Unter den Schwingen des Adlers

„Wie haben das bloß die armen Ritter in ihren Rüstungen geschafft?“, stöhnt Lara als wir uns bei gefühlten 100 Grad mühsam den Weg zur Adlerwarte auf die Burg Landskron hinaufschleppen. „Der Fußmarsch tut euch gut“, verteidigt Mama, der Fitness-Freak, ihre glorreiche Idee, am untersten Parkplatz stehen zu bleiben. „Ich wollt ich wär ein Adler, dann könnt ich locker lässig rauffliegen“, wünscht sich Kimi und Ilaria stopft sich zur Stärkung einen Apfel rein. Doch die Anstrengung hat sich gelohnt: Am „Gipfel“ werden wir bereits von Franz Schüttelkopf und einem ganz „süßen“ Turmfalken erwartet. „Wer traut sich, die Rolle eines Falkners zu übernehmen?“, fragt Franz und nachdem uns der kleine Turmfalke ganz lieb beäugt, sind wir alle gleich Feuer und Flamme. Da wussten wir aber noch nicht, dass die Lieblingsspeise eines Turmfalken „Hühnerküken-Teile“ ist. Gewöhnungsbedürftig – so ein Kükenhaxerl in die Hand zu nehmen, aber der Genuss, mit dem der Falke dieses Teil verspeist, macht alles wieder wett. Kurz verschwindet Franz, um dann mit einem „etwas größeren Vögelchen“ aufzutauchen. „Poah, ist der groß“, schnauft Lara etwas verschreckt. Ein wunderschönes Exemplar eines Steinadlers hat auf der Hand von Franz Platz genommen – ganz schön gewaltig der Unterschied zum 200 Gramm-Turmfälkchen! Noch dazu, wenn er kaum 30 Zentimeter von uns entfernt seine Schwingen ausbreitet. Ein Erlebnis, das beeindruckt und Franz beantwortet geduldig alle unsere Fragen – cool, wir haben nämlich am Freitag Bio-Test zum Thema Vögel. Besser geht’s nicht, das wird ein Bomben-Einser bei dem Anschauungsunterricht.


Das muss unbedingt auf deine „To-Do-Liste“ weil …. spektakulär und sehenswert – nicht nur die Flugshow, sondern das ganze Ambiente auf der Burg mit dem europaweit einzigartigen Greifvogel- und Eulenpark.


Bildergalerie



[zurück]