Presseaussendungen

LOKAL

Enquete des Landtages zur demographische Entwicklung

11.11.2021
LH Kaiser betont große Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten des Gegensteuerns: „Kärnten muss auf allen Ebenen attraktive Arbeits-, Lebens- und Bildungsdestination werden!“


Klagenfurt (LPD). Der Kärntner Landtag beschäftigte sich heute, Donnerstag mit der „Demographischen Entwicklung Kärntens und den daraus resultierenden Herausforderungen, Chancen und Risiken“. Abgeordnete wie Regierung erörterten mit Expertinnen und Experten die Situation, zeigten Herausforderungen ebenso wie Chancen auf. Mit demographischem Wandel bezeichnet ist der Anstieg des Durchschnittalters der Bevölkerung durch Geburtenrückgänge und den Anstieg der Lebenserwartung – kein Kärntner Phänomen, sondern ein Weltweites.

LH Peter Kaiser hielt in seinem Statement daher fest: „Bis dato verzeichnen wir in Kärnten keinen Bevölkerungsrückgang. Ich bin überzeugt, dass wir mit entsprechenden nachhaltigen Maßnahmen und einer Attraktivierung aller Ebenen Kärnten als Bildungs-, Lebens- und Arbeitsdestination etablieren können und müssen, denn weniger Kinder gepaart mit steigendem Durchschnittsalter der Bevölkerung bedeuten auch ein Sinken der Erwerbstätigen mit all den daraus folgenden Entwicklungen!“ Kaiser sprach die aktuelle Situation an und verwies darauf, dass die Vorboten dieser Veränderungen bereits spürbar seien. „Vor zwei Jahren haben wir noch von einem Fachkräftemangel gesprochen. Heute sprechen wir von einem Arbeitskräftemangel. Dieser Mangel, diese Entwicklung, sind alleine mit der einheimischen Bevölkerung weder zu beheben noch aufzuhalten, sondern nur durch Zuzug, wie auch immer dieser rechtlich ausgestaltet ist“, so Kaiser.

Der Landeshauptmann verwies zudem darauf, dass sich die Landesregierung seit Jahren mit dem Phänomen der Überalterung und Bevölkerungsabnahme, die sich auf alle finanziellen Ausgestaltungen von der Gemeinde bis zum Land, auf die Aufrechterhaltung sämtlicher Infrastruktur auf allen Ebenen, auswirke, beschäftigt und Maßnahmen setzt, um gegenzusteuern. „Wir sind - jeden Referentin und jeder Referent in seinen Fachbereichen aber auch als Regierung - in Summe und referatsübergreifend tätig, um die Herausforderungen anzugehen und vor allem die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des demographischen Wandels aufzuhalten“, sagte Kaiser und umriss 15 Punkte aus der Regierung.

Neben der regionalen Entwicklung mit all ihren Möglichkeiten betonte Kaiser dabei als Grundlage gegen Abwanderung und Erhalt der Erwerbsfähigkeit den Bildungsbereich. So habe sich die Landesregierung schon vor Jahren darauf geeinigt und wurde das Schulstandortekonzept darauf ausgerichtet, dass Bildungszentren errichtet werden und in jeder Gemeinde Kärntens ein Bildungsstandort gegeben ist. Das Kinderstipendium erfülle gleich zwei Zwecke. Zum einen die Zugänglichkeit der Bildungseinrichtungen von Kindesbeinen an und die Vereinbarung von Beruf und Familie. Jede Investition in die frühkindliche Bildung würde sich laut Kaiser sechzehnfach rechnen und sei eine Grundvoraussetzung vor allem für Frauen, im Erwerbsleben Fuß fassen zu können. Ein attraktiver tertiärer Bildungsbereich sei laut Kaiser nicht nur für die heimischen jungen Menschen eine wesentliche Bildungs-Voraussetzung, sondern sollte auch für junge Menschen aus anderen Bundesländern Lockmittel sein.

Die Ausbildung der Pflegekräfte, eine wesentliche Grundlage im Zuge der demographischen Entwicklung, sei ebenso mit Maßnahmen in den Fokus gerückt worden wie die gesamte Planung im Gesundheitswesen mit beispielsweise dem regionalen Strukturplan Gesundheit und Ärztezentren. „Eine Bevölkerung, deren Durchschnittsalter steigt, wird auch mehr Gesundheitsleistung in Anspruch nehmen, darauf bereiten wir uns vor“, erklärte Kaiser. Kaiser verwies auch auf die Arbeit der Regierungskollegen beispielsweise im Bereich des öffentlichen Verkehrs als Grundvoraussetzung für einen funktionierenden ländlichen Raum. Wie auch die interkommunale Zusammenarbeit in Kärnten forciert werde, was von den Expertinnen und Experten im Rahmen der Enquete auch immer wieder betont wurde. Denn die Erhaltung der regionalen Infrastruktur müsse über Gemeindegrenzen hinaus angedacht werden. Kaiser erwähnte im Rahmen der Maßnahmen auch den Glasfaserausbau für einen attraktiven Lebens- und Arbeitsraum, das Welcome-Center, mit dessen Hilfe Kärntner, die ihren Erfolgsweg im Ausland gegangen sind, wieder für die Heimat zu gewinnen sind.

Die Enquete, im Rahmen der die Expertinnen und Experten die Überalterung mit allen Facetten beleuchteten, ließ breiten Raum für eine Diskussion und wurde im Internet live übertragen. Die Moderation hatte Peter Plaikner inne. Birgit Aigner-Walder von der FH Kärnten umriss Handlungsfelder, um dem demographischen Wandel entgegen zu wirken und die Funktionalität von Land und Gemeinden aufrecht zu erhalten. IHS-Geschäftsführer Norbert Wohlgemuth verwies im Zuge der Überalterung auf die finanziellen Auswirkungen und damit auf die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Hand. Architekt Roland Gruber präsentierte ein Projekt „Rurasmus“, das in Kärnten ins Leben gerufen wurde und auf europäischer Ebene Fuß fasse kann und in dem es um einen attraktiven Lebensstandort Kärnten geht, in den die Menschen zuziehen.
Prof. Heinrich C. Mayer, ehem. Rektor der Alpen Adria Universität in Klagenfurt, widmete sich unter dem Titel des demographischen Wandels der notwendigen Veränderung des Bildungssystems, um attraktiv zu bleiben und um der neuen Arbeitswelt gerecht zu werden. Tatjana Fischer, stv. Leiterin des Instituts für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung, der Universität für Bodenkultur Wien, fasste noch einmal zusammen, warum das Thema der Demographie so bedeutend ist.
Seitens der Landesregierungen wohnten neben Landeshauptmann Peter Kaiser auch die Landesräte Daniel Fellner und Martín Gruber der Diskussion im Plenarsaal des Kärntner Landtages bei.


Rückfragenhinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Robitsch/Schäfermeier
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just


Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden auf unserer Website eigene und Cookies von Drittanbietern, um unser Angebot für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie auf "akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu. In den Detail-Einstellungen und unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies. Die Auswahl Ihrer erteilten Zustimmung können Sie jederzeit ändern und widerrufen.

Notwendige Cookies: Diese Cookies sind für die Funktionalität dieser Website notwendig, da ohne diese eine fehlerfreie Darstellung und Bedienung nicht gewährleistet ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_l42cc_confirmed
_l42cc_statistics
_l42cc_marketing
_l42cc_preferences
www.ktn.gv.at Notwendig, um den Opt(in/out)-Status zu speichern 2 Jahre Cookie
cmssidprjakl www.ktn.gv.at Notwendig, um die Inhalte der Seite anzuzeigen Beenden der Browsersitzung Session
ns_agis_8080 gis.ktn.gv.at Notwendig zur Anzeige von Karten Beenden der Browsersitzung Cookie

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Präferenzen: Der Einsatz dieser Cookies ermöglicht uns die Informationen zu speichern, die Sie als Nutzer durch Ihr Surfverhalten definieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt norwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien plaziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Nicht qualifizierte Cookies sind Cookies, die wir gerade versuchen zu klassifizieren, zusammen mit Anbietern von individuellen Cookies.

Statistiken: Diese Cookies (ggf. von Drittanbietern) ermöglichen uns die statistische Auswertung der Website mittels Speicherung anonymisierter Informationen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre HTTP
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken 1 Tag HTTP
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.

Marketing: Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um Ihnen (auch auf externen Webseiten) personalisierte Werbung anzuzeigen.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_RequestVerificationToken Zendesk Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP
_RequestVerificationToken Cookiebot Hilft, Cross-Site Request Forgery- (SCRF-) Angriffe zu verhindern. Session HTTP

Über Cookies
Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser speichert, indem er diese auf Ihrem Rechner abgelegt. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung dürfen wir eigene Cookies ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung setzen, wenn diese für den Betrieb unserer Website unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen, insbesondere von Drittanbietern, benötigen wir dagegen Ihre Erlaubnis. Unsere Website verwendet unterschiedliche Cookie-Kategorien, die durch uns oder Drittanbieter platziert werden.

Nicht qualifizierte Cookies
Diese Cookies befinden sich noch in der Klassifizierungsphase.