Details

Invasive Tier- und Pflanzenarten / Neobiota / IAS



Als Neobiota werden gebietsfremde Arten (Pflanzen, Pilze, Tiere und Mikroorganismen) bezeichnet, die durch den Menschen in Regionen gelangen, die sie aus eigener Kraft nicht erreichen könnten.

Einige dieser Arten können sich in den neuen Gebieten dauerhaft fortpflanzen (etablieren) und ausbreiten. So genannte invasive gebietsfremde Arten (Invasive Alien Species, IAS) können gar die heimische Biodiversität und die damit verbundenen Ökosystemleistungen gefährden oder nachteilig beeinflussen. Die Auswirkungen zeigen sich zum Beispiel in der Verdrängung heimischer Arten, durch Hybridisierung oder in der Übertragung von Krankheiten auf die heimische Fauna und Flora.


Die (IAS) Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten trat mit 1.1.2015 in Kraft. Diese IAS-Verordnung der EU ist eine „Querschnittsmaterie“ – d.h. es sind unterschiedliche Behörden des Bundes und Landes für ihre Umsetzung zuständig. Im Land z.B. Jagd, Fischerei, Naturschutz – beim Bund z.B. Gewerbe, Verkehr, Wasser, Gesundheit, Zoo und Tierschutz. Die IAS-Verordnung enthält eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (Art.4) - aktuell bestehend aus 66 Tier- und Pflanzenarten (20 davon kommen auch in Kärnten vor) für die unterschiedliche Maßnahmen zur Prävention (Art. 7-13), Früherkennung und sofortige Beseitigung (Art. 14-18) sowie zum Management bereits verbreiteter Arten (Art. 19, 20) vorgesehen sind.



Weiterführende Web-links:


www.neobiota-austria.at/

www.neobiota-austria.at/ms/neobiota-austria/neobiota_recht/neobiota_steckbriefe/

www.ktn.gv.at/Service/Publikationen?kid=18

www.klagenfurt.at/leben-in-klagenfurt/umwelt-natur/naturschutz/neophyten-in-klagenfurt.html

neobiota.bfn.de/