Presseaussendungen

LOKAL

Coronavirus 644: Hilfe bei psychosozialen Auswirkungen auf Familien, Kinder und Jugendliche

08.02.2021
LH Kaiser, LHStv.in Prettner und Primarius Wladika verwiesen auf Unterstützungsangebote in Kärnten – Eindringlicher Appell, Probleme nicht zu verschweigen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen


Klagenfurt (LPD). Ängste, Depressionen, Aggressivität, Essstörungen, Zwangshandlungen, … Vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen nehmen psychische Auffälligkeiten und Probleme durch die Corona-Pandemie zu. Wichtig ist es, dieses schwierige Thema zu enttabuisieren, aktiv hinzuschauen statt zu verschweigen und vor allem professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dieser eindringliche Appell kam heute, Montag, von Landeshauptmann Peter Kaiser, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner und Primarius Wolfgang Wladika von der Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum Klagenfurt. In einer Pressekonferenz verwiesen sie auf die verschiedenen Hilfs- und Beratungsangebote in Kärnten.

„Die Pandemie bringt Ängste zutage, schafft durch fehlende Tagesstrukturen oftmals Perspektivenlosigkeit, Hilflosigkeit, Kontrollverlust und Verzweiflung. Wir müssen alle darauf achten, dass speziell unsere Jüngsten nicht mit diesen Belastungen alleine sind“, betonte der Landeshauptmann. Er wiederholte daher seine Forderung an die Bundesregierung, beim Erstellen von Maßnahmen neben Statistikern, Virologen und Mathematikern vor allem auch Psychologen, Pädagogen und Soziologen einzubinden. „Die Maßnahmen sind darauf abzuwägen, was sie bringen und wie sie schaden“, meinte Kaiser. Und der Landeshauptmann machte deutlich: „Wenn immer es die Entwicklung zulässt: Kinder gehören in die Schule und in die elementarpädagogischen Einrichtungen.“

Der Landeshauptmann betonte, dass man bei psychosozialen Auswirkungen rasch helfen müsse, weil es sonst zu Langzeitfolgen kommen könne, die auch volkswirtschaftlich spürbar seien. Wesentlich wären in diesem Sinne auch niederschwellige Anlaufstellen im Bereich der Österreichischen Gesundheitskasse und österreichweit einheitliche Tarife bei Inanspruchnahme entsprechender Leistungen, forderte Kaiser von der Bundesregierung.

Gesundheitsreferentin Prettner sagte, dass in 56.252 Kärntner Haushalten 91.210 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leben. Es zeige sich, dass sich der Zulauf zu Beratungsstellen, Kriseninterventionen und Therapieplätzen trotz der Corona-Krise in Grenzen halte: „Viele Menschen nehmen also die Hilfsangebote nicht an, obwohl sie sie brauchen würden.“ Prettner, die selbst Ärztin ist, betonte: „Wie bei einer organischen Erkrankung gilt auch bei einer psychischen Erkrankung: Je früher diese erkannt und behandelt wird, desto wahrscheinlicher und nachhaltiger ist der Erfolg.“ Ganz wichtig sei es daher, Probleme anzusprechen, sich an Vertrauenspersonen und vor allem auch an das Beratungsnetzwerk zu wenden.

Prettner hob die vielen ambulanten, stationären und auch mobilen Hilfsangebote in Kärnten hervor. Im Vorjahr seien beispielsweise kärntenweit die mobile Suchtberatung, der mobile Krisendienst und der Familienrat realisiert worden. Man habe die Frühen Hilfen erweitert und die Schulsozialarbeit ausgebaut. Neue Angebote schaffe man mit dem Kinderschutzzentrum Spittal sowie den KABEG-Ambulatorien inklusive der mobilen Betreuung durch ein multiprofessionelles Team in Klagenfurt und Villach.

Primarius Wladika sagte, dass auch in seiner Abteilung am Klinikum Klagenfurt eine Zunahme junger Patientinnen und Patienten zu verzeichnen sei: „Wir haben aber noch Platz für stationäre Aufenthalte.“ Wie Kaiser und Prettner hob auch der Mediziner die Wichtigkeit von Prävention hervor. „Man muss genau hinschauen und Probleme frühzeitig erfassen“, betonte er. Aus der Praxis berichtete er von Leistungsabfällen, Schlafstörungen, einer Tag-Nacht-Umkehr, Depressionen, Zwängen, Ängsten und Essstörungen bei betroffenen Kindern und Jugendlichen.

Sein Appell: Eltern sollten Probleme und Auffälligkeiten aktiv ansprechen. „Fragen Sie Ihre Kinder, wie es ihnen geht. Suchen Sie gemeinsam mit ihnen nach Lösungen und nehmen Sie die regionalen Unterstützungen an,“ so Wladika. Auch Lehrerinnen und Lehrer sollten Belastungen ansprechen und sie aktiv verarbeiten helfen. „Stellen Sie besonders in den ersten Schultagen nicht Leistung in den Vordergrund, sondern schauen Sie verstärkt auch auf das Befinden der Kinder.“ Probleme zu thematisieren, könne vielfach schon entlastend wirken. „Wir Erwachsenen sind verpflichtet, diese Dinge anzusprechen“, betonte Wladika.


Informationen und Kontakte unter: https://coronainfo.ktn.gv.at/Hilfe-Beratung



Rückfragehinweis: Landespressedienst, Gerd Kurath (0664 80536 10201)
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD Kärnten/fritzpress


Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.