eingeweiht.
Nachdem jugoslawische Truppen von 11. November bis Ende November 1918 Teile Kärntens besetzt hatten, beschloss die vorläufige Kärntner Landesversammlung am 5. Dezember 1918 den militärischen Widerstand, am 10. Dezember 1918 gab es bei Klein St. Veit die ersten Opfer. Nach dem 29. April 1919 waren auf beiden Seiten rund 14.000 Soldaten in die Kämpfe involviert, weitere 9.000 standen in Reserve, auch schweres militärisches Gerät kam zum Einsatz. Dieser Krieg, der am 6. Juni 1919 mit der militärischen Niederlage der österreichischen Truppen endete, forderte auf österreichischer 227 und auf jugoslawischer Seite 150 Opfer. Dieser Opfer, aber auch aller gefallenen Soldaten in Kriegen gedachte das Land Kärnten mit zahlreichen Repräsentanten des öffentlichen Lebens heute, Freitag, am Friedhof Annabichl.

„In den letzten Tagen haben wir wohl wie selten zuvor gemerkt, welche Auswirkungen die Geschichte auf uns, unser Leben hat und wie ereignisreich und vielfältig die Kärntner Geschichte ist“, begann LH Peter Kaiser seine Festrede bei der Gedenkfeier, um an das „demokratiepolitisch an ein Wunder grenzende Ereignis am 10. Oktober 1920“ zu erinnern. Kaiser betonte, dass die Volksabstimmung ohne den vorherigen bewaffneten Widerstand gegen die vorrückenden SHS-Truppen nicht möglich gewesen wäre. „Mit Mut, Ausdauer und einen festen Willen, Widerstand zu leisten, wurde auch die Einheit in der damaligen Kärntner Politik herbeigeführt, wodurch am Verhandlungstisch die Volksabstimmung überhaupt erst möglich wurde. Der damalige Zusammenhalt habe laut Kaiser alles überdauert und das klare Bekenntnis, so überraschend es auch war, sei zugleich das Fundament für heute gewesen.
„Es liegt an uns allen, diesem Vermächtnis gerecht zu werden, die Demokratie zu leben und zu ehren, die Tradition und die Moderne zu verbinden und die Nachbarschaft als Stärkung für unser Land selbst zu sehen“, so Kaiser.

LHStv.in Gaby Schaunig und LR Martin Gruber würdigten in ihren Reden an den Gräbern der Altlandeshauptleute Ferdinand Wedenig und Vinzenz Schumy deren Bemühen, ihre Aktivitäten und ihr Verhandlungsgeschick für ein freies, ungeteiltes Kärnten im Abwehrkampf und bei den Friedensverhandlungen in St. Germain.

LHStv.in. Gaby Schaunig sprach am Grab von Ferdinand Wedenig von einem „großen Kärntner, dessen Leistungen zu würdigen sind aus dessen Taten wir lernen können. Denn das zusammen ergibt eine Gedenkkultur!“. Schaunig erinnerte daran, dass Wedenig sein Leben darauf ausgerichtet habe, immer im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeiter zu wirken. „Er tat alles, um unser Land vor der Teilung zu bewahren und ist später gegen das unmenschliche NS-Regime aufgetreten. Er hat Kärnten aus der bittersten Armut hin zu einem sozialen, aufstrebenden Land geführt“, so Schaunig. Der Kampf für Freiheit und Demokratie sei immerwährend und Kärnten verneige sich dankbar und ehrfürchtig vor Männern wie Ferdinand Wedenig.

Ferdinand Wedenig wurde am 10. Mai 1896 in Niederdorf bei Ebenthal als Sohn eines Bahnwärters geboren. Nachdem er als Frontsoldat im Ersten Weltkrieg diente, nahm er als Angehöriger eines Volkswehrbataillons am Abwehrkampf teil. Ferdinand Wedenig wurde mit dem Kärntner Kreuz für Tapferkeit ausgezeichnet. Im Jahre 1924 wurde Wedenig in den Klagenfurter Gemeinderat gewählt, ab 1926 war er Parteisekretär der Sozialdemokraten in Völkermarkt.
So wie Ferdinand Wedenig setzten viele einfache Soldaten ihr Leben im Abwehrkampf aufs Spiel. Als erstes provisorisches Heer der Republik Deutschösterreich trug die Volkswehr unter dem Kommando des späteren Vizekanzlers Oberstleutnant Ludwig Hülgerth die Hauptlast im Abwehrkampf. Unter den Volkswehrangehörigen waren viele Arbeiter, aber auch Angehörige vieler Berufsgruppen, meist Männer, die schon im Ersten Weltkrieg die Hauptlast des Krieges trugen.
In den knapp zwei Jahren von der Gründung der Republik bis zur Kärntner Volksabstimmung wurden zahlreiche Sozialgesetze einvernehmlich beschlossen und bestehende verbessert (u. a. Achtstundentag, Sonntagsruhe, Betriebsrätegesetz, Bergarbeitergesetz, Arbeiterurlaubsgesetz, Kollektivvertragsgesetz, Arbeiterkammergesetz, Arbeitslosenversicherung).
Auf diese Sozialgesetze wurde im Wahlkampf für die Volksabstimmung mit Flugblättern und Zeitschriften verwiesen. Zudem wurde die politische und soziale Rechtlosigkeit der Arbeiterschaft in der agrarisch geprägten Militärmonarchie Jugoslawien in österreichischen Flugblättern wiederholt thematisiert. Das Abstimmungsverhalten der Arbeiterschaft war mitentscheidend für den überraschend deutlichen österreichischen Erfolg am 10. Oktober 1920.

LR Martin Gruber hielt seine Rede zum Gedenken an Vinzenz Schumy an dessen Grab am Friedhof in Annabichl und betonte: „Wer die Zukunft begreifen will, muss sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen“. So habe Vinzenz Schumy stets das Bekenntnis zur unauflöslichen Landeseinheit Kärntens im Verbund mit Österreich abgegeben. Er habe im 1. Weltkrieg gekämpft, im Abwehrkampf für die Einheit gerungen und er habe am Verhandlungstisch in St. Germain das „Beste für Kärnten, die Volksabstimmung, verhandelt“.
„Als Obmann des Kärntner Heimatdienstes war es auch seinem Mitwirken zu verdanken, dass sich die Bevölkerung am 10. Oktober 1920 für ein ungeteiltes Kärnten ausgesprochen hat. Dafür dürfen wir ihm besonders heute, 100 Jahre danach, Dank und Anerkennung aussprechen“, sagte Gruber.
Ab 1923 war Schumy Landeshauptmann von Kärnten, in einer für das Land schwierigen Zeit. „Die Entscheidung für ein ungeteiltes Heimatland war getroffen, aber viele Wunden in der Gesellschaft waren noch nicht verheilt und viele Gräben noch nicht überwunden. Es braucht sicherlich sehr viel Weitblick und Bedachtheit, um als Politiker in so einer Zeit ein Land zu führen“, erklärte Gruber.

Vinzenz Schumy wurde am 28. Juli 1878 als Sohn eines Bauern in Saak bei Arnoldstein geboren. Zunächst als Lehrer tätig, wurde er einer der führenden Agrarpolitiker Österreichs. Als Landesrat für wirtschaftliche Angelegenheiten gehörte er 1918 der Landesregierung und von 1918 bis 1938 ohne Unterbrechung dem Kärntner Landtag an.
In St. Germain nahm er als Ländervertreter Kärntens mit der österreichischen Delegation an den Friedensverhandlungen teil. Er wurde im Jahre 1923 bis 1927 zum Landeshauptmann gewählt, war 1929 bis 1930 und 1933 Innenminister und 1929 Vizekanzler einer österreichischen Regierung. Nach 1945 gehörte er im Jahre 1947 der österreichischen Friedensdelegation in London an. Von 1945 bis zu seinem Tode im Jahre 1962 war Schumy als Generalanwalt der landwirtschaftlichen Genossenschaften tätig.

Schumy vertrat er Kärnten als Vertreter Kärntens in der deutschösterreichischen Friedensdelegation in Paris unter der Leitung von Karl Renner klug und geschickt. Schumy befasst sich vor allem mit wirtschaftlichen und politischen Fragen.
In Paris wurde im Sommer 1919 über das Schicksal des Landes Kärnten entschieden. Der Oberste Rat hatte bereits am 12. Mai und noch einmal am 29. Mai 1919 eine Volksabstimmung nach dem Selbstbestimmungsrecht beschlossen, deren Durchführung aber fast am Veto der jugoslawischen Delegation gescheitert wäre.
Umso wichtiger war es, die internationale Öffentlichkeit durch Informationen mit der Kärntner Frage vertraut zu machen. Österreich hatte wegen des Ausganges des Ersten Weltkrieges eine schlechtere Ausgangsposition als der SHS-Staat. Dennoch gelang es, den Standpunkt Österreichs bezüglich der Unteilbarkeit des Klagenfurter Beckens in der Öffentlichkeit angemessen zu vertreten. Letztlich wurde die Lösung mit den beiden Abstimmungszonen verfügt und im Friedensvertrag von St. Germain vom 10. September 1919 festgeschrieben.
Seine kurzeitigen Erfahrungen als „Diplomat“ kamen Schumy sicher auch als Vorstand des Heimatdienstes zu Gute. Der Heimatdienst wurde als Verein mit der Vorbereitung der Volksabstimmung betraut und war für die Wahlwerbung zuständig, die auf österreichischer Seite „emotionell und intellektuell glaubwürdiger“ war, als die „proslowenische Propaganda“, die sich „allzu sehr auf die einigende Kraft der Sprache“ verlassen hätte.

Unter den Ehrengästen wurden begrüßt: Bgm. Maria-Luise Mathiaschitz, Generalmajor i. R. Gerd Ebner vom Schwarzen Kreuz, Bischof Josef Marketz, der gemeinsam mit Superintendent Manfred Sauer die Segnung des sanierten Landesehrenmals vornahm, Umrahmt wurde die Feier von der Militärmusik Kärnten und vom Gemischten Chor Köttmannsdorf.


Rückfragenhinweis: Büro LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Gruber
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: Landespressedienst/Helge Bauer


Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.