Details

Heizungsanlagengesetz / Heizungsanlagenverordnung


A - Allgemeines zu Heizungsanlagen

Gemäß dem Kärntner Heizungsanlagengesetz ist bei Errichtung, Einbau und Betrieb von Kleinfeuerungsanlagen und deren Bauteile (Kessel, Brenner) die sogenannte Typenprüfung nachzuweisen. Kleinfeuerungsanlagen (das sind Heizungsanlagen bis 400 kW Nennwärmeleistung) müssen ein Typenschild und eine technische Dokumentation aufweisen. Nicht typengeprüfte Heizungsanlagen dürfen nicht mehr verkauft und auch nicht eingebaut werden. Jede erstmalige Errichtung (Einbau) und jeder Austausch einer Feuerungsanlage, eines Blockheizkraftwerkes oder von wesentlichen Teilen davon müssen unverzüglich dem Rauchfangkehrer und dem zuständigen Bürgermeister angezeigt werden. Heizungsanlagen sind nach erstmaliger Inbetriebnahme und danach regelmäßig (z.B.unter 50 kW alle zwei Jahre; ab 50 kW jährlich) durch dazu befugte Prüforgane messtechnisch überprüfen zu lassen. Werden Grenzwerte nicht eingehalten, so ist die Anlage zu sanieren.

Nähere Informationen entnehmen Sie der Heizungsanlagenbroschüre.


B - Das Kärntner Heizungsanlagengesetz

Das neue Kärntner Heizungsanlagengesetz (K-HeizG), LGBl. Nr. 1/2014, ist im Jahr 2014 in Kraft getreten, es beinhaltet neue Regelungen über das Inverkehrbringen, die Errichtung und den Betrieb von Feuerungsanlagen. Es dürfen nur mehr Anlagen hergestellt, importiert, vertrieben, gekauft und eingebaut werden, die in Form einer sog. Typenprüfung eine emissionsarme Verbrennungstechnik und einen hohen Wärmewirkungsgrad nachweisen. Die Typenprüfung vor dem Inverkehrbringen von Kleinfeuerungsanlagen wurde bereits mit dem Kärntner Heizungsanlagengesetz, LGBl. Nr. 63/1998, eingeführt. Mit der Typenprüfung wird sichergestellt, dass nur mehr solche Kleinfeuerungsanlagen in Verkehr gebracht werden, die die vorgeschriebenen Betriebswerte einhalten. Bei Vertrieb, Import und auch bei Einbau einer neuen Heizungsanlage, d.h. auch bei Kesseltausch, hat der Händler bzw. Gewerbetreibende daher zu achten, dass jede neue Anlage ein genormtes Typenschild besitzt und dass eine vollständige technische Dokumentation mit dem Nachweis der Typenprüfung (Prüfzeugnis-Nummer, Prüfinstitut, Emissionswerte, Wirkungsgrade) mitgeliefert wird. Die technische Dokumentation ist bei der Anlage aufzubewahren und auf Verlangen dem Bürgermeister bzw. Rauchfangkehrer vorzuweisen.

Hinweis für Gewerbetreibende: Verlangen Sie vom Hersteller, Importeur oder Händler, von welchem Sie die Heizungsanlage beziehen, unbedingt mit jeder gelieferten Anlage die vollständige technische Dokumentation (Heft, Broschüre, usw.). Achten Sie darauf, dass das Typenschild alle erforderlichen Daten enthält. Liefern Sie mit jeder Anlage das Typenschild und die technische Dokumentation dem Kunden mit, er muss die Typenprüfung ebenfalls nachweisen können. Beschaffen Sie sich, was die technische Dokumentation betrifft, für alle Kesseltypen (die Sie vertreiben oder einbauen) Duplikate, die Sie bei Kontrollen ohne Öffnen der Verpackung vorweisen können.

Weiters sieht das Heizungsanlagengesetz die Überprüfung und Messung von Feuerungsanlagen beim Betrieb vor. Die Kontrolle, ob die wiederkehrenden Überprüfungen der Heizungsanlagen durchgeführt wurden, obliegt, wie bisher, dem Rauchfangkehrer. Jede Neuerrichtung und jeder Austausch einer Feuerungsanlage ist dem Rauchfangkehrer und dem Bürgermeister zu melden. Werden bei der Überprüfung Mängel festgestellt, hat der Bürgermeister dem Anlagenbetreiber die Beseitigung dieser Mängel mit Bescheid aufzutragen.


C - Die Kärntner Heizungsanlagenverordnung

Die neue Kärntner Heizungsanlagenverordnung (K-HeizVO), LGBl. Nr. 19/2015, ist mit 1.4.2015 in Kraft getreten. Sie soll einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und zur effizienten Energienutzung leisten. Dazu sind bezüglich Heizungsanlagen emissionsmindernde Maßnahmen erforderlich. Wurden bisher Abgasmessungen nur an mit flüssigen und gasförmigen Brennstoffen betriebenen Zentralfeuerungsanlagen vorgenommen, so sind nun auch verpflichtende Abgasmessungen von mit festen Brennstoffen (wie Stückholz, Holzhackgut, Pellets, Kohle und Koks, etc.) betriebenen Zentralfeuerungsanlagen verpflichtend. Weiters wurden bezüglich der Energieeffizienz Rahmenbedingungen zur Durchführung der Inspektion festgelegt, die ebenfalls zu einer Emissionsminderung und zur effizienten Energienutzung beitragen sollen. Raumheizgeräte (wie z.B. Kaminöfen, Kachelöfen, Öl- oder Gasraumheizgeräte, Küchenherde) sind von der Verpflichtung zur Überprüfung ausgenommen.


Was wird durch die Heizungsanlagenverordnung geregelt?

• Die Errichtung und Ausstattung von Heizungsanlagen: Jede erstmalige Errichtung (Einbau) und jeder Austausch einer Feuerungsanlage, eines Blockheizkraftwerkes oder von wesentlichen Teilen davon, müssen dem Rauchfangkehrer und dem zuständigen Bürgermeister angezeigt werden.

• Die Emissionsgrenzwerte und Abgasverluste: Die Verordnung gibt Emissionsgrenzwerte und Abgasverluste vor, deren Einhaltung bei der wiederkehrenden Überprüfung kontrolliert werden. Die höchstzulässigen Grenzwerte hängen von der Art des Brennstoffes und/oder der Nennwärmeleistung der Heizungsanlage ab.

• Die zulässigen Brenn- und Kraftstoffe sowie die Lagerung von festen Brennstoffen (Stückholz, Holzhackgut, Pellets, Kohle und Koks, etc.): Es dürfen nur die zulässigen Brenn- und Kraftstoffe verwendet werden; das Verbrennen jeglicher Abfälle (insbesondere chemisch behandeltes oder lackiertes Holz, Bahnschwellen Verpackungsmaterialien, Altöl, etc.) ist verboten.

• Die Überprüfungen von Heizungsanlagen und Blockheizkraftwerken: Innerhalb von vier Wochen nach Inbetriebnahme und danach wiederkehrend hat eine Überprüfung stattzufinden, bei welcher die Errichtung und Ausstattung der Heizungsanlage sowie die Einhaltung der Grenzwerte und das Vorhandensein des Anlagendatenblattes, kontrolliert werden. Das Überprüfungsintervall hängt von Brennstoff und Nennwärmeleistung der Anlage ab und kann von jährlich bis zu vier Jahre betragen.

• Die Wartung und Sanierung: Werden die Emissionsgrenzwerte bei der Überprüfung überschritten, ist die Anlage innerhalb von acht Wochen zu sanieren. Kann dies nicht durch Wartung oder Reparatur erfolgen, sondern muss die Anlage ganz oder ein wesentlicher Bauteil erneuert werden, so verlängert sich die Sanierungsfrist.

• Die regelmäßige Inspektion (Energieeffizienz-Überprüfung): Diese ist für alle Heizungsanlagen mit einer Nennwärmeleistung von über 20 kW erforderlich. Überprüft werden die zugänglichen Teile (zB. Wärmeerzeuger, Steuerungssystem, Umwälzpumpe, Wärmeverteilsystem), der Wirkungsgrad und die Dimensionierung der Heizungsanlage. Für Heizkessel bis 100 kW ist die Energieeffizienz-Überprüfung alle sechs Jahre durchzuführen.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Heizungsanlagenbroschüre.


D - Prüforgane - Liste der registrierten Prüforgane

Die Überprüfungen von Heizungsanlagen dürfen von Fachunternehmen oder -personen, die eine entsprechende Prüfnummer haben und nach § 24 K-HeizG befugt sind durchgeführt werden. Dies sind:

• gewerberechtlich Befugte (z.B. Installateure, Rauchfangkehrer, Messtechniker)

• Ziviltechniker des einschlägigen Fachgebietes

• akkreditierte Überwachungs- und Prüfstellen

• Sachverständige des einschlägigen Fachgebietes

Eine Liste der berechtigten Prüforgane finden Sie hier: Liste der Überprüfungsorgane Kärnten


E - Bestellung zum Prüforgan - Zuteilung der Prüfnummer

Anforderungen für die Bestellung zum Prüforgan lt. Kärntner Heizungsanlagengesetz

Prüforgane müssen besondere Kenntnisse auf folgenden Gebieten nachweisen können:

a) Durchführung von Emissions- und Abgasmessungen sowie Prüfungen entsprechend den einschlägigen technischen Richtlinien einschließlich der Prüfung der Funktion und der Wartungserfordernisse von Messgeräten;

b) Feuerungstechnik und Emissionsfragen (Grundkenntnisse);

c) einschlägige Rechtsvorschriften (Grundkenntnisse).

Der Umfang der erstmaligen Schulung muss mindestens 40 Lehrstunden zu je 45 Minuten betragen. Laufende Fortbildungen sind in Abständen von längstens fünf Jahren zu absolvieren. Auf Verlangen sind der Behörde Unterlagen, aus denen die Erfüllung der Anforderungen hervorgeht, vorzulegen.


Die Heizungsanlagendatenbank

Die Heizungsanlagendatenbank richtet sich an die Prüforgane nach dem Kärntner Heizungsanlagengesetz. Sie dient einerseits der Registrierung als Prüforgan und der Zuteilung der erforderlichen Prüfnummer und andererseits der Verwaltung der Anlagendaten, der Prüfprotokolle und der Inspektionsberichte. Die verpflichtende, digitale Übermittlung der Inspektionsberichte an die Landesregierung und die Meldung schwerer Mängel erfolgen direkt über die Heizungsanlagendatenbank. Weiters werden den Prüforganen umfassende Informationen und praktische Hilfestellungen für die Erstellung der Anlagendatenblätter, der Prüfprotokolle und des Inspektionsberichtes bereitgestellt.


Zuteilung der Prüfnummer an Prüforgane (Heizungsanlagendatenbank)

Die Berechtigung von Prüforganen zur Überprüfung von Feuerungsanlagen und Blockheizkraftwerken setzt die Zuteilung einer Prüfnummer an das Fachunternehmen bzw. die Fachperson voraus. Die Zuteilung einer Prüfnummer erfolgt aufgrund einer Selbsteintragung in der Kärntner Heizungsanlagendatenbank. Die Prüforgane haben sich mit den nach dem Stand der Technik notwendigen Geräten und Einrichtungen auszustatten und sich hinsichtlich der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten stets auf dem Laufenden halten.


Zur Heizungsanlagenbank gelangen Sie hier: Kärntner Heizungsanlagendatenbank


F - Protokolle gemäß Kärntner Heizungsanlagenverordnung

Für die Erstellung des Anlagendatenblattes, für die wiederkehrende Überprüfung (Abgasmessung) sowie für die regelmäßige Inspektion (Energieeffizienzüberprüfung) sind ausschließlich die Protokolle der HeizVO zu verwenden.


Anlagendatenblatt

Für jede Feuerungsanlage (ausgenommen Raumheizgeräte) ist ein Anlagendatenblatt erforderlich, welches auf die Dauer des Bestandes der Anlage bei dieser aufzubewahren ist. Änderungen an der Anlage, die für die Verbrennungsgüte von Bedeutung sind, sind im Datenblatt einzutragen. Anlagendatenblatt


Prüfprotokolle gem. Kärntner Heizungsanlagenverordnung

Prüfbericht „Gasförmige und flüssige Brennstoffe“

Prüfbericht „Feste Brennstoffe“

Prüfbericht „Blockheizkraftwerke"

Inspektionsbericht „Energieeffizienz-Überprüfung“