Details

Förderung von Ein-Personen-Unternehmen (EPU)



Förderung von EPU

Mit dieser für die Kärntner Wirtschaft sehr bedeutenden Förderung unterstützt das Land Kärnten im Rahmen des Territorialen Beschäftigungspaktes gemeinsam mit dem AMS Dienstverhältnisse von sogenannten Ein-Personen-Unternehmen. Als Zielgruppe werden ausschließlich Personen definiert, die am 1. Arbeitsmarkt nicht teilnehmen bzw. als arbeitssuchend gemeldet und somit stark benachteiligt sind. Ziel ist es, mehr Ein-Personen-Unternehmen bei der Personaleinstellung bzw. der Expansion zu unterstützen.

In Kärnten gibt es ca. 15.000 Ein-Personen-Unternehmen (EPU). Auch wenn eine große Anzahl „atypische“ Selbstständige sind (z.B. Pflegeberufe etc.), so kann trotzdem davon ausgegangen werden, dass viele davon „Start-Up Unternehmen“ mit möglicherweise großem Entwicklungspotential sind. Wachstumszyklen sind für Unternehmen nicht nur mit Chancen auf Markterweiterung sondern auch mit dem Risiko der damit verbundenen Kostenexpansion verbunden. Personalkosten als typische Form der sprungfixen Kosten sind gerade bei Kleinstunternehmen – insbesondere Ein-Personen-Unternehmen (EPU´s) – eine große Herausforderung und wird daher die Einstellung der/des 1. Mitarbeiterin/Mitarbeiters oftmals zu lange hinausgezögert.


Seitens des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) wird die Zielgruppe insbesondere bei investiven Maßnahmen gefördert. Diese beinhalten vor allem Kleinkredite sowie die damit verbundenen Anschlussförderungen des KWF. Das mit diesen Programmen verbundene KWF-Zusatzprogramm „Beschäftigungsbonus“ sieht allerdings nur die Förderung von Sozialabgaben vor. Das AMS fördert in einer speziellen „Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen“ bis zu 25 % des Bruttoentgeltes, wenn ein Ein-Personen-Unternehmen eine/n Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer, welche/r zuvor zumindest 2 Wochen arbeitslos gewesen ist, beschäftigt. Eine Kooperation des Landes mit dem AMS im Hinblick auf diese bedeutende Förderung wird von allen Seiten als wirtschaftlich effiziente Maßnahme begrüßt, da die Zahl der Ein-Personen-Unternehmen stetig ansteigt und folglich die bestehende AMS Förderung auf Dauer nicht mehr ausreichend sein könnte. Somit hat sich das Land Kärnten auf Initiative von Arbeitsmarktreferentin LHStv. Dr.in Schaunig-Kandut entschlossen, diese Subvention in den Territorialen Beschäftigungspakt 2017 aufzunehmen und oben genannte Beihilfe in Form einer Anschlussförderung an das AMS mit einem Zuschuss von 25% der Jahres-Bruttolohnkosten zu unterstützen.


Übersicht der Leistungen des Landes für die Förderung von EPU:


Rahmen: Territorialer Beschäftigungspakt für Kärnten 2017 – Kooperation Land/AMS

Bereich: Anschlussförderung an das AMS für EPU

Förderung: Zuschuss von 25 % der Jahres-Bruttolohnkosten

Zielgruppe: Arbeitssuchende Personen (Mindestdauer: 2 Wochen); nahe Angehörige, Werkverträge, freie Dienstnehmer etc. sind gem. AMS Richtlinie ausgeschlossen.

Empfänger: Ein-Personen-Unternehmen mit Sitz in Kärnten

Budget: € 225.000,-- (45 Förderfälle á max. 5.000,-- €)


Weitere Informationen zur Förderung von Dienstverhältnissen bei Ein-Personen-Unternehmen des AMS finden Sie unter folgendem Link:


Förderung Ein-Personen-Unternehmen