Details

CROSSRISK



Öffentliche Warnungen – Verminderung von Risiken in Zusammenhang mit Regen und Schnee /Javna opozorila – zmanjšanje tveganj zaradi padavin in snežne odeje

Risiken in Verbindung mit Regen und Schnee gehören zu den großen Herausforderungen in der SI-AT Programmregion. Das zeigte sich etwa durch die Hochwässer im September 2010, Katastrophenlawinen im Februar 2009 oder Schäden durch hohe Schneelasten im Frühling 2016. Dennoch gibt es derzeit keine einheitlichen Vorhersagen oder Warnungen vor derartigen Ereignissen in der Region und die zuständigen Institutionen haben teilweise nicht die finanziellen und personellen Mittel um ihre Vorhersage- und Warnwerkzeuge zu verbessern. Da beide Länder vor ähnlichen Herausforderungen stehen und da Wetterprozesse, Naturgefahren und menschliche Aktivität nicht an der Staatsgrenze halt machen, hat das Projekt CROSSRISK das Ziel die Expertise der Institutionen in der Programmregion zu vereinen und gemeinsame Entwicklungen voranzutreiben. Dadurch entstehen Synergien, die beträchtliche Qualitätsverbesserung und gesteigerte Kosteneffizienz auf beiden Seiten der Grenze zur Folge haben werden und in Folge die Sicherheit der Bevölkerung in der Programmregion erhöhen und ihre Infrastruktur besser schützen werden. Zusätzlich wird der Tourismus durch verbesserte Sicherheitsinformation für Skitourengeher und verbesserte Vorhersage des Potentials zur Erzeugung von technischem Schnee unterstützt. Daher werden viele Zielgruppen (lokale, regionale und nationale Behörden, Betriebe, NGOs, Bürger und Touristen) vom Projekt profitieren. Die geplanten Hauptergebnisse sind verbesserte Vorhersagen und Warnungen vor Risiken im Zusammenhang mit Regen, Hochwasser und Schnee, ihre grenzübergreifende Vereinheitlichung und ihre bessere Verständlichkeit, Verfügbarkeit und Verbreitung. Zusätzlich wird der Informationsfluss zwischen den relevanten Institutionen beider Länder und die Qualifikation ihrer Experten verbessert. Die innovativen Aspekte des Projekts sind demnach neuartige, einheitliche Warnwerkzeuge und innovative Vermittlungs-, Verbreitungs- und Ausbildungskonzepte.


Projektlaufzeit: 1. Juni 2018 – 31. Mai 2021

Gesamtkosten: 1.614.397,45 EUR davon 1.336.315,74 EUR vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung

Kosten für Kärnten: 65.500 EUR davon 55.760 EUR vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung

Projektpartner: Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Lead Partner), FH JOANNEUM Gesellschaft mbH, Agencija Republike Slovenije za okolje, Univerza v Mariboru, Znanstvenoraziskovalni center Slovenske akademije znanosti in umetnosti, Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 – Umwelt, Energie und Naturschutz, Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 14 – Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit


Zur ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)