Kleinprojekte

Kleinprojekte - KPF

Zur Stärkung der Identifikation mit Ort und Region wurde eine eigene Förderung von Kleinprojekten eingerichtet. Ziel dieser, seit Ende 2018 laufenden Aktion, ist eine unbürokratische und rasche finanzielle Unterstützung von Projekten, bei denen Ehrenamtlichkeit sowie die Eigeninitiative der Bevölkerung im Vordergrund stehen. Förderungswürdig sind in sich abgeschlossene Aktivitäten und Projekte mit Gesamtkosten bis max. 20.000,- Euro, die einen Beitrag für eine nachhaltige Orts- und Regionalentwicklung leisten.


Einige erfolgreiche abgeschlossene Projektbeispiele:

Kleinprojekt: Anschaffung und Montage Infrarot-Heizpaneele und Keramikbrennofen in der Alten Schule

Projektträger: Gemeinnütziger Verein kunst & co millstatt

Kontakt: Frau Obfrau Ingrid Neuwirth; Tel. 0699 1267 9008


Seit 2018 beherbergt die ALTE SCHULE in Millstatt den Verein „kunst & co millstatt“, der mit privaten Mitteln der Mitglieder und Spenden das Erdgeschoss restauriert und die früheren Schulräume wiederhergestellt hat. Es entstanden 2 Werkstätten und eine Galerie, ausgestattet mit einer Druckerpresse und einem Keramikbrennofen.

Die künstlerische Arbeit soll mit der Präsentation der Werke Hand in Hand gehen. Um die Räumlichkeiten auch in den Wintermonaten nutzen zu können, wurde an der Decke Infrarotpaneele montiert.


Kleinprojekt: Verbesserung der Akustik im Proberaum der Trachtenkapelle in Malta

Projektträger: Trachtenkapelle Malta

Kontakt. Herr Obmann Ing. Hubert Gfrerer; Tel. 0664 1902 703


Bereits im Jahre 1928 wurde die Trachtenkapelle Malta von 12 jungen Burschen im Alter von 16 bis 19 Jahren gegründet. 1964 wirkten die Musiker der Trachtenkapelle Malta sogar beim großen Festumzug des Münchner Oktoberfestes mit. Heute treten sie bei zahlreichen Musiktreffen, Feierlichkeiten, Konzerten und Anlassen auf. Die Trachtenkapelle Malta besteht derzeit aus rund 44 Musikerinnen und Musiker. Für diese wurden im Proberaum der Trachtenkappelle Malta zahlreiche 3-Schicht Akustikplatten in Fichte mit Akustikvliesauflage, sowie Deckeneinhängeelemente, um Nachhallzeiten zu verbessern, montiert. Darüber hinaus wurden Notenständerplatten aus Sperrholz mit Schlitz-Fräsungen angeschafft.


Kleinprojekt: Notwendig gewordene Investitionen für die Stadtturmgalerie Gmünd

Projektträger: Kulturinitiative Gmünd

Kontakt: Frau Dr. Erika Schuster; Tel. 04732 221524


Die Stadtturmgalerie Gmünd ist das Aushängeschild der Künstlerstadt Gmünd. Jedes Jahr werden hier druckgrafische Werke von je einem Künstler von Weltrang präsentiert. (Dürer 2015, Goya 2016, Miró 2017, Matisse 2018, Turner 2019). Aufgrund strengeren Versicherungsbedingungen musste die bestehende Alarmanlage erweitert und eine neue Überwachungsaufzeichnungen installiert werden. Ebenso wurde die Beleuchtung auf ein ausstellungsgerechtes und energiesparendes LED-Licht umgestellt.