Details

Aktion Örtliche Raumplanung


Download Förderrichtlinien Örtliche Raumplanung

Download Förderrichtlinien Örtliche Raumplanung - Anschlussförderung

Download Förderantrag

Download Verplfichtungserklärung


Ansprechpartner im Amt der Kärntner Landesregierung:

Abteilung 3 - Gemeinden und Raumordnung

Herr Dietmar Klingspiegl

E-Mail: dietmar.klingspiegl@ktn.gv.at

Tel.: +43 (0) 50 536 13128



Beschreibung:


Das Kärntner Gemeindeplanungsgesetz 1995 - K-GplG 1995 verpflichtet die Kärntner Gemeinden "Örtliche Entwicklungskonzepte" (ÖEK) und "Flächenwidmungspläne" (Fläwi) zu erstellen und zu überarbeiten sowie Bebauungspläne zu erlassen.

Im Rahmen der Aktion "Örtliche Raumplanung" werden die Kärntner Gemeinden bei unten angeführten raumordnungspolitischen Maßnahmen durch eine Förderung aus Landesmitteln unterstützt. Die Förderung aus Landesmitteln wird durch die Anschlussförderung aus Bedarfszuweisungsmitteln außerhalb des BZ-Rahmens ergänzt.



Was wird gefördert?

  • die Überarbeitung bzw. Teilüberarbeitung von Örtlichen Entwicklungskonzepten;
  • die Überarbeitung bzw. Neuerstellung von Flächenwidmungsplänen;
  • die erstmalige Digitalisierung von Flächenwidmungsplänen im Rahmen der Überarbeitung bzw. Neuerstellung von Flächenwidmungsplänen;
  • die Erstellung von speziellen Ortsplanungsangelegenheiten (SOA), das sind
    - die Erstellung von Masterplänen
    - die Erstellung von Teilbebauungsplänen gemäß den §§ 24 und 25 K-GPlG 1995.



Wer hat Anspruch auf die Förderung?


Kärntner Gemeinden, einschließlich der Statutarstädte Klagenfurt am Wörthersee und Villach




Was sind die Voraussetzungen?


Voraussetzungen lt. Richtlinien ("Aktion Örtliche Raumplanung" sowie "Aktion Örtliche Raumordnung" - Anschlussförderung)




Wie hoch ist die Förderung?

  • Überarbeitung bzw. Teilüberarbeitung des Örtlichen Entwicklungskonzeptes: 25 % der tatsächlichen Gesamtkosten laut dem Kostenvoranschlag, maximal jedoch € 20.000,00
  • Überarbeitung bzw. Neuerstellung von Flächenwidmungsplänen: 25 % der tatsächlichen Gesamtkosten laut dem Kostenvoranschlag, maximal jedoch € 20.000,00
  • erstmalige Digitalisierung von Flächenwidmungsplänen im Rahmen der Überarbeitung bzw. Neuerstellung von Flächenwidmungsplänen: pauschal € 5.000,00
  • Erstellung bzw. Durchführung spezieller Ortsplanungsangelegenheiten: 50 % der tatsächlichen Gesamtkosten laut dem Kostenvoranschlag, maximal jedoch € 15.000,00




Wie wird der Förderantrag gestellt?


elektronisch samt Unterlagen lt. Richtlinien innerhalb von drei Monaten nach Auftragsvergabe an den Ziviltechniker/Raumplaner an die Abteilung 3, Unterabteilung Fachliche Raumordnung