INTESI

INTESI

EU-Projekt im Interreg Alpine Space Programm

INTESI – INTEGRIERTE, TERRITORIALE STRATEGIEN IN DER GRUNDVERSORGUNG


Gute Grundversorgungsleistungen* (Services of General interest – SGI) sind eine Voraussetzung für eine hohe Standort-, Wohn- und Lebensqualität im Alpenraum.


Verschiedene Behördenebenen sind zuständig für die Entwicklung und Bereitstellung von Grundversorgungsdienstleistungen. Leider wird dabei viel zu oft ein sektoraler Ansatz gewählt, der zu isolierten Lösungen führt und keine Synergien zwischen verschiedenen Grundversorgungsstrategien generiert. Deshalb besteht ein großer Bedarf für eine vertikale (verschiedene Ebenen) und horizontale Integration (verschiedene Sektoren) von Grundversorgungsstrategien in einem integrierten, territorialen Ansatz.


Das Ziel von INTESI ist es, Möglichkeiten der Integration und Kombination von Strategien in der Grundversorgung aufzuzeigen und damit eine multisektorale Vorgehensweise in der Leistungserbringung zu unterstützen. Das Projekt ist breit abgestützt und kann auf 10 Partner aus 5 Alpenländern zählen.


Die INTESI Resultate tragen zum Ziel 2 des Alpenraumprogrammes – „Increase capacities for the delivery of services of general interest in a changing society“ und zur zweiten Säule der EUSALP Strategie „Ensure accessibility and connectivity for all inhabitants of the Alpine Region“, bei.




Definition Grundversorgungsleistungen*


Grundversorgungsleistungen (SGI) werden in ökonomische (Services of General Economic Interest - SGEI) und nicht ökonomische (Non economic Services of General Interest -NSGI) sowie in soziale Grundversorgungsleistungen (Social Services of General Interest - SSGI) aufgeteilt.

Ökonomische Grundversorgungsleistungen (SGEI) beinhalten wirtschaftliche Aktivitäten, welche eine besondere Bedeutung für Bürgerinnen und Bürger haben und welche ohne öffentliche Unterstützung vom Markt nicht erbracht würden.

Soziale Grundversorgungsdienstleistungen (SSGI) sind wichtig, um die Lebensqualität und die soziale Sicherheit der Bevölkerung zu verbessern.


Sie werden in zwei Gruppen unterteilt:


  • Gesetzlich festgelegte Dienstleistungen, die der sozialen Sicherheit dienen und bei Krankheit, Unfall, Invalidität und Arbeitslosigkeit Schutz bieten.
  • Weitere soziale Dienstleistungen, welche direkt den Betroffenen zugutekommen, z.B. soziale Vorsorge, Ausbildung und Arbeitsvermittlung, sozialer Wohnbau oder Langzeitpflege. Diese sind zumeist auf lokaler und regionaler Ebene organisiert und zu einem großen Teil durch staatliche Mittel finanziert.



INTESI Projektdauer und Finanzierung:

Das INTESI Projekt ist ko-finanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) via interreg Alpenraumprogramm


Projektdauer: 36 Monate (Dezember 2015 – November 2018)


Gesamtbudget: 1.938.639,42 Euro


EFRE Kofinanzierung: 1.501.473,51 Euro




Link zur Projekthomepage: http://intesi.at/