Materialien und Unterlagen für Ärztinnen und Ärzte


Ärztinnen und Ärzte, deren OrdinationsassistentInnen wie auch das Pflegepersonal in den Krankenanstalten sind nicht weg zu denkende PartnerInnen und AkteurInnen in einem professionellen und gut gelingenden Kinderschutz.

Um Sie als VertreterInnen dieser Berufsgruppen bestmöglich in der herausfordernden und nicht alltäglichen Begegnung mit Fällen von Kindeswohlgefährdung in Ihrem Berufsalltag optimal unterstützen zu können, startete die Fachstelle für Qualitätsentwicklung im Kärntner Kinderschutz gemeinsam mit der Ärztekammer Kärnten ein Schwerpunktjahr „Professioneller Kinderschutz in der Kärntner Medizin“ im Jahr 2019.


Nachfolgend finden Sie einen erarbeiteten Überblicksfolder mit den wichtigsten Handlungsorientierungen und Eckdaten, wie auch Abläufen und Ansprechstellen als Stütze für Ihre Kinderschutzarbeit.


Neben der Download-Möglichkeit des Folders „Professioneller Kinderschutz in der Kärntner Medizin“ (diesen können Sie in Druckversion auch bei uns anfordern) sind auf dieser Seite auch alle in dem Folder angesprochenen Weblinks, Formulare, Checklisten und Dokumente zum einfachen Abruf aufbereitet


Bei Unsicherheiten und Rückfragen wie auch Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit der Fachstelle für Qualitätsentwicklung im Kärntner Kinderschutz auf.


Bauen wir gemeinsam weiter an einem starken Bündnis im Kärntner Kinderschutz!


Folder „Professioneller Kinderschutz in der Kärntner Medizin“ zum Download in Webversion


Links und Dokumente zu den einzelnen Seiten des Folders:


1. Wieso Kinderschutz in der Medizin in Österreich?


WHO Statistik zur Prävalenz von Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch an Minderjährigen

Abschlussbericht ExpertInnenkommission Kindesmisshandlung/ Kinderschutz Kärnten

Exemplarische Erkenntnisse der „Adverse Childhood Experiences“ Studie (ACE)


2. Rechtliche Verpflichtungen in der Kinderschutzarbeit für ÄrztInnen

Vorbereitetes Formular – schriftliche Mitteilung Verdacht auf Kindeswohlgefährdung


3. Grundlegende Orientierung für unterschiedliche Kinderschutzszenarien nach Fallbrisanz

Fallbeispiele und Anschauungsmaterial für schwere Formen der körperlichen Kindeswohlgefährdung

Zuweisungsformular an die Kinderschutzgruppen der Krankenanstalten


4. Einschätzungsbögen Kindeswohlgefährdung

  • Ulmer Wahrnehmungsbögen Kinderschutz
    Achtung:
    Aufgrund Unterschied zu österreichischer Gesetzeslage beim Lesen des Einschätzungsbogens immer „insofern erfahrene Fachkraft“ durch „Kinderschutzzentrum“ / „Kinder- und Jugendhilfe“ ausgetauscht denken.
    2 Versionen in einem Dokument:Einmal rund um die Geburt und einmal Kleinkind-Vorschulalter

  • Betreffend Kinder zwischen 0,5 und 7 Jahren
    ursprünglich für den Gebrauch in Kindertagesstätten erstellt, aber mit Aussagekraft auch für den ärztlichen Gebrauch
    Achtung:
    Das Dokument basiert auf deutscher Gesetzeslage – somit rein für Verwendung der Einschätzungsskala praktikabel

  • Betreffend Kinder zwischen 6 und 14 Jahren
    selbige Anmerkungen wie im obigen Punkt
    Das Dokument wurde ursprünglich für den Schulbereich erstellt


Grobübersicht körperlicher Verletzungszeichen

Differentialdiagnostische Darstellung zur Entstehung von Hämatomen in Abhängigkeit ihrer Lokalisation


5. Zentrale Ansprechpartner in Kinderschutzfällen

Öffentliche Kinder- und Jugendhilfe:

BH Feldkirchen

BH Hermagor

BH Klagenfurt Land

BH Spittal an der Drau

BH St. Veit an der Glan

BH Villach Land

BH Völkermarkt

BH Wolfsberg

Magistrat Klagenfurt

Magistrat Villach

Kinderschutzzentren Kärntens

„gutbegleitet“ Frühe Hilfen Kärntens

Kinder- und Jugendanwaltschaft des Landes Kärnten


6. Weiterführende, detaillierte Informationen


zurück