Details

Antikorruption und Verhaltenskodex



Rechtliche und moralische Direktiven für das Verhalten von Landesbediensteten
Korruption ist das Ausnutzen einer Machtposition oder Vertrauensstellung, um unter Missachtung moralischer und rechtlicher Verhaltensnormen sich einen persönlichen Vorteil zu verschaffen.

Dabei ist die Korruption absolut kein Kavaliersdelikt, denn sie führt zur Verschwendung von Steuergeldern und schädigt letztlich das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Integrität und Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung.

Als gesellschaftliches Phänomen, welches in vielfältigen Erscheinungsformen auftritt, kann die Korruption jeden Staat, jede Verwaltung und jede Organisation betreffen.

Trotz des traditionell guten Abschneidens Österreichs im internationalen Vergleich bedarf es einer ständigen Auseinandersetzung mit diesem Thema, um seitens des Landes auch weiterhin eine unabhängige und funktionierende Verwaltung sicherzustellen.


Links zum Thema Antikorruption


  • Verhaltenskodex zur Korruptionsprävention - Bundeskanzleramt [mehr]
  • Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK)  [mehr]
  • Österreichischer Rechnungshof  Korruptionsbekämpfung [mehr]
  • GRECO (Group of States against Corruption) (Englisch) [mehr]
  • European Partners (Austria) against Corruption (Englisch) [mehr]
  • OLAF (Europäische Kommission - Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung) [mehr]
  • Transparency International [mehr]
  • Transparency International TI Austria [mehr]
  • OECD (Organisation for Economic Cooperation and Development - Corruption) [mehr]
  • United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) (Englisch) [mehr]