Details

Technisches Kraftfahrwesen - Einzelgenehmigungen



Fahrzeuggenehmigung (§31 KFG)
Grundsätzliches zur Einzelgenehmigung von Fahrzeugen

Die Genehmigung eines einzelnen Kraftfahrzeuges oder Anhängers oder eines Fahrgestelles solcher Fahrzeuge darf nur erteilt werden, wenn das Fahrzeug oder Fahrgestell



  • keiner genehmigten Type angehört
  • einer genehmigten Type angehört und wesentliche technische Merkmale dieser Type am Fahrzeug verändert werden
  • einer genehmigten Type angehört und der Nachweis erbracht wird, dass für das Fahrzeug oder Fahrgestell kein Typenschein erlangt werden kann oder
  • einer Type angehört deren Genehmigung vom Bundesminister für Landesverteidigung beantragt wurde und nicht mehr zur Verwendung im Bereich des Bundesheeres oder der Heeresverwaltung bestimmt ist.

  • Über die Genehmigung eines einzelnen Kraftfahrzeuges oder Anhängers oder eines Fahrgestells solcher Fahrzeuge hat auf Antrag des Erzeugers (bei ausländischen Erzeugern der Bevollmächtigte oder des rechtmäßigen Besitzers des Fahrzeuges) der Landeshauptmann zu entscheiden, in dessen örtlichen Wirkungsbereich der rechtmäßige Besitzer seinen Hauptwohnsitz hat oder der Erzeuger oder sein inländischer Bevollmächtigter den Hauptwohnsitz oder eine feste Betriebsstätte oder ein Auslieferungslager.

    Folgende Fälle sind hierbei zu unterscheiden:

    1. Fahrzeug mit EU-Betriebserlaubnis:
    Abwicklung über den Generalimporteur lt. der Liste des BMVIT, der den Datenauszug ausstellt. Gibt es keinen Bevollmächtigten in Österreich oder kommt dieser seiner Verpflichtung zur Dateneingabe in die GDB nicht unverzüglich nach, so hat diese durch den Landeshauptmann zu erfolgen.


    Fahrzeuge mit EU-Betriebserlaubnis

    2. Fahrzeug mit EU-Betriebserlaubnis und Änderungen am Fahrzeug:
    Datenauszug für das Serienfahrzeug ist beim Generalimporteur zu beantragen. Nach Erhalt des Datenauszuges ist ein Antrag auf Änderung beim Landeshauptmann zu stellen (§31 od. §33 KFG)

    3. Fahrzeug ohne EU-Betriebserlaubnis mit Erstzulassung in der Europäischen Union (EU):
    Es ist eine Einzelgenehmigung durch den Landeshauptmann zu beantragen. Etwaiige Ausnahmegenehmigungen, welche in einem anderen Mitgliedsstaat der EU genehmigt wurden müssen bei der Einzelegnehmigung nicht übernommen werden!

    4. Fahrzeug ohne EU-Betriebserlaubnis mit Erstzulassung außerhalb der Europäischen Union (EU):
    Es ist eine Einzelgenehmigung durch den Landeshauptmann zu beantragen. Das Fahrzeug hat den bei der Erstzulassung geltenden Bestimmungen der EU (Baujahrsvorschriften) zu entsprechen.


    Kosten und Gebühren bei Fahrzeuggenehmigung


    € 14,30 + € 3,90 pro Beilage zuzüglich Gebühren lt. Bundesverwaltungsabgabenverordnung TP 298

    (z.B.: Gesamtkosten für Kraftwagen ca. € 120,00)



    Einfach zahlen durch Bankeinzug

    Die Einzugsermächtigung macht Ihnen die Bezahlung von Gebühren (Feste Gebühr, Verwaltungsabgabe,...) einfach und Sie haben viele Vorteile:




    • Entfall des mühsamen Weges zu Bank oder Postamt
    • kein Zahlscheinentgelt, das Sie bei einer Bareinzahlung zahlen müssten
    • Sie brauchen nicht darauf achten, wann die Rechnung fällig wird, um rechtzeitig per Erlagschein einzuzahlen
    • die Abbuchung von Ihrem Konto erfolgt vollkommen automatisch
    • keine Mahnungen, und daher keine Mahnkosten


    • Ganz wichtig: Ein Widerruf der Einzugsermächtigung ist jederzeit formlos möglich!


      Zuständigkeit/Anfragen: Fr. Felizitas NAGELE oder Fr. Daniela ORLITSCH,
      Tel.Nr. 050 536 19128 od. 19126
      Fax: 050 536 19110
      E-Mail:abt9.kfz@ktn.gv.at



      SEPA-LASTSCHRIFT

      Liste Ziviltechniker und Ingenieurbüros für Fahrzeugtechnik in Kärnten