Details

Allgemeines



Pollenwarndienst Kärnten; Pollen; Pollenanalyse


Pollenwarndienst Kärnten

Der Pollenwarndienst Kärnten wurde im Mai 1979 eingerichtet.

Die Aufgabe des Pollenwarndienstes ist es, in der Vegetationsperiode den Pollenflug der allergologisch wichtigen Pflanzen zu messen, wöchentlich aktuelle Prognosen im Internet zu veröffentlichen, Monatsauswertungen zur Verfügung zu stellen sowie konkrete Anfragen zum Pollenflug zu beantworten.

Die Messdaten und Vorhersagen finden Verwendung in der Diagnose, Prophylaxe, Therapie und Therapiebeurteilung und sind für Allergiker/innen und Mediziner/innen gleichermaßen von Nutzen.

Das Team des Pollenwarndienstes Kärnten bilden der wissenschaftliche Leiter Dr. Helmut Zwander, Mag. Herta Koll und Dr. Susanne Aigner.


Was ist Pollen?

Der Pollen, auch Blütenstaub genannt, besitzt bei den Pflanzen die gleiche Bedeutung für die geschlechtliche Fortpflanzung wie die Samenzellen bei den Tieren: er enthält das männliche Erbgut, das für die Befruchtung der weiblichen Eizelle notwendig ist. Die Pollenkörner werden innerhalb der Blüte in den Pollensäcken gebildet und in großer Zahl freigesetzt. Beim Transport durch die Luft ist der Pollen längere Zeit verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt (z. B. Trockenheit, UV-Strahlung, Bakterienbefall). Er besitzt deshalb eine besonders widerstandsfähige Außenhülle, die aus Sporopolleninen aufgebaut ist. Diese Substanzen gehören zu den widerstandsfähigsten Materialien, welche die Natur entwickelt hat. Die meisten allergenen Bestandteile befinden sich nicht auf der Außenhülle sondern im Bereich der Innenschicht des Pollenkorns.


Pollenanalyse

Zur Erfassung des Pollenfluges wird eine Burkard-Pollenfalle verwendet, die mittels einer Vakuumpumpe kontinuierlich 10 Liter Luft pro Minute durch einen Schlitz einsaugt. Der Blütenstaub, der mit eingesaugt wird, bleibt auf einem unmittelbar hinter dem Ansaugschlitz liegenden Plastikstreifen kleben. Dieser Folienstreifen ist auf einer Trommel aufgezogen, die sich mittels eines Uhrwerkes pro Stunde 2 mm am Ansaugschlitz vorbeidreht. Die Trommel mit dem Folienstreifen wird in bestimmten Zeitabschnitten ausgewechselt. Der Streifen wird in Tagesabschnitte zerschnitten, dann wird ein Dauerpräparat hergestellt, welches anschließend mit einem Mikroskop nach den verschiedenen Pollentypen untersucht wird. Der Pollengehalt wird pro m³ Luft bezogen auf einen Tag angegeben. Die ermittelten Werte bilden die Grundlage für die Erstellung von Pollenflugvorhersagen.