Details

Strahlenschutz

Technischer Strahlenschutz und Radon

Strahlenschutz

Allgemeines

Über nachfolgenden Link gelangen Sie zur Strahlenschutz-Homepage des Lebensministeriums, auf der grundsätzliche und wichtige Informationen über Strahlenschutz & Atomenergie publiziert werden:

Lebensministerium - Strahlenschutz & Atomenergie


Informationen und Details zu den strahlenschutzrechtlichen Vorschriften finden Sie auf der nachfolgenden Internetseite des Lebensministeriums:

Rechtsvorschriften Strahlenschutz


Medizinischer Strahlenschutz

Informationsblatt Zahnröntgen Betrieb

Informationsblatt Zahnröntgen - Behördliche Überprüfungen


Radon

Allgemeines zu Radon

Jede Person, die sich dauerhaft in Österreich aufhält, ist im Jahr je nach Region einer durchschnittlichen Strahlenbelastung von ca. 4,2 mSv (Millisievert) ausgesetzt. Die natürliche Strahlenbelastung beträgt davon im Durchschnitt 2,4 mSv. Radon hält den größten Anteil an der natürlichen Strahlenbelastung und bewirkt mit seinen Folgeprodukten eine jährliche effektive Jahresdosis von durchschnittlich 1,5 mSv.

Weitere Informationen zu Radon



Radonpotenzialkarte Kärnten


Interaktive Radonpotenzialkarte

Durch einfache Eingabe von Postleitzahl oder Ortsnamen können Sie mehr über das Radon-Risikopotenzial Ihrer Gemeinde in Erfahrung bringen

Link: https://geogis.ages.at/GEOGIS_RADON.html

Radonmessungen in Privathaushalten

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ermöglicht bis auf weiteres die kostenlose Messung der Radonbelastung in Privathaushalten, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt werden: Näheres dazu

Radonmessungen in Kärnten

Zusätzlich zu den Radonmessungen der Fachstelle für Radon (AGES Linz) werden in Kärnten vom Amt der Kärntner Landesregierung – Abteilung 8 öffentliche Gebäude messtechnisch auf ihre Radonkonzentration untersucht. Für die Auswahl der Gebäude wird hauptsächlich die bestehende Radonpotenzialkarte herangezogen.

Obwohl mit einer diesbezüglichen gesetzlichen Verpflichtung (Europäischen Strahlenschutzgrundnormen-Richtlinie 2013/59/EURATOM) erst ab 2018 zu rechnen ist, hat die Messkampagne in Kärnten bereits im August 2015 begonnen.

Um Radonmessungen an bestehenden Gebäuden mit Hilfe von aktiven Messungen zielführend durchführen zu können, war es notwendig, sich entsprechendes Know-How anzueignen. Auch geeignete Messgeräte mussten zuerst ausgeliehen und in weiterer Folge angeschafft werden.

Mittlerweile sind die grundlegenden Voraussetzungen für Radonmessungen in der Abteilung 8 des Amtes der Kärntner Landesregierung gegeben und erste Messungen, als Grundlage für gezielte Radonsanierungsmaßnahmen, werden bereits durchgeführt.

Broschüren und weitere Informationen

Radoninformation des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW)



(letzte Aktualisierung 10. März 2017)