Presseaussendungen

POLITIK

„Back to the Future“: Pilotprojekt für Ältere und Langzeitarbeitslose

18.10.2021
LHStv.in Schaunig, AMS Kärnten-GF Wedenig: Vermittlungsprojekt zielt auf ein Umdenken im Umgang mit dem Fachkräftemangel – Reintegrationschancen von Arbeitssuchenden über 50 mit gemeinsamen Initiativen erhöhen – leitende Industriebetriebe und Humanomed Zentrum Althofen sind Teil des Pilotprojekts


Klagenfurt (LPD). Arbeitslosigkeit als berufliche Endstation? – Nicht mit „Back to the Future“. Das Pilotprojekt im Raum St. Veit von Land Kärnten und AMS Kärnten rückt die Kenntnisse, Fähig- und Fertigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Mittelpunkt. „Im Rahmen des Pilotprojekts wollen wir neue Wege in der Personalsuche gehen. Ausbildungsdefizite können geschult werden, Lebenserfahrung aber nicht. Die Devise heißt: Dem Arbeitskräftemangel kann man nur begegnen, wenn man auf das gesamte Arbeitskräftepotential zurückgreift“, erklären LHStv.in Gaby Schaunig, AMS Kärnten-Geschäftsführer Peter Wedenig, Ideengeber und Flex-Europa-Aufsichtsratsvorsitzender Erich Dörflinger sowie IV Kärnten-Geschäftsführerin Claudia Mischensky das Projekt mit Zukunftscharakter. Unterstützt wird „Back to the Future“ auch von führenden Industrieleitbetrieben sowie vom Humanomed Zentrum Althofen.

Für Arbeitsmarktreferentin Schaunig ist klar: „Nicht jede Arbeitskraft entspricht dem scheinbaren Ideal ‚jung, männlich, ungebunden, unter 25‘. Es braucht hier auf allen Seiten ein Umdenken. Personen über 50 sind für Unternehmen noch auf Jahre wertvolle Arbeitskräfte, während umgekehrt Um- und Neuorientierung, Qualifizierung und Aufschulung mit über 50 genauso essentiell wie mit Anfang 20 sind. Es gilt allen eine Chance zu geben.“ Die Zielgruppen Ältere und Langzeitarbeitslose sind jene, die prozentual den größten Anteil an den Gesamtarbeitslosen in Kärnten ausmachen. Genau deshalb stehen beide Gruppen auch im Fokus der Arbeitsmarktstrategie 2021+ für Kärnten und des daran ausgerichteten Territorialen Beschäftigungspaktes (TEP).

„Die starke Nachfrage der Wirtschaft nach Fachkräften sorgt für einen kräftigen Aufschwung am Arbeitsmarkt. Damit ist es uns bisher gelungen die krisenbedingte Arbeitslosigkeit weitgehend abzubauen. Trotzdem stehen wir in der Arbeitsmarktpolitik vor massiven Herausforderungen: In Teilbereichen haben sich Strukturprobleme verschärft. Eine zentrale Zielgruppe ist hier die Gruppe der über 50-Jährigen. Für sie setzen AMS und Land Kärnten gemeinsame Initiativen, um die Reintegrationschancen in den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Ein zentraler Baustein dafür ist die intensive Zusammenarbeit mit Kärntner Betrieben, die uns mit dem Projekt ‚Back to the Future‘ – von der gemeinsamen Entwicklung bis hin zur Umsetzung – gelingt“, so Wedenig.

„Die Industriellenvereinigung Kärnten freut sich ganz besonders, dass neben Humanomed auch eine Reihe von industriellen Leitbetrieben der Region am Projekt teilnehmen: Flex, Fundermax, die Treibacher Industrie AG und GREENoneTEC“, meint IV-Kärnten-Geschäftsführerin Claudia Mischensky. Das zeige, dass die Kärntner Industrie längst umdenke. Zwei Drittel der Kärntner Industriebetriebe bezeichnen es laut Umfrage inzwischen als ihre größte Herausforderung, geeignete Fachkräfte zu finden. Das sei das mit großem Abstand drängendste Problem vor dem steigenden Verwaltungsaufwand und dem zunehmenden Kostendruck. Hier sei nun Kreativität und ein Aufeinander-Zugehen gefragt. Mischensky erachtet den Ansatz, die Maßnahmen zur Reintegration älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über die intensive Kooperation mit den Unternehmen zu entwickeln, als besonders erfolgversprechend.

Für Erich Dörflinger ist das Projekt „Back to the Future“ eine echte Herzensangelegenheit: „Denn viele ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer leben in der Gegenwart, träumen von der Vergangenheit und haben Angst vor der Zukunft. Diese Angst wollen wir ihnen nehmen“. Und weiter meint Dörflinger: „Ich hatte über mein gesamtes Arbeitsleben das Glück, immer beschäftigt zu sein. Das begann als Lehrling bei Philips und gleitet jetzt aus als Aufsichtsratsvorsitzender bei Flex Europa. Dazwischen gab es immer wieder kritische Situationen und Eigentümerwechsel, in denen das Management extrem gefordert war.“ Er wisse also, was es heiße, Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu übernehmen, so Dörflinger. Hier habe er gelernt, wie viel die Erfahrung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wert sei. Die alarmierend steigenden Zahlen bei älteren Arbeitslosen hätten ihn betroffen gemacht. Deshalb habe er sich sehr gerne in den Dienst des Projekts gestellt.

Das Humanomed Zentrum Althofen ist eines der am Pilotprojekt beteiligten Unternehmen. Verwaltungsleiter Markus Terkl sieht „Back to the Future“ ebenso als Bereicherung wie ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: „Im Humanomed Zentrum Althofen beschäftigen wir rund 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreuen im Jahr rund 12.000 Patientinnen und Patienten. Diese Betreuung erfolgt 365 Tage im Jahr. Als Familienunternehmen sind wir stolz sehr viele langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Team zu haben. Das heißt, viele beginnen mit ihrer Lehre bei uns und sind bis zu ihrer Pensionierung bei uns beschäftigt. Unsere älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehen wir aufgrund ihrer Erfahrung als wertvolle Stützen unseres Hauses. Sie sind es, die unsere Unternehmensphilosophie nicht nur mittragen, sondern auch an junge neue Mitarbeiter weitergeben und sie ihnen vorleben. Diese positive Einstellung zum Arbeitsplatz haben wir auch bei den Projektteilnehmerinnen und –teilnehmern erkannt und demnach sind wir von ‚Back to the Future‘ sehr überzeugt. Wenn es uns nicht gelingt, sämtliche verfügbaren Arbeitskräfte wieder in den Arbeitsmarkt zu bringen, werden wir zukünftig Probleme haben, unsere Dienstleistungen so zu erbringen, wie wir – und auch unsere Patientinnen und Patienten – das möchten.“

„Meine Erfahrung mit diesem Projekt ist absolut positiv. Es steht einem von Anfang an ein professionelles Team zur Seite, und zwar in allen Bereichen und Fragen. Ich finde, dass es ein ganz tolles Projekt ist und hoffe, dass noch viele ältere Menschen dadurch einen Arbeitsplatz finden. Ein großes herzliches Dankeschön an das Humanomed Zentrum Althofen und die beteiligten Personen für die Projektteilnahme und die Chance. Aus diesem Projekt hat sich nach langer Zeit ein Arbeitsplatz für mich ergeben. Ich wurde von Anfang an herzlich und bestens aufgenommen und das ist auch bis zum heutigen Tag so geblieben“, so „Back to the Future“-Projektteilnehmer Günter Haag, der als Empfangsmitarbeiter von Humanomed übernommen wurde.

Das Pilotprojekt „Back to the Future“: Ausgangslage ist der Personalmangel von Betrieben. Um die freien Stellen bestmöglich aus dem vorhandenen Arbeitskräftepotential besetzen zu können, werden Jobprofile erstellt und durch das AMS aus den Zielgruppen Ältere und Langzeitarbeitslose passende Personen rekrutiert. Verantwortlich für die Umsetzung des Matching-Prozesses ist der sozialökonomische Betrieb mit Arbeitskräfteüberlassung Attivo des bfi Kärnten, der seit fünf Jahren im Auftrag des AMS Kärnten tätig ist. Der Vermittlungsprozess beinhaltet längere Schnupperphasen und Arbeitserprobungen, damit sich die potentiellen Arbeitgeberinnen und –geber sowie Arbeitnehmerinnen und –nehmer kennenlernen können. Bei Bedarf unterstützt Attivo die Teilnehmenden mit passgenauen Qualifizierungsmaßnahmen. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Reintegration in den ersten Arbeitsmarkt.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Waldner/Böhm
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig


Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.